Albert Streich

Albert Streich (* 26. Mai 1897 in Brienz BE; † 7. Dezember 1960 in Interlaken BE) war ein Schweizer Mundart-Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Aus einfachen Verhältnissen stammend, arbeitete Albert Streich als Hilfskondukteur, Wald- und Strassenarbeiter, Schnitzler, Inhaber eines Uhrensteinateliers, Hilfspolizist und ab 1949 auf dem Gemeindebüro in Brienz. In seiner Freizeit schrieb er zuerst Sagen, zum Teil in Balladenform, die ihn bekannt machten. 1956 erschien die Geschichte seiner Jugend („Tschuri“) in hochdeutscher Sprache. Seine dichterische Begabung lag in seinen dichten lyrischen Versen in Brienzer Mundart. [1] In den 1940er-Jahren erhielt er für sein künstlerisches Schaffen den Literaturpreis des Kantons Bern und den Literaturpreis der Stadt Bern.

Werke

  • 1938 – Brienzer Sagen, Schlaefli, Interlaken
  • 1944 – Underwägs: Värsa in Brienzer Mundart, Schlaefli, Interlaken
  • 1948 – Feehnn und andri Gschichtleni in Brienzer-Mundart, Francke, Bern
  • 1956 – Tschuri, Gute Schriften, Bern
  • 1958 – Sunnigs und Schattmigs: niww Brienzer Värsa, Francke, Bern
  • 1961 – Der Heiwwäg: Värsa, Brügger, Meiringen
  • 1970 – Gesammelte Werke Albert Streich: Briensertiitsch Väärsa, Band 1, Francke, Bern
  • 1978 – Gesammelte Werke Albert Streich: Brienzer Sagen; Tschuri; Gedichte, mit einer Biographie von Erwin Heimann, Band 3, Francke, Bern
  • 1980 – Gesammelte Werke Albert Streich: Fehnn; Vom Briensersee z Wintersziit; Sunnesiits am Roothooren; Us enem Voortraag, Band 2, Francke, Bern

Literatur

  • Ernst Buri: Beiträge zur Geschichte von Brienz, Gemeindeschreiberei Brienz, 1935-1953
  • Einwohnergemeinde Brienz: Heimatbuch Brienz, Einwohnergemeinde Brienz, Brienz 1999
  • Michael Gehrken: "Chlyne Ma" und grosser Dichter, Mitteilungen der Bubenberg-Gesellschaft Bern, Bern 1999
  • Werner Marti: Wyti in der Engi: vom Brienzer Dichter Albert Streich, Bieler Tagblatt, Biel, 6. November 1997, S. 26
  • Hans Sommer (Hrsg.): Drei Dichter des Berner Oberlandes. Maria Lauber, Fritz Ringgenberg, Albert Streich; Francke, Bern 1971
  • Hans Sommer: Wohi u wohär: Blütenlese aus dem Werk von Hans Sommer (hrsg. von der Bubenberg-Gesellschaft, Bern), Fischer, Münsingen 2000

Einzelnachweise

  1. Schweizer Lexikon, Band 6, Soz-Z, Luzern 1993

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Streich (Familienname) — Streich ist der Familienname folgender Personen: Albert Streich (1897–1960), Schweizer Mundartdichter Christian Streich (* 1965), deutscher Fußballtrainer Friedrich Streich (* 1934), Schweizer Zeichentrickfilmer Joachim Streich (* 1951),… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert von Zahn — (* 10. April 1836 in Leipzig; † 16. Juni 1873 in Marienbad) war ein deutscher Kunsthistoriker, Museumsdirektor und Herausgeber der „Jahrbücher für Kunstwissenschaft“ …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Herring — Werkdaten Originaltitel: Albert Herring Originalsprache: englisch Musik: Benjamin Britten Libretto: Eric Crozier nach der Novelle Le rosier de Madame Husson v …   Deutsch Wikipedia

  • 6 auf einen Streich — Sechs auf einen Streich ist eine Reihe von sechs deutschen Märchenverfilmungen der Brüder Grimm, die das Erste Deutsche Fernsehen im Weihnachtsprogramm 2008 ausstrahlte. Die 60 minütigen Filme orientieren sich an den klassischen Überlieferungen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Albert (Gitarrist) — Heinrich Albert in den 1920er Jahren Heinrich Albert (* 16. Juli 1870 in Würzburg; † 12. März 1950 in Gauting) war ein Gitarrist und Komponist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Str — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Brienz (BE) — BE dient als Kürzel für den Schweizer Kanton Bern und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Brienz zu vermeiden. Brienz …   Deutsch Wikipedia

  • Brienz BE — BE ist das Kürzel für den Kanton Bern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Brienz zu vermeiden. Brienz …   Deutsch Wikipedia

  • Cosmos-Verlag — AG Rechtsform Aktiengesellschaft [1] Gründung 1923 Sitz Muri bei Bern, Schweiz Leitung Reto Aeberli ( …   Deutsch Wikipedia

  • Der Staat bin ich — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”