Freiäugig


Freiäugig

Freiäugig oder freisichtig werden in Naturwissenