Albert Probst

Albert Probst (* 29. Dezember 1931 in Garching) ist ein deutscher Politiker (CSU). Er war von 1982 bis 1991 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Forschung und Technologie.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur 1951 am Maximiliansgymnasium in München machte Probst zunächst eine landwirtschaftliche Lehre, die er mit der Gehilfenprüfung abschloss. Anschließend studierte er Agrarwissenschaften an der Technischen Universität München, welches er 1958 als Diplom-Agraringenieur beendete. In München wurde er 1953 Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Agilolfia in Freising im CV. Nach seinem Studienabschluss legte er das Staatsexamen für den höheren landwirtschaftlichen Staatsdienst ab. Danach war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Milchwissenschaftlichen Institut an der TU München tätig. 1961 wurde er hier mit der Arbeit „Über erbliche Einflüsse auf den Milcheiweißgehalt – Untersuchungen an drei Fleckviehherden“ zum Dr. agr. promoviert.

Nach zwei Jahren als Spezialberater für die Landwirtschaft in Oberfranken war Albert Probst ab 1963 wieder an der TU München tätig.Er betreute hier ein Forschungsprojekt auf dem Gebiet der Populationsgenetik. Parallel engagierte der Wissenschaftler sich in der Kommunalpolitik.

Familie

Albert Probst ist verheiratet und hat vier Kinder.

Partei

Er war über lange Jahre stellvertretender Vorsitzender des kulturpolitischen Arbeitskreises der CSU.

Abgeordneter

Von 1960 bis 1973 gehörte Probst dem Kreistag des Kreises München-Land an. Zudem war er Mitglied des Gemeinderates von Garching von 1966 bis 1990.

Probst war von 1969 bis 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 1972 bis 1976 Vorsitzender des Ausschusses für Bildung und Wissenschaft und von 1976 bis 1982 Vorsitzender des Ausschusses für Forschung und Technologie.

Bis 1982 bekleidete er das Amt des Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Bildung, Wissenschaft und Publizistik der CSU-Landesgruppe.

Probst ist stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises München-Land bzw. Freising in den Bundestag eingezogen.

Von 1991 bis 1999 vertrat Probst Deutschland in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats und in der Versammlung der Westeuropäischen Union.

Öffentliche Ämter

Am 4. Oktober 1982 wurde Probst als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Forschung und Technologie in die von Bundeskanzler Helmut Kohl geführte Bundesregierung berufen. Hier setzte er sich vehement für seine frühzeitige Vermittlung des Umgangs mit (Micro-)Computern in der Schule ein. Nach der Bundestagswahl 1990 schied er am 24. Januar 1991 aus der Regierung aus.

Literatur

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Probst — ist der Familienname folgender Personen: Adalbert Probst (1900–1934), deutscher Reichsführer der DJK und ein Opfer des „Röhm Putsches“ Albert Probst (* 1931), deutscher Politiker (CSU) Alfons Probst (1886–1945), deutscher Politiker Alfred Probst… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert-Einstein-Gymnasium München — Albert Einstein Gymnasium Schulform neusprachliches Gymnasium mit naturwissenschaftlichem Zweig Gründung 1864/1965 (AEG) Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Albert König — (* 22. März 1881 in Eschede; † 5. Februar 1944 in Unterlüß) war ein deutscher Maler. In diesem Haus in Unterlüß lebte und wirkte Albert König Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Jacob Probst — Jacobus Probst, auch Propst, Praepositus, Praepositi, Spreng, Sprenger (* um 1495 in Ypern; † 30. Juni 1562 in Bremen) war evangelischer Theologe und Bremer Superintendent. Leben Propst war Augustinermönch, seit 1519 Prior in Antwerpen, studierte …   Deutsch Wikipedia

  • Jacobus Probst — Jacobus Probst, auch Propst, Praepositus, Praepositi, als Jacob Spreng geboren, (* 1486 in Ypern; † 30. Juni 1562 in Bremen) war evangelischer Theologe und Bremer Superintendent. Biografie Propst wurde als Jacob Spreng geboren. Er war… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (13. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 13. Wahlperiode (1994–1998). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1994 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (10. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 10. Wahlperiode (1983–1987). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1983 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (11. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 11. Wahlperiode (1987–1990). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1987 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (12. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 12. Wahlperiode (1990–1994). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1990 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”