Albert Schulz
A. Schulz 1932

Albert Schulz (* 11. Oktober 1895 in Rostock; † 26. Juli 1974 in Hamburg), war ein deutscher Sozialdemokrat und von 1946 bis 1949 Oberbürgermeister von Rostock.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Albert Schulz besuchte bis 1910 die Volksschule und begann danach eine vierjährige Lehrzeit auf der Rostocker Neptun-Werft. Bereits in dieser Zeit wurde er Mitglied der „Freien Jugend“, der Jugendorganisation der SPD in Rostock, sowie des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes. Sein Vater Berthold, der als Former auf der Neptun-Werft arbeitete, hatte sich dieser Gewerkschaft bereits in den 1890er Jahren angeschlossen und war Mitglied der SPD. So konnte der junge Albert Schulz im häuslichen Umfeld gelegentlich Treffen und Diskussionen über politische Fragen verfolgen. Zudem las er die Zeitungen und Zeitschriften aus dem Umfeld der Arbeiterbewegung, die sein Vater abonniert hatte, nicht zuletzt die Mecklenburgische Volks-Zeitung. Albert Schulz war Mitbegründer des Diskussionskreises "Freies Wort", in dem er Schriften von Marx, Engels, Bebel und Kautsky kennenlernte und zusammen mit anderen Jugendlichen diskutierte. Am 11. Oktober 1913 trat er in die SPD ein.

Nach seiner Lehrzeit folgte eine kurze Wanderschaft als Maschinenbaugeselle über Hamburg, Lübeck, Bremen und Emden, wo er immer den Kontakt mit den Partei- und Gewerkschaftsbüros suchte und den Vorteil einer festen Organisation für den Kampf um die Rechte der Arbeiter erkannte. Bei einer kurzen Tätigkeit in einer Firma für Landmaschinen in Bad Bevensen machte Schulz erste Erfahrungen als Verhandlungsführer für Lohnerhöhungen, die mit einem Kompromiss endeten. Nachdem die Firma geschlossen worden war, fand Schulz 1914 Arbeit auf einer Kieler Werft. Im November 1915 wurde er als Soldat eingezogen und war bis 1918 als Feldartillerist an der Westfront, zuletzt als Unteroffizier. 1918 wurde er Mitglied eines Soldatenrates. Nach dem Ersten Weltkrieg war Schulz agitatorisch in der Arbeiterjugend aktiv, nach den Wahlen 1918 war er beratendes Mitglied für die Jugend im Parteivorstand der SPD in Rostock. Schulz war häufig arbeitslos und schlug sich mit Hilfs- und Gelegenheitsarbeiten durch. 1919 bekam er durch Fürsprache eines befreundeten Sozialdemokraten eine Anstellung bei der Allgemeinen Ortskrankenkasse in Rostock. 1920 wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Rostock gewählt und 1921 Abgeordneter der SPD im Landtag des Freistaates Mecklenburg-Schwerin; er blieb es bis zum Jahre 1933. 1928 wechselte Schulz von der Ortskrankenkasse zur Mecklenburgischen Volkszeitung, wo er bereits zuvor als nebenberuflicher Redakteur tätig gewesen war.

Schulz war seit 1924 "Gauführer" des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold in Mecklenburg und Lübeck. Im Juli 1932 wurde er für Mecklenburg-Schwerin in den Reichstag gewählt. Nach dem Parteiverbot 1933 wurden die SPD-Funktionäre verfolgt, Schulz wurde arbeitslos, von den Nationalsozialisten mehrfach verhaftet und wieder freigelassen. Er konnte nur schwer seine Familie ernähren. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 wurde es für Schulz in Deutschland lebensgefährlich: Er wurde wegen seiner Mitwisserschaft von der Gestapo verhaftet, in Güstrow eingesperrt und verhört. Es gelang der Gestapo aber nicht, die Beziehung aufzudecken, die Schulz über Willi Jesse zu Julius Leber (1891-1945) unterhalten hatte, der später vom NS-Regime ermordet wurde. Schulz überstand nach seiner glücklichen Freilassung die wenigen Monate bis zum Kriegsende durch Beziehungen als Angestellter der Luftwaffe in Boltenhagen.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wirkte er am Neuaufbau der SPD in der Sowjetischen Besatzungszone mit. Trotz einiger Bedenken der Kommunisten gegen Schulz wegen dessen Ablehnung der Zwangsvereinigung von KPD und SPD wurde er 1946 von der Sowjetischen Militäradministration zum Oberbürgermeister von Rostock eingesetzt. 1947 wurde Schulz ohne Angabe von Gründen vom NKWD verhaftet, menschenunwürdig behandelt und nach einem politischen Scheinprozess, in dem Schulz zum Faschisten gestempelt werden sollte, zu zehn Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Nach vier Monaten, wiederum ohne Begründung entlassen und wieder als Oberbürgermeister in Dienst gesetzt, protestierte Albert Schulz still gegen dies Vorgehen, indem er ohne Kopfbedeckung kahlgeschoren durch die Stadt ging. Spätere Untersuchungen haben ergeben, dass Wilhelm Pieck beim NKWD für die Entlassung sorgte, da Arbeiterunruhen befürchtet wurden.

