Albert Stotz
Albert Stotz 1815 - 1893
Werbeanzeige 1904
Werbeanzeige 1907
Werbeanzeige 1930
Grab von Albert Stotz auf dem Stuttgarter Pragfriedhof

Albert Stotz (* 4. Juli 1815 in Stuttgart; † 16. Dezember 1893 in Tübingen) war Inhaber einer Eisengießerei und ein Pionier der Gießereitechnik.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Albert Stotz absolvierte eine Mechanikerlehre im württembergischen Hüttenwerk Wasseralfingen, wo er auch Meister wurde und 1850 Gießereiinspektor. 1855 war er Gießereileiter bei der Firma Klett & Co. in Nürnberg und wurde ein Jahr später Direktor bei C.A. Riedinger (gegründet von Ludwig August Riedinger , später Fusion mit MAN). 1860 richtete er in Stuttgart eine eigene Gießerei ein, die nach Anfangsschwierigkeiten 1868 mit dem patentierten Stotzschen Schlittschuh als Hauptprodukt florierte. Seit 1870 wurden Ketten, Förderbänder, Becherwerke und Umlaufeinrichtungen hergestellt. 1895 wird eine offenen Handelsgesellschaft gegründet und damit erstmals ein Teilhaber in die Firma geholt. 1899 siedelt die Firma nach Kornwestheim über. 1913 erfolgt die Gründung der A. Stotz AG, welche bis 1981 bestand.

Unter der Leitung von Albert Stotz wurden im Hüttenwerk Wasseralfingen auch Kunstgußarbeiten ausgeführt. Die Erfahrung aus dieser Zeit machte sich Stotz zunutze, als die Produktion seiner Eisengießerei durch einen starken Preiswettbewerb unter Druck geriet. Er gründete erfolgreich eine Kunstgewerbliche Abteilung innerhalb seiner Eisengießerei, die später von seinem Sohn Paul Stotz als eigenständiger Betrieb weitergeführt wurde.

Gussarbeiten in Wasseralfingen (Auswahl)

  • Neptunstatue für Lindau (1839/40)
  • Kandelaber für das Schillerdenkmal in Stuttgart von Bertel Thorvaldsen (1841/42)
  • Gussteile für das Schloss Wilhelma in Cannstatt (1842/43)
  • Brunnen auf dem Schlossplatz in Stuttgart
  • Kapitel, Dekorationen und Reliefs für die Jubiläumssäule in Stuttgart (1844/45)
  • Gussarbeiten für den Rosensteinpark in Cannstatt (1845/47)
  • Nymphenbrunnen für die Villa Berg (1853)

Galerie

Quelle

  • „Chronik der A. Stotz AG Stuttgart - Eisengiesserei und Maschinenfabrik“ von Ingrid Bauert-Keetman, 1959

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stotz — ist der Name von Albert Stotz (1815–1893), deutscher Pionier der Gießereitechnik Eva Stotz (* 1979), deutsche Dokumentarfilmerin Fritz Stotz (1884–1920), deutscher Maler Gustav Stotz (1884–1940), deutscher Architekt und Funktionär des Werkbunds… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Kesselring — Surnom Albert le souriant Naissance 30 novembre 1885 Marktsteft, Al …   Wikipédia en Français

  • Paul Stotz — Werbeanzeigen von 1894 bis 1906 Paul Stotz (* 6. Mai 1850 in Wasseralfingen; † 3. September 1899 bei Kufstein) war Kunsterzgießer in Stuttgart. Stotz besuchte 1866 67 das Polytechnikum und die Architektenfachschule und 1869 die Kunstgewerbeschule …   Deutsch Wikipedia

  • Max Stotz — Born 13 February 1912(1912 02 13) Mannswörth …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sto — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Pragfriedhof — Übersichtsplan …   Deutsch Wikipedia

  • Kornwestheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Jubiläumssäule — Die Jubiläumssäule auf dem Schlossplatz in Stuttgart wurde zum 25 jährigen Regierungsjubiläum und 60. Geburtstag König Wilhelms I. von Württemberg errichtet. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Die Jubiläumssäule 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich Hrabak — Nickname Dieter …   Wikipedia

  • Otto Kittel — Otto Bruno Kittel Otto Kittel Nickname Bruno Born …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”