Albert Schönhofer

Albert Schönhofer († 7. Juli 1493) war der 28. Weihbischof in Passau (Deutschland).

Leben

Schönhofer war Priester der Diözese Passau, bevor er am 16. Februar 1458 (belegt) Chorvikar am Dom zu Passau wurde. Von 1458 bis zum 2. Januar 1465 war er Pfarrer von Pillichsdorf, Niederösterreich. Ab dem 2. Januar 1465 war er nachweislich Pfarrer von Sankt Marienkirchen bei Schärding oder Sankt Marienkirchen an der Polsenz in Oberösterreich. Ab dem 1. Juli 1465 bis (?) war er Pfarrer zu Triftern. Von 1473 bis 1493 bekleidete er das Amt als Domherr zu Passau.

Am 17. Mai 1473 wurde Schönhofer zum Titularbischof von Salona (Episcopus Salonensis) ernannt. Am 30. Mai 1473 erfolgt die Konsekration in Rom, Santa Maria dell'Anima. 1473 bis 1493 war er Weihbischof in Passau und gleichzeitig von Augsburg. Am 18. Juni 1477 nahm er die Weihe der neuerbauten Kirche St. Alban bei den Leprosen in der Au zu Burghausen, damals Erzbistum Salzburg ab. Des Weiteren führte er die Weihe des Hochaltars der Pfarrkirche Waldkirchen am Wesen durch und übernahm die Teilhabe am Auftrag für den Altar von Kefermarkt, Oberösterreich.

1490 gab er den Auftrag an den Passauer Goldschmied Balthasar Waltensperger für den ältesten erhaltenen Passauer Bischofsstab. Schönhofer stiftete einen Quatemberjahrtag in der Pfarrkirche Triftern. Er starb am 7. Juli 1493. Seine Grabstätte liegt im Dom zu Passau in der Andreas-Kapelle.

Literatur

  • Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Oberösterreich, bearbeitet von Hainisch Erwin, neu bearbeitet von Woisetschläger Kurt. Mit Beiträgen von Schmidt Justus / Ulm Benno (Wien 6. Auflage 1977) 314.
  • Bundesdenkmalamt Österreich (Hrsg.): Dehio - Oberösterreich Mühlviertel. Verlag Berger, Horn/Wien 2003, ISBN 978-3-85028-362-5, Seite 334.
  • Domschatz- und Diözesanmuseum Passau = Peda-Kunstführer 36 (Passau 1989) 15. Gatz Erwin (Hg.) unter Mitwirkung von Brodkorb Clemens: Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches, 1448 bis 1648. Ein biographisches Lexikon (Berlin 1996) 650 (mit weiterer Lit.); 780.
  • Geschichte der Stadt Passau, im Auftrag des Vereins für Ostbairische Heimatforschung hg. von Boshof, Egon / Hartinger, Walter / Lanzinner, Maximilian / Möseneder, Karl / Wolff, Hartmut (Regensburg 2. Auflage 2003) 508, Anm. 56; 511, Anm. 3; 514, Abb. 219; 516, Anm. 21f.
  • Hierarchia Catholica Medii Aevi sive Summorum Pontificum, S. R. E. Cardinalium, Ecclesiarum Antistitum series. IV: A pontificatu Clementis PP. VIII. (1592) usque ad pontificatum Alexandri PP. VII (1667), bearbeitet von Gauchat Patritius (Münster 1935) 228, Salonensis, Anm. 5.
  • Krick Ludwig Heinrich: Chronologische Reihenfolgen der Seelsorgevorstände und Benefiziaten des Bistums Passau (Passau 1911) 239, Anm. *; 328, Anm. *; 564.
  • Krick Ludwig Heinrich: Das ehemalige Domstift Passau und die ehemaligen Kollegiatstifte des Bistums Passau. Chronologische Reihenfolgen ihrer Mitglieder von der Gründung der Stifte bis zu ihrer Aufhebung (Passau 1922) 50; 208; 238, Nr. 11.
  • Die Kunstdenkmäler von Bayern, Regierungsbezirk Niederbayern, III: Stadt Passau, bearbeitet von Mader Felix (München 1919) 83f.; Tf. VIII nach p. 84; 157; Tf. XVI vor p. 157.
  • Repertorium Germanicum. Verzeichnis der in den päpstlichen Registern und Kameralakten vorkommenden Personen, Kirchen und Orte des Deutschen Reiches, seiner Diözesen und Territorien vom Beginn des Schismas bis zur Reformation.
    • Bd. 7: Verzeichnis der in den Registern und Kameralakten Calixts III. vorkommenden Personen, Kirchen und Orte des Deutschen Reiches, seiner Diözesen und Territorien, 1455-1458. Teil 1: Text; Teil 2: Indices, bearb. v. Pitz Ernst (Tübingen 1989) I, 8, Nr. 65; 281, Nr. 2514.
    • Bd. 9: Verzeichnis der in den Registern und Kameralakten Pauls II. vorkommenden Personen, Kirchen und Orte des Deutschen Reiches, seiner Diözesen und Territorien, 1464-1471. T. 1: Text; T. 2: Indices; bearbeitet von Höing Hubert / Leerhoff Heiko / Reimann Michael (Tübingen 2000) I, 21, Nr. 111; 406, Nr. 2624; 574, Nr. 3800.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schönhofer — ist der Familienname folgender Personen: Albert Schönhofer († 1493), deutscher Weihbischof im Bistum Passau Peter Schönhofer (* 1961), deutscher Filmregisseur, Fernsehregisseur und Autor Siehe auch: Schönhöfer …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Scho — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Passau — Bischöfe Die folgenden Personen waren Bischöfe und Fürstbischöfe des Bistums Passau: Nr. Name von bis Bemerkung   Valentin von Rätien ? 475     Vivilo 739 ?     …   Deutsch Wikipedia

  • Pillichsdorf — Pillichsdorf …   Deutsch Wikipedia

  • Schwanenstadt — Schwanenstadt …   Deutsch Wikipedia

  • Andreaskapelle (Passau) — Blick in die Andreaskapelle Das romanische Kruzifix „De …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Weihbischöfe in Passau — Passau Bistum Wappen Die folgenden Personen waren und sind als Weihbischöfe im Bistum Passau tätig: Waren die Fürstbischöfe im Hochstift Passau ab 1217 bis zur Säkularisation 1803 vorwiegend Nachgeborene aus bayerischem, österreichischem oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Salona (Titularbistum) — Salona ist ein Titularbistum der römisch katholischen Kirche. Es geht zurück auf ein Bistum der Stadt Amfissa in Mittelgriechenland. Im Rahmen des Falls von Konstantinopels im vierten Kreuzzug 1204 und der nachfolgenden Entstehung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Burgschauspieler — Das Burgtheater an der Wiener Ringstraße Das Burgtheater am Dr. Karl Lueger Ring in Wien ist ein österreichisches Bundestheater. Es gilt als eine der bedeutendsten Bühnen Europas und ist nach der Comédie Française das zweitälteste europäische,… …   Deutsch Wikipedia

  • Burgtheater Wien — Das Burgtheater an der Wiener Ringstraße Das Burgtheater am Dr. Karl Lueger Ring in Wien ist ein österreichisches Bundestheater. Es gilt als eine der bedeutendsten Bühnen Europas und ist nach der Comédie Française das zweitälteste europäische,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”