Albert Schödlbauer

Albert Schödlbauer (* 23. November 1934 in München) ist Universitätsprofessor i. R. an der Universität der Bundeswehr München.

Er war bis September 2000 Professor für Allgemeine Geodäsie am Institut für Geodäsie und Geoinformation der Fakultät Bauingenieur- und Vermessungswesen. Unter seinen Publikationen sind besonders zwei Lehrbücher zu erwähnen:

  • Rechenformeln und Rechenbeispiele zur Landesvermessung, Teil 1 und Teil 2, Herbert Wichmann Verlag Karlsruhe 1981, und
  • Geodätische Astronomie – Grundlagen und Konzepte. Letzteres erschien 1999/2000 im De Gruyter-Verlag Berlin/ New York und wurde rasch zu einem Standardwerk.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schödlbauer — ist der Familienname von: Albert Schödlbauer (* um 1930), Universitätsprofessor an der Universität der Bundeswehr München Ulrich Schödlbauer (* 1951), deutscher Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und Essayist Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Scho — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Astro-geodätisch — Unter Astrogeodäsie bzw. Geodätische Astronomie versteht man jene Methoden der Geodäsie und Astrometrie, bei denen Messungen zu Gestirnen und anderen extraterrestrischen Zielen vorgenommen und die Koordinatensysteme der Sphärischen Astronomie… …   Deutsch Wikipedia

  • Astrogeodäsie — Unter Astrogeodäsie bzw. Geodätische Astronomie versteht man jene Methoden der Geodäsie und Astrometrie, bei denen Messungen zu Gestirnen und anderen extraterrestrischen Zielen vorgenommen und die Koordinatensysteme der Sphärischen Astronomie… …   Deutsch Wikipedia

  • Astrogeodätisch — Unter Astrogeodäsie bzw. Geodätische Astronomie versteht man jene Methoden der Geodäsie und Astrometrie, bei denen Messungen zu Gestirnen und anderen extraterrestrischen Zielen vorgenommen und die Koordinatensysteme der Sphärischen Astronomie… …   Deutsch Wikipedia

  • Astrometrisch — Die Astrometrie (lat. astrum „Stern“ und metrie) ist der geometrische Teilbereich der Astronomie und als solcher das Gegenstück zur Astrophysik. Sie umfasst die Messung und Berechnung von Gestirnspositionen (sog. Sternörter) und ihren Bewegungen… …   Deutsch Wikipedia

  • DKM3-A — Der DKM3 und sein astronomisches Äquivalent DKM3 A sind Universalinstrumente (spezielle Theodolite) der schweizerischen Firma Kern Co AG. Sie wurden um 1970 für die Triangulation erster Ordnung und für die Astrogeodäsie entwickelt und sind im… …   Deutsch Wikipedia

  • Durchgangsinstrument — Ein Passageninstrument (auch: Passage , Durchgangsinstrument oder Mittagsrohr ) ist ein Messinstrument der Astrogeodäsie und Astrometrie, das mit seiner horizontalen Achse beliebige Vertikalkreise definiert. Es dient dazu, an einem vertikalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Geodätische Astronomie — Unter Astrogeodäsie bzw. Geodätische Astronomie versteht man jene Methoden der Geodäsie und Astrometrie, bei denen Messungen zu Gestirnen und anderen extraterrestrischen Zielen vorgenommen und die Koordinatensysteme der Sphärischen Astronomie… …   Deutsch Wikipedia

  • Passageinstrument — Ein Passageninstrument (auch: Passage , Durchgangsinstrument oder Mittagsrohr ) ist ein Messinstrument der Astrogeodäsie und Astrometrie, das mit seiner horizontalen Achse beliebige Vertikalkreise definiert. Es dient dazu, an einem vertikalen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”