Im Sommer 1949 trat Schulz trotz großem Rückhalt in der Bevölkerung als Oberbürgermeister zurück, da er nicht bereit war, Anweisungen aus Berlin, die den Interessen der Stadt zuwider liefen, umzusetzen. Er wurde aus der SED ausgeschlossen. Er sollte die damals übliche „Selbstkritik“ schreiben. Noch vor Abgabetermin floh er mit der Familie in den Westen. In Hamburg wurde Schulz auf Initiative von Herbert Wehner zum politischen Sekretär der SPD-Bundestagsabgeordneten berufen. Von 1953 bis 1962 fungierte er als Leitender Bezirkssekretär der SPD in Schleswig-Holstein.

Albert Schulz hatte zwei Kinder, sein Sohn Peter Schulz war von 1971-1974 Erster Bürgermeister von Hamburg.

Ehrungen

In Rostock wurde eine Straße nach Albert Schulz benannt. Die Albert-Schulz-Stiftung vergibt seit 2004 den mit 5.000 Euro dotierten Albert-Schulz-Preis an Menschen, deren Leistungen den Idealen und Lebensmaximen von Schulz in besonderer Weise nahekommen. 2006 ging der Preis an den ehemaligen Chef der Universitäts-Kinder- und Jugendklinik Rostock und Mitbegründer der SPD nach 1989, Ingo Richter. Am 11. Oktober 2007 wurde im oberen Foyer des Rathauses von Rostock eine Büste von Albert Schulz, die 2002 von Jo Jastram geschaffen wurde, aufgestellt. [1]

Literatur

  • Albert Schulz: Erinnerungen eines Sozialdemokraten. Bibliotheks- und Informationssystem der Carl von Ossietzky-Universität, Oldenburg 2000. (Schriftenreihe des Fritz-Küster-Archivs). ISBN 3-8142-0758-0 (PDF).
  • Meik Woyke: Albert Schulz (1895–1974). Ein sozialdemokratischer Regionalpolitiker. J.H.W. Dietz Nachf. ,Bonn 2006, ISBN 3-8012-41661
  • Klaus Schwabe: Albert Schulz: Ein Leben für soziale Gerechtigkeit und Freiheit 1945–1949. Aufsatz, Edition in der Reihe Geschichte Mecklenburg-Vorpommern, Friedrich-Ebert-Stiftung, 1995
  • Peter Schulz: Rostock, Hamburg, Shanghai, Erinnerungen eines Hamburger Bürgermeisters. Edition Temmen, 2009, ISBN 978-3-8378-2001-0
  • Martin Schumacher, Katharina Lübbe, Wilhelm Heinz Schröder: M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung, 1933–1945. Eine biographische Dokumentation. 3. Auflage. Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5183-1. 

Weblinks und Quellen

  1. Pressemeldung bei www.lifepr.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schulz — Verteilung von Schulz in Deutschland Schulz ist eine Variante eines Familiennamens, der auf das mittelalterliche Amt des Schultheiß zurückgeht. Varianten Schulze Schultz Schulzke Shultz (eine amerikanische Schre …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Kesselring — Surnom Albert le souriant Naissance 30 novembre 1885 Marktsteft, Al …   Wikipédia en Français

  • Albert Hennig — (* 7. Dezember 1907 in Leipzig; † 14. August 1998 in Zwickau) war ein deutscher Künstler aus der Bauhaus Tradition, er wird der Gruppe „Die verschollene Generation“ zugerechnet. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Preise 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Brülls — (ou Bruells d après la FIFA) est un ancien footballeur allemand, né le 26 mars 1937 à Anrath (Rhénanie du Nord Westphalie) et mort le 28 mars 2004 à Mönchengladbach ou à Neuss selon les sources. Biographie En tant que milieu de terrain, il fut… …   Wikipédia en Français

  • Albert-Schweitzer-Gymnasium Leonberg — Schulform Gymnasium Gründung 1957 Ort Leonberg Land Baden Württemberg Staat Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Ebert — (* 26. April 1906 in Halle (Saale); † 21. August 1976 in Halle (Saale) ) war ein naiver deutscher Maler und Grafiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Arbeiten in Sammlungen …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Sixtus — (* 12. Mai 1892 in Hainichen; † 24. Februar 1960 in Jena) war ein deutscher Kinder und Jugendbuchautor. Sein wohl bekanntestes Werk ist Die Häschenschule (1924). Leben und Werk Er wurde als zweiter Sohn eines sächsischen Landgendarmen geboren und …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Joseph Conlin — (* 8. März 1669 in Meersburg am Bodensee; † 20. Januar 1753 in Kutzenhausen; Pseudonym: Loncin von Gominn) war ein katholischer Priester und Schriftsteller. Er gilt als der bedeutendste Nachahmer Abraham a Santa Claras. [1] Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Kalthoff — (* 5. März 1850 in Barmen; † 11. Mai 1906 in Bremen) war ein deutscher Reformtheologe, Philosoph und Mitbegründer und der erste Vorsitzende des Deutschen Monistenbundes …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Schultz — (* 30. April 1940; † 25. November 1993 in Wien) war ein österreichischer Politiker (SPÖ) und Schriftsetzer. Schultz war von 1973 bis 1981 Abgeordneter zum Landtag und Mitglied des Wiener Gemeinderats sowie von 1981 bis 1993 Bezirksvorsteher des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”