Albert Richter (Autor)

Albert Richter (* 7. Februar 1838 in Lichtensee bei Großenhain; † 29. Juni 1897) war Lehrer und pädagogischer Schriftsteller.

Mit 15 Jahren kam Richter 1853 als Schüler an das Seminar in Dresden-Friedrichstadt und beendete dies 1857 erfolgreich. Noch im selben Jahr bekam Richter eine Anstellung an einer städtischen Schule in Leipzig. Neben seinem Brotberuf konnte sich Richter auch als Sachbuchautor einen Namen machen. Neben vielen Artikel in Tageszeitungen und Fachpublikationen verfasste Richter auch etliche Bücher.

Karl Kehr gewann Richter als Co-Autor für seine Geschichte der Methodik des deutschen Volksschulunterrichtes, wo dieser das Thema „Geschichtsunterricht“ bearbeitete. Ab 1874 übernahm Richter verantwortlicher Herausgeber die Zeitschrift Der practische Schulmann, welche 1852 von Friedrich Körner gegründet worden war. Ab 1887 betraute man Richter mit der Leitung des Periodikums Pädagogischer Jahresbericht für Deutschlands Volksschullehrer, das Carl Nacke 1846 begründet hatte.

Den Höhepunkt seiner Karriere erreichte Richter mit der Ernennung zum Direktor der Bürgerschule für Mädchen in Leipzig. Als solcher wurde ab 1890 er der Herausgeber der Neudrucke pädagogischer Schriften.

Im Alter von 59 Jahren starb der Pädagoge Albert Richter 1897.

Werke

  • Die Konzentration des Unterrichts. Leipzig 1865
  • Ziel, Umfang und Form des grammatischen Unterrichts in der Volksschule. 2. Aufl., Leipzig 1886
  • Der Unterricht in der Muttersprache und seine nationale Bedeutung. 1872
  • Schule und Leben; pädagogische Anregungen. 1873
  • Bilder aus der deutschen Kulturgeschichte. 2. Aufl. 1884
  • Martin Luther; sein Leben und seine Werke. 2. Aufl. 1883
  • Deutsches Lesebuch für Oberklassen. 3. Aufl. 1884
  • Die Kulturgeschichte in der Volksschule. Gotha 1887
  • Quellenbuch, für den Unterricht in der deutschen Geschichte. 2. Aufl., Leipzig 1888
  • Die Heldensagen des Mittelalters. 5. Aufl. 1889 (2 Bde)
  • Deutsche Redensarten. 1889

Literatur

Weblinks

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Richter — ist der Name folgender Personen: Albert Richter (Autor) (1838–1897), deutscher Lehrer und pädagogischer Schriftsteller Albert Richter (Forstwissenschaftler) (1909–2007), deutscher Forstwissenschaftler Albert Richter (Radrennfahrer) (1912–1940),… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Richter (Forstwissenschaftler) — Grabstein auf dem Klosterfriedhof Chorin Albert Richter (* 6. Mai 1909 in Loßnitz, Sachsen; † 2. August 2007 in Eberswalde, Brandenburg) war ein bedeutender deutscher Forstwissenschaftler. Er entwickelte ab den 1950er …   Deutsch Wikipedia

  • Richter (Familienname) — Richter ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Richter stammt von der Berufsbezeichnung „Richter“. Nur in einigen Fällen war damit der Beruf gemeint, den wir heute unter dem Berufsnamen Richter verstehen. Im Osten …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Sixtus — (* 12. Mai 1892 in Hainichen; † 24. Februar 1960 in Jena) war ein deutscher Kinder und Jugendbuchautor. Sein wohl bekanntestes Werk ist Die Häschenschule (1924). Leben und Werk Er wurde als zweiter Sohn eines sächsischen Landgendarmen geboren und …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Speer — (1933) Berthold Konrad Hermann Albert Speer (* 19. März 1905 in Mannheim; † 1. September 1981 in London) gehörte zu den führenden Architekten und zentralen Organisatoren des Nationalsozialismus. Seit 1937 war er Generalbau …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Pike — [ˈælbɚt ˈpaɪk] (* 29. Dezember 1809 in Boston; † 2. April 1891 in Washington (D.C.)) war ein US amerikanischer Rechtsanwalt, Brigade General, Journalist, Autor und Freimaurer …   Deutsch Wikipedia

  • Albert von Schirnding — (* 9. April 1935 in Regensburg) ist ein deutscher Lyriker, Erzähler, Essayist und Literaturkritiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen und Mitgliedschaften 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Hermann Post — (* 20. Oktober 1839 in Bremen; † 25. August 1895 in Bremen) war ein deutscher Jurist und Bremer Richter. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Coppenrath — (* 19. Februar 1883 in Oelde; † 27. November 1960 in Telgte) war ein deutscher katholischer Priester und Autor, der als Pfarrer in Berlin Schöneberg wegen seiner kritischen sonntäglichen Kanzelvermeldungen zur Zeit des Nationalsozialismus als… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Béguin — (* 17. Juli 1901 in La Chaux de Fonds; † 3. Mai 1957 in Rom) war ein Schweizer Essayist, Literaturwissenschaftler und Herausgeber. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”