Freeware

Freeware ([ˈfɹiːˌwɛə]; von engl. free „kostenlos“ und ware „Ware“) bezeichnet im allgemeinen Sprachgebrauch Software, die vom Urheber zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung gestellt wird. Freeware ist meistens proprietär und darf daher nicht mit freier Software (engl. „free software“) verwechselt werden, die im Gegensatz zu Freeware weitläufigere Freiheiten, wie Veränderungen an der Software, gewährt.[1]

Inhaltsverzeichnis

Begriffsabgrenzung

Ein Autor kann nach dem Urheberrecht bei einer Weitergabe seines Werks die vertraglichen Bedingungen in weitem Umfang festlegen. So ist Freeware kein genau definierter, rechtsgültiger Begriff. Es ist in jedem Einzelfall anhand der in einem Endbenutzer-Lizenzvertrag festgelegten Lizenzbedingungen zu prüfen, welche konkreten Rechte der Urheber dem Anwender gewährt. Typische Vertragsbedingungen vom Autor sind etwa, dass die Verbreitung gegen ein Entgelt untersagt ist oder die Nutzung nur für Privatpersonen kostenlos ist, d.h. der Einsatz im kommerziellen Umfeld bedarf einer Lizenzgebühr. Ob bei solchen oder noch weitergehenden Einschränkungen der Nutzung der Begriff Freeware noch zutreffend angewendet wird, ist zumindest unter dem Aspekt der allgemeinen Nutzungsfreiheit strittig.

Im Allgemeinen wird der Begriff Freeware eher auf kleinere Software-Produkte angewandt. Ein Beispiel eines größeren kostenlosen Software-Produktes ist der Internet-Browser Opera. Eine spezielle Form von Freeware liegt bei Software-Produkten vor, die auf ein kostenpflichtiges Betriebssystem aufbauen, wie z.B. Internet Explorer und Microsoft Windows Media Player. Hierbei ist die kostenlose Nutzung an den Besitz anderer Microsoft-Lizenzen und nur mit Zustimmung zur Rechteerweiterung der bestehenden Lizenzen für Microsoft gebunden.

Der Begriff Freeware ist heutzutage meist in zwei Gebieten anzutreffen: Einmal bei den Computer-Zeitschriften, die Freeware gerne als vereinfachenden Oberbegriff verwenden und bei Hobbyprogrammierern, die ihre kleineren Software-Projekte auf ihrer Homepage zum kostenlosen Herunterladen anbieten und sich noch nicht mit dem aktuellen Software-Lizenzrecht befasst haben.

Ähnliche Lizenzen

Für die folgenden Lizenzmodelle wird Freeware in der Regel als Oberbegriff verwendet, teilweise auch synonym. Sie sind allerdings mit Einschränkungen verbunden, die sich aus dem Namen des Lizenzmodells ergeben:

