Albert S. Burleson
Albert S. Burleson

Albert Sidney Burleson (* 7. Juni 1863 in San Marcos, Texas; † 24. November 1937 ebd.) war ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Er gehörte als Postminister dem Kabinett von Präsident Woodrow Wilson an.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Burleson entstammte einer wohlhabenden Südstaatenfamilie. Sein Großvater Edward Burleson war Vizepräsident der Republik Texas gewesen; sein Vater hatte im Sezessionskrieg in der Konföderiertenarmee gekämpft.

Nach dem Schulbesuch nahm Burleson ein Jura-Studium auf. Er graduierte 1881 an der Baylor University in Waco und 1884 an der University of Texas in Austin. Im selben Jahr wurde er in die Anwaltskammer aufgenommen; ab 1885 praktizierte er in Austin. Dort arbeitete er von 1885 bis 1890 als stellvertretender Staatsanwalt der Stadt; von 1891 bis 1898 war er Bezirksstaatsanwalt.

Politik

Seine politische Karriere begann 1899, als er für Texas ins US-Repräsentantenhaus einzog. Dort machte er sich besonders für landwirtschaftliche Interessen stark. Er wurde siebenmal wiedergewählt und schied erst 1913 aus, als er von Woodrow Wilson als Postmaster General in dessen Kabinett berufen wurde. Er war damit der erste gebürtige Texaner, der einem Bundesministerium vorstand.

Burlesons Amtszeit gilt als eine der umstrittensten in diesem Ministerium. Er erwarb sich Verdienste, indem er die Paket- und die Luftpost ins Leben rief; zudem wurde die Zustellung der Post in ländliche Gebiete deutlich verbessert. In seinen persönlichen politischen Ansichten galt Albert Burleson allerdings als reaktionär. Seine Geringschätzung für Afroamerikaner im Postdienst wurde schnell offenbar, indem er diese in großer Zahl degradierte oder entließ; bei der Arbeit wurden sie von ihren weißen Kollegen separiert.

Kritik zog er sich auch wegen weiterer Maßnahmen zu. So gab es von Seiten der Industrie den Vorwurf mangelnder Effizienz und der Verquickung von privaten Interessen mit seinem Amt. Er zog sich auch den Zorn der Gewerkschaften zu, indem er ein Streikverbot für die Postangestellten aussprach. Zudem setzte er zum Ärger liberaler Politiker mit aller Härte das Spionagegesetz von 1917 durch. Beispielsweise ordnete er an, dass die örtlichen Postmeister jegliche illegal erscheinenden Postsendungen an ihn weiterzuleiten hatten. Schriften, die sich gegen den Krieg aussprachen, wurden mit großer Verzögerung oder gar nicht zugestellt.[1]

Nach dem Krieg versuchte er die Verstaatlichung des Telefon-, Telegrafie- und Seekabelverkehrs voranzutreiben. Da ihm jedoch bewusst war, dass der Kongress diesem Vorhaben entgegentreten würde, beließ er die Kommunikationsinfrastruktur in den Händen der verschiedenen Firmenbesitzer. 1919 wurde Burleson Vorsitzender der US-Behörde für Telegrafie und Telefonverkehr; 1920 leitete er die US-Delegation bei der internationalen Konferenz für Kabelkommunikation. Mit dem Ende der Amtszeit Woodrow Wilson schied auch er aus der US-Regierung aus.

Einzelnachweise

  1. The Columbia Encyclopedia

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert S. Burleson — Infobox US Cabinet official name=Albert Sidney Burleson order=45th title=United States Postmaster General term start=March 5, 1913 term end=March 4, 1921 predecessor=Frank H. Hitchcock successor=Will H. Hays birth date=birth date|1863|6|7|mf=y… …   Wikipedia

  • Albert Sidney Burleson — Albert S. Burleson Albert Sidney Burleson (* 7. Juni 1863 in San Marcos, Texas; † 24. November 1937 ebd.) war ein US amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Er gehörte als Postminis …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Burleson — Albert S. Burleson Albert Sidney Burleson (* 7. Juni 1863 in San Marcos, Texas; † 24. November 1937 ebd.) war ein US amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Er gehörte als Postminis …   Deutsch Wikipedia

  • Burleson — can refer to:People* Albert S. Burleson, American postmaster general and congressman * Ed Burleson, country music singer/songwriter * Edward Burleson, American general and statesman * Kevin Burleson, basketball player * Nate Burleson, American… …   Wikipedia

  • Burleson — Burlesson ist der Familienname folgender Personen: Albert S. Burleson (1863–1937), US amerikanischer Politiker Kevin Burleson (* 1979), US amerikanischer Basketballspieler Nate Burleson (* 1981), US amerikanischer Footballspieler Omar Truman… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Vincent Casey — (* 28. Februar 1920 in Boston, Massachusetts; † 10. Juli 2004 in Dallas, Texas) war United States Postmaster General, Verleger der Los Angeles Times und Mitglied der Bohemian Grove. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • List of U.S. county name etymologies, A-D — This is a list of U.S. county name etymologies, covering the letters A to D. A *Aitkin County, Minnesota: Aitkin is named for William Alexander Aitken, a fur trader in the region. *Alachua County, Florida: Alachua is named for a Native American… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bur — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • List of United States political families (B) — The following is an alphabetical list of political families in the United States whose last name begins with B.The Babcocks and Weeks*Joseph Weeks (1773 1845), Clerk of Richmond, New Hampshire 1802 1822; New Hampshire State Representative 1807… …   Wikipedia

  • Postministerium (Vereinigte Staaten) — Siegel des United States Department of the Post Office Der United States Postmaster General steht der amerikanischen Bundespost vor. Ab 1792 hatte dieses Amt Ministerrang, der Postmaster General war also Mitglied der Bundesregierung. Mit dem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”