18. Bezirk Budapest

Pestszentlőrinc-Pestszentimre ist die Bezeichnung des 18. Bezirks in Budapest.

Lage des 18. Bezirks in Budapest

Der Randbezirk wird hauptsächlich als Wohngebiet genutzt. Es gibt einige eng gebaute Wohnblocks, insgesamt sind aber Einfamilienhäuser typisch. Es sind auch einige Industriebetriebe zu finden. Auf dem Gebiet des Bezirks liegt der Flughafen Budapest. Weiterhin befinden sich dort das Meteorologische Zentrum Országos Meteorológia Szolgálat Központi Előrejelzője und ein Aeromonisches Insititut (Központi Légkörfizikai Intézet).

Daten

Hinsichtlich der Bevölkerungszahl steht Pestszentlőrinc-Pestszentimre an 6. Stelle der 23 Budapester Bezirke.

Der Bezirk glieder sich in die Stadtteile Alacskai úti lakótelep, Almáskert, Bélatelep, Belsőmajor, Bókaytelep, Erdőskert, Erzsébettelep, Ferihegy, Ganzkertváros, Ganztelep, Gloriett-telep, Halmierdő, Havanna-telep, Kossuth Ferenc-telep, Lakatostelep, Liptáktelep, Lónyaytelep, Miklóstelep, Rendessytelep, Szemeretelep, Szent Imre-kertváros, Szent Lőrinc-telep und Újpéteritelep.

Geschichte

Der 18. Bezirk ging am 1. Januar 1950 aus dem Zusammenschluss der Stadtteile Pestszentlőrinc („Sanktlorenz“) und Pestszentimre („Sankt Emmerich“) hervor.

Das Gebiet war bereits zur Zeit der Landnahme besiedelt. Die erste schriftliche Erwähnung in einer Urkunde stammt aus dem 14. Jahrhundert. Unter der türkischen Herrschaft wurde das Gebiet entvölkert. Die Neubesiedlung begann um 1700.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts trug der Braumeister und Winzer Ferenc Mayerffy (* 1776 in Pest, † am 7. September 1845 ebenfalls in Pest) entscheidend zur wirtschaftlichen Entwicklung bei. Der Flughafen Ferihegy ist nach ihm benannt. (Feri ist die Koseform des Vornamens Ferenc)

Pestszentlőrinc-Pestszentimre
Offizielle Bezeichnung XVIII. kerület („18. Bezirk“)
Fläche 38,61 km²
Einwohner 94.564 (Stand: 2003)
Bevölkerungsdichte 2.449 Einwohner je km²
Postleitzahl 1181-1188
Bürgermeister László Mester (MSZP)
Webpräsenz http://www.bp18.hu/

Nach der Niederlage Napoleons statteten die Teilnehmer des Wiener Kongress' 1815 der Stadt einen Besuch ab. Zu diesem Anlass wurde auf der Szent Lőrinc-Ebene eine Parade abgehalten. Der preußische, russische und österreichische Herrscher beobachteten die Parade auf dem heutigen Gilice tér von einer Aussichtsplattform aus. Neben dieser wurde bereits in den 1760er Jahren die Szent Lőrinc-Kapelle im barockenStil errichtet. Heute ist sie eines der Sehenswürdigkeiten des Bezirks in der Margó Tivadar utca. Der Aussichtsturm wurde im 2. Weltkrieg zerstört.

Ende des 19. Jahrhunderts stieg die Bevölkerungszahl stark an. Im Jahr 1909 trennte sich Pestszentlőrinc von Kispest ab. Die ärmeren Bewohner siedelten sich in der Péteri puszta an, während reicheren Schichten wie Politiker und Wissenschaftler, sich im Bereich von Lőrinc Ferienhäuser bauten. Beispielsweise hatten der Politiker und Physiker Loránd Eötvös, der Erfinder Puskás Tivadar , die Biologin Tivadar Margó und der Finanzminister Menyhért Lónyay Villen in diesem Stadtteil. Der Name der im Jahr 1875 Bahnstation Puszta Szent Lőrinc Nyaraló auf der Linie Cegléd-Szolnok weist ebenfalls auf die Ferienvillen hin. Das Bahnhofsgebäude ist noch heute in Gebrauch, allerdings befindet es sich in einem baulich schlechten Zustand.

