Albert Sauer (Politiker)

Albert Sauer (* 27. Februar 1902 in Ravensburg; † 16. Juni 1981 ebenda) war ein deutscher Politiker der CDU. Er war Kultusminister des Landes Württemberg-Hohenzollern von 1947 bis 1952.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Albert Sauer studierte Rechtswissenschaften an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Sauer wurde dort Mitglied der katholischen Studentenverbindung A.V. Guestfalia Tübingen im CV. Ab 1928 war er als Rechtsanwalt in Ravensburg tätig.

1960 wurde Dr. Albert Sauer zum Ehrensenator der Eberhard Karls Universität Tübingen ernannt. 1966 wurde er Ehrenbürger der Stadt Ravensburg.

Partei

Sauer war zunächst Mitglied des Zentrums; nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges Mitbegründer der CDU.

Abgeordneter

In den Jahren 1932/33 war Albert Sauer Mitglied des Landtages von Württemberg (Zentrum). Nach dem Krieg war er von 1946 bis 1952 Mitglied der Beratenden Landesversammlung und Mitglied des Landtages in Württemberg-Hohenzollern.

Von 1952 bis 1956 war er Mitglied der Verfassunggebenden Landesversammlung und Mitglied des Landtages von Baden-Württemberg, bis 1969 Vorsitzender der KPV Baden-Württemberg.

Öffentliche Ämter

Albert Sauer war von 1946 bis 1966 der erste Oberbürgermeister der Stadt Ravensburg und gestaltete maßgeblich deren wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung in der Nachkriegszeit.

1946/47 war er Staatssekretär für Kultus, Erziehung und Kunst. Von 1947 bis 1952 war Albert Sauer in der Regierung Gebhard Müller Minister für Kultus, Erziehung und Kunst des Landes Württemberg-Hohenzollern. In seine Zeit fällt auch die Präsidentschaft der Kultusministerkonferenz (KMK) und die beginnende Neuordnung des Schulwesens.

Literatur

  • Frank Raberg: Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815–1933. Kohlhammer, Stuttgart 2001, ISBN 3-17-016604-2, S. 761. 

Weblinks

 Commons: Albert Sauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Ludwig Steimle Oberbürgermeister von Ravensburg
1946 -1966
Karl Wäschle

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Sauer — ist der Name folgender Personen: Albert Sauer (KZ Kommandant) (1898–1945), Kommandant des KZ Mauthausen Albert Sauer (Politiker) (1902–1981), deutscher Politiker (CDU) Albert Sauer (Schriftsteller) (1911–1992), deutscher Schriftsteller Dies …   Deutsch Wikipedia

  • Sauer (Familienname) — Sauer ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Sauer geht, wie der Name bereits impliziert, auf das Adjektiv sauer (Wut, Ärgernis etc.) zurück. Damit ist die Charaktereigenschaft gemeint. Verbreitung Der Nachname Sauer tritt… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Leo Schlageter — (1918) Albert Leo Schlageter (* 12. August 1894 in Schönau im Schwarzwald (Baden); † 26. Mai 1923 auf der Golzheimer Heide bei Düsseldorf) war Soldat im …   Deutsch Wikipedia

  • Liste wichtiger Politiker und Funktionsträger der NSDAP — Siehe Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei Inhaltsverzeichnis 1 Führende Politiker 2 Getötete Putschisten der NSDAP 3 Weitere Politiker und Funktionäre 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Persönlichkeiten der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg — Diese Liste gibt einen Überblick über berühmte Persönlichkeiten der Albert Ludwigs Universität Freiburg. Viele bedeutende Wissenschaftler sind Alumni an der Universität, haben an ihr geforscht und als Professoren gelehrt. Diese Liste erhebt… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Persönlichkeiten der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg — Diese Liste gibt einen Überblick über bekannte Persönlichkeiten der Albert Ludwigs Universität Freiburg. Viele bedeutende Wissenschaftler sind Alumni an der Universität, haben an ihr geforscht und als Professoren gelehrt. Diese Liste erhebt… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Ernst (Politiker) — Karl Ernst Karl Gustav Ernst (* 1. September 1904 in Wilmersdorf bei Berlin; † 30. Juni 1934 Berlin Lichterfelde) war ein deutscher Politiker (NSDAP) und Gruppenführer der SA. Er wurde vor allem bekannt als oberster SA Führer von Brandenburg. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sau — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Schwäbisches Nürnberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Baden-Württembergischen Landtages (1. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 1. Baden Württembergischen Landtages (1952–1956) mit Wahlkreis und Fraktionszugehörigkeit. Der 1. Landtag war zugleich Verfassunggebende Landesversammlung des neu gegründeten Bundeslandes. Der 1. Landtag bzw. die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”