Albert Paul Walter

Albert (Paul) Walter (* 22. September 1885 in Flatow; † 14. Februar 1980 in Hamburg) war ein deutscher Politiker und Gewerkschafter der USPD, der KPD und der DP.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jugend

Der Sohn eines Kutschers verlor früh seinen Vater und wuchs auf dem Bauernhof seines Großvaters in der Neumark auf. Nach dem Abschluss der Volksschule heuerte Walter 1899 als Binnenschiffer an und siedelte 1902 nach Hamburg über und fuhr auf Schiffen der HAPAG zur See. Seinen Wehrdienst leistete Walter von 1905 bis 1907 bei der Kriegsmarine ab, danach arbeitete er als Quartiermeister auf Schiffen der HAPAG.

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges 1914 befand Walter sich in den USA. Hier wurde er anlässlich von deren Kriegseintritt 1917 interniert; die internierten deutschen Seeleute wählten ihn zum Sprecher des Committee of interned Seamen, in dieser Funktion leitete er die Rückführung der Seeleute nach Deutschland im Sommer 1919.

Weimarer Zeit

Nach Hamburg zurückgekehrt trat Walter der USPD bei und wurde im Januar 1920 zum Vorsitzenden des syndikalistischen Deutschen Seemannsbundes (DSB) gewählt, eine Funktion, welche er bis zur Auflösung des DSB 1925 ausübte.

1921 trat er zur KPD über und führte die inzwischen in Deutscher Schiffahrtsbund umbenannte Gewerkschaft 1922 der Roten Gewerkschaftsinternationalen (RGI) zu. Im Auftrag des RGI-Vorsitzenden Salomon Losowski begann er Internationale Hafenbüros zu organisieren. 1924 wurde er für die KPD in die Hamburger Bürgerschaft gewählt, der er bis 1933 angehörte, zeitweise war er auch Mitglied der Bezirksleitung seiner Partei und seit 1928 Generalsekretär der Internationale der Seeleute und Hafenarbeiter.

Leben ab 1933

Im März 1933 wurde Walter nach der Machtübertragung an die NSDAP und dem Reichstagsbrand verhaftet und ein Jahr im KZ Fuhlsbüttel gefangen gehalten. Bis 1938 arbeitslos, arbeitete er danach als Akquisiteur, Publizist und Übersetzer (u. a. für den Deutschen Fichtebund). Während dieser Zeit vollzog sich bei Walter ein ideologischer Wandel hin zum Nationalsozialismus.

Nach Kriegsbeginn 1939 verfasste er die Broschüre Der englische Krieg und die deutschen Arbeiter, in welcher er Großbritannien die Schuld am Ausbruch des zweiten Weltkrieges gab und Adolf Hitler als Führer der deutschen Arbeiter bezeichnete. Diese Broschüre erschien in einer Auflage von 120.000 Exemplaren und wurde in verschiedene Sprachen übersetzt und von der NSDAP verbreitet.

Nach Kriegsende 1945 wollte er sich zunächst aus der Politik zurückziehen, 1948 trat er der konservativen Deutschen Partei (DP) bei, für welche er dem Deutschen Bundestag von 1949 bis 1957 (seit 1953 Abgeordneter des Wahlkreises Hamburg V) angehörte. 1953 wurde er als Nachfolger des radikal-nationalen Rudi Conventz zum Landesvorsitzenden der DP in Hamburg gewählt.

Werke

  • Der englische Krieg und die deutschen Arbeiter. Ein Mahnruf, 61 Seiten, Hansischer Gildenverlag, Hamburg 1940.

Quellen

  • Kurzbiographie in: Hermann Weber: Die Wandlung des deutschen Kommunismus. Die Stalinisierung der KPD in der Weimarer Republik. Band 2. Frankfurt/Main 1969, S. 335–336.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Walter — Albert (Paul) Walter (* 22. September 1885 in Flatow; † 14. Februar 1980 in Hamburg) war ein deutscher Politiker der USPD, der KPD und der DP und …   Deutsch Wikipedia

  • Walter (Familienname) — Walter ist der 37. häufigste Familienname in Deutschland. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Rohrbach — Karl Albert Paul Rohrbach (* 29. Juni 1869 in Irgen bei Goldingen in Kurland, damals Russisches Kaiserreich, heute Lettland; † 19. Juli 1956 in Langenburg in Württemberg) war evangelischer Theologe, politischer Publizist, Kolonialbeamter und… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Kesselring — Surnom Albert le souriant Naissance 30 novembre 1885 Marktsteft, Al …   Wikipédia en Français

  • Walter Model — Nickname Hitler s fireman, Frontline Pig Born …   Wikipedia

  • Walter Model — Walther Model Surnom Le pompier du Führer Naissance 24 janvier 1891 Genthin, Allemagne …   Wikipédia en Français

  • Paul Conrath — Le Reichsmarschall Hermann Göring et Paul Conrath (à gauche) …   Wikipédia en Français

  • Walter Hörnlein — Walter Hoernlein Walter Hörnlein (centre de la photo) Surnom …   Wikipédia en Français

  • Walter Möse — Born 30 September 1920 Langenbielau …   Wikipedia

  • Albert Schweitzer — (* 14. Januar 1875 in Kaysersberg im Oberelsass bei Colmar; † 4. September 1965 in Lambaréné, Gabun) war ein evangelischer The …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”