Albert Sprengel
Albert Sprengel

Albert Sprengel (* 22. Januar 1811 in Rostock; † 28. August 1854 in Waren (Müritz); vollständiger Name: Anton Johann Friedrich Albert Sprengel) war ein deutscher Jurist und Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung.

Sprengel wurde 1811 als Sohn eines Rostocker Kaufmanns geboren. Er studierte in Rostock, Göttingen und Heidelberg Jura, was er 1832 mit dem juristischen Doktorexamen abschloss. Er war Mitglied der Corps Vandalia Göttingen, Vandalia Rostock und Guestphalia Heidelberg. Zu seinem studentischem Umfeld in Heidelberg gehörten der spätere 1848er Revolutionär Friedrich Hecker, der Rechtshistoriker Karl Eduard Zachariae von Lingenthal und der Shakespeareforscher Karl Gisbert Friedrich von Vincke[1].

1841 war er als Rechtsanwalt in Rostock tätig, im selben Jahr wurde er zum Stadtrichter in Waren berufen. Er übte dieses Amt bis zu seinem Tod 1854 aus.

In Waren gründete er zusammen mit seiner Frau Marie Sprengel geb. Zeuner die „Bürgerdynastie“, aus der Persönlichkeiten wie seine Tochter Auguste Sprengel sowie Otto Sprengel hervorgingen.

Sprengel wurde für den 7. Wahlkreis (Waren) des Landes Mecklenburg-Schwerin in die Nationalversammlung gewählt, der er vom 18. Mai 1848 bis zum 24. Mai 1849 angehörte. Er war Mitglied der Fraktion „Augsburger Hof“. Er gehörte ab dem 18. Mai 1848 dem „Volkswirtschaftlichen Ausschuss“ und ab dem 5. Oktober 1848 dem Ausschuss für die Untersuchung gegen Robert Blum an. Er war vom 18. April bis zum 24. Mai 1849 Schriftführer der Nationalversammlung.

Literatur

  • Jürgen Borchert: Auf nach Frankfurt: Mecklenburgische und vorpommersche Parlamentarier als Abgeordnete in der Paulskirche 1848/49, Landeszentrale für Politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin 1998, ISBN 3-931185-44-3.
  • Egbert Weiß: Corpsstudenten in der Paulskirche, in: Einst und Jetzt, Sonderheft 1990, München 1990, S. 42.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vgl. Dieter Lent: Ein braunschweigisches Studentenporträtalbum von der Universität Heidelberg mit einem unbekannten Jugendporträt des Revolutionsführers Friedrich Hecker. In: Braunschweigisches Jahrbuch für Landesgeschichte. Braunschweigischer Geschichtsverein, Braunschweig 1998, Band 79, S.139-166 (insbes. S.153, 155f.)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton Albert Sprengel — Anton Johann Friedrich Albert Sprengel (* 22. Januar 1811 in Rostock; † 28. August 1854 in Waren (Müritz)) war ein deutscher Jurist und Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung. Sprengel wurde 1811 als Sohn eines Rostocker Kaufmanns geboren.… …   Deutsch Wikipedia

  • Sprengel (Begriffsklärung) — Sprengel (von Sprengel = Weihwasserwedel) steht für: Aspergill, ein Gerät, das in der Liturgie für das Besprengen mit Weihwasser genutzt wird Sprengel im Sinne von räumlicher Zuständigkeitsbereich: Archivsprengel, räumlicher Zuständigkeitsbereich …   Deutsch Wikipedia

  • Sprengel — steht für: Aspergill, Weihwasserwedel, ein Gerät, das in der Liturgie für das Besprengen mit Weihwasser genutzt wird räumlicher Zuständigkeitsbereich: Diözese, Kirchsprengel, Amts und Aufsichtsbezirk eines Bischofs Sprengel (evangelisch),… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Renger-Patzsch — (* 22. Juni 1897 in Würzburg; † 27. September 1966 in Wamel, heute Ortsteil der Gemeinde Möhnesee, Kreis Soest, Nordrhein Westfalen) war ein Fotograf der so genannten Neuen Sachlichkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Veiel — Albert Friedrich Veiel, seit 1857 von Veiel, (* 8. Juni 1806 in Ludwigsburg; † 2. August 1874 in Cannstatt heute Stuttgart Bad Cannstatt) war ein deutscher Arzt und Dermatologe, Hofrat und Oberamtsarzt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke… …   Deutsch Wikipedia

  • Auguste Sprengel — (* 9. August 1847 in Waren (Müritz); † 21. Oktober 1934 in Berlin Friedenau; vollständiger Name: Auguste Friderica Luise Sprengel) war eine deutsche Erzieherin und Begründerin der deutschen Frauenschulbewegung. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Albert Walter (Künstler) — Hans Albert Walter (* 3. Juli 1925 in Kolberg, Pommern; † 2005 in Diepholz) war ein deutscher Künstler. Walter lebte und arbeitete seit 1983 in Düsseldorf und in Diepholz (Niedersachsen) als Künstler. Seit 1956 beteiligte er sich an Ausstellungen …   Deutsch Wikipedia

  • Eilhard Albert Mitscherlich — Eilhard Alfred Mitscherlich (1950) Eilhard Alfred Mitscherlich (* 29. August 1874 in Berlin; † 3. Februar 1956 in Paulinenaue (Landkreis Havelland) war ein deutscher Pflanz …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sp — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Frankfurter Nationalversammlung — Der Frankfurter Nationalversammlung, die vom 18. Mai 1848 bis zum 31. Mai 1849 in der Frankfurter Paulskirche und anschließend bis zum 18. Juni 1849 als Rumpfparlament in Stuttgart tagte, gehörten insgesamt 809 Abgeordnete an. Diese Liste… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”