  • Cardware (auch Postcardware genannt) ist eine Form von Freeware, bei der der Autor um die Zusendung einer originellen Grußkarte bittet, soweit das Programm Gefallen gefunden hat. Ähnliche Konzepte gibt es für eine ganze Reihe von Sachspenden an den Autor.
  • Registerware ist Freeware, die jedoch nur gegen eine kostenlose Registrierung heruntergeladen werden kann. Oft werden dabei die angegebenen E-Mail-Adressen verwendet, um Updates oder erweiterte Versionen zu bewerben oder Werbung von Fremdfirmen zu versenden. Eine Weitergabe solcher Programme, auch im privaten Bereich, ist ohne Registrierung meistens ausgeschlossen. (Beispiel: Lotus Symphony)
  • Freie Software bezeichnet eine besondere Form von Freeware, bei der in der Regel zusätzlich zu den ausführbaren Dateien auch die Quelltexte und die zugehörigen Lizenztexte mitveröffentlicht werden. Eine Weitergabe und Verbreitung ist nur in dieser Vollständigkeit zulässig. Es werden verschiedene bekannte Lizenztexte verwendet, die bekannteste ist die GNU General Public License. Jedermann darf das Programm weiterentwickeln und unter derselben Lizenz veröffentlichen. Wegen dieser Sonderbestimmungen grenzt sich Open Source in der Regel deutlich von „klassischer“ Freeware ab. Ein bekanntes Beispiel ist OpenOffice.org. Es gilt aber zu beachten, dass freie Software nicht immer Freeware (kostenlos) sein muss.
  • Freeware für den privaten Gebrauch ist ein Kaufprogramm, das bei der Verwendung auf gewerblich genutzten Rechnern bezahlt werden muss. Lediglich bei ausschließlich privat genutzten Rechnern darf das Programm kostenlos installiert werden, meist ist aber auch hier eine Registrierung erforderlich. Auch hier gibt es oft getrennte Versionen für Privatnutzer und erweiterte Versionen für gewerbliche Nutzung. Bekannte Beispiele hierfür sind Firewall- und Antivirenprogramme. Bei Avira AntiVir beispielsweise muss der Benutzer während der Installation explizit zustimmen, dass das Programm auf einem ausschließlich privat genutzten Rechner verwendet wird. Das Lizenzmodell birgt für den Hersteller Risiken, da viele Freiberufler und Kleingewerbetreibende, die die Programme privat nutzen, diese auch kostenlos auf dem gewerblichen PC installieren oder der Rechner privat und gewerblich verwendet wird.

Freeware-Szene

Neben einzelnen Autoren gibt es auch Gruppen, so genannte Codinggroups, die hobbymäßig Software programmieren und diese als Freeware anbieten.

Einzelnachweise

  1. Free Software Foundation: Kategorien freier und unfreier Software

Weblinks

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Freeware — is computer software that is available for use at no cost or for an optional fee. [ [http://www.merriam webster.com/dictionary/freeware Merriam Webster definition of freeware] ] Freeware is often made available in a binary only, proprietary form …   Wikipedia

  • freeware — free‧ware [ˈfriːweə ǁ wer] noun [uncountable] COMPUTING computer software that is given away free: • The website is a great place to download freeware. compare shareware * * * freeware UK US /ˈfriːweər/ noun [U] IT …   Financial and business terms

  • Freeware — es un software de computadora que se distribuye sin cargo. A veces se incluye el código fuente, pero no es lo usual. El freeware suele incluir una licencia de uso, que permite su redistribución pero con algunas restricciones, como no modificar la …   Enciclopedia Universal

  • freeware — n. Software made available by its copyright holder for use for an unlimited time free of charge. See also public domain, shareware The Essential Law Dictionary. Sphinx Publishing, An imprint of Sourcebooks, Inc. Amy Hackney Blackwell. 2008 …   Law dictionary

  • freeware — |friuére| s. m. [Informática] Programa informático disponibilizado gratuitamente aos usuários. • Plural: freewares.   ‣ Etimologia: palavra inglesa, de free, livre + ware, mercadoria …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • freeware — /ˈfriwer, ingl. ˈfriːˌweə(r)/ [vc. ingl., comp. di free «libero, liberamente» e della seconda parte di (soft)ware] s. m. inv. (elab.) software gratuito CFR. shareware …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • freeware — (izg. frívēr) m DEFINICIJA inform. računalni program ili datoteka dostupna i distribuirana javnim kanalima na korištenje bez naknade, opr. shareware ETIMOLOGIJA engl …   Hrvatski jezični portal

  • freeware — [n] free software public domain software, shareware; concepts 274,660 …   New thesaurus

  • Freeware — No debe confundirse con software libre, en inglés free puede ser libre o gratuito. El término freeware (software gratis del inglés free software, aunque esta denominación también se confunde a veces con libre por la ambigüedad del término en el… …   Wikipedia Español

  • Freeware — Для термина «Free software» см. другие значения. Freeware (/ˈfɹiːwɛə(r)/; от англ. free [of charge]  «бесплатный» и software  «программное обеспечение»)  программное обеспечение, лицензионное соглашение которого не требует… …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”