Im Lauf der Zeit wurden auch Industrieeinrichtungen gebaut. Es wurden mehrere Ziegeleien und ein Kieswerk gegründet, später entstand u.a. eine Textilfabrik. Im Jahr 1936 wurde Pestszentlőrinc Komitatsstadt (megyei város), was für die weitere Entwicklung entscheidend war. Im selben Jahr wurde das Staatliche Gymnasium Pestszentlőrinc (Pestszentlőrinci Állami Gimnázium) gegründet.

Wappen des 18. Bezirks

Partnerstädte

47.43333333333319.1716666666677Koordinaten: 47° 26′ N, 19° 10′ O

Der Artikel Pestszentlőrinc-Pestszentimre basiert ursprünglich auf einer Übersetzung von Budapest XVIII. kerülete aus der ungarischen Wikipedia, Version vom 28. Oktober 2008, 13:09. Eine Liste der Autoren ist hier verfügbar. Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 23. Bezirk Budapest — Soroksár wird der 23. Bezirk in Budapest bezeichnet. Der jüngste der 23 Budapester Bezirke wurde 1994 vom 20. Bezirk abgetrennt. Soroksár war bis zur Eingliederung in die Hauptstadt im Jahr 1950 eine eigenständige Großgemeinde. Lage des 23.… …   Deutsch Wikipedia

  • XXIII. Bezirk Budapest — Soroksár wird der 23. Bezirk in Budapest bezeichnet. Der jüngste der 23 Budapester Bezirke wurde 1994 vom 20. Bezirk abgetrennt. Soroksár war bis zur Eingliederung in die Hauptstadt im Jahr 1950 eine eigenständige Großgemeinde. Lage des 23.… …   Deutsch Wikipedia

  • 12. Bezirk Budapest — Als Hegyvidék wird der 12. Bezirk in Budapest bezeichnet. Der Bezirk liegt in der Mitte Budas in einem bergigen Gelände. Ein großer Teil der Fläche ist Waldgebiet. Lage des 12. Bezirks in Budapest Inhaltsverzeichnis 1 Lage und Daten …   Deutsch Wikipedia

  • XXII. Bezirk Budapest — Als Hegyvidék wird der 12. Bezirk in Budapest bezeichnet. Der Bezirk liegt in der Mitte Budas in einem bergigen Gelände. Ein großer Teil der Fläche ist Waldgebiet. Lage des 12. Bezirks in Budapest Inhaltsverzeichnis 1 Lage und Daten …   Deutsch Wikipedia

  • 14. Bezirk Budapest — Lage des 14. Bezirks in Budapest Zugló ist der Name des 14. Bezirks in Budapest. Die alte deutsche Bezeichnung Lerchenfeld ist nicht mehr gebräuchlich. Der Bezirk liegt östlich des Zentrums der Stadt auf der Pester Seite. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • XIV. Bezirk Budapest — Lage des 14. Bezirks in Budapest Zugló ist der Name des 14. Bezirks in Budapest. Die alte deutsche Bezeichnung Lerchenfeld ist nicht mehr gebräuchlich. Der Bezirk liegt östlich des Zentrums der Stadt auf der Pester Seite. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • 17. Bezirk Budapest — Rákosmente ist der Name des 17. Bezirks in Budapest. Die Bezeichnung Rákosmente wurde von der örtlichen Selbstverwaltung gewählt. Es ist der östlichste und Bezirk der ungarischen Hauptstadt. Im 17. Bezirk gibt es viele Familienhäuser mit Gärten.… …   Deutsch Wikipedia

  • 20. Bezirk Budapest — Pesterzsébet ist die Bezeichnung des 20. Bezirks in Budapest. Lage des 20. Bezirks in Budapest Er liegt im südlichen Teil von Pest an der Donau. Pesterzsébet besteht überwiegend aus Wohngebäuden. Wirtschaftlich ist der Bezirk von untergeordneter… …   Deutsch Wikipedia

  • 10. Bezirk Budapest — Kőbánya („Steinbruch“) ist die Bezeichnung des 10. Bezirks in Budapest. Lage des 10. Bezirks in Budapest Inhaltsverzeichnis 1 Daten 2 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • 19. Bezirk Budapest — Kispest („Klein Pest“) ist die Bezeichnung für den 19. Bezirk in Budapest. Lage des 19. Bezirks in Budapest Er ist am 1. Januar 1950 mit dem Anschluss der bis dahin eigenständigen Stadt Kispest entstanden. Gleichzeitig ist es der Name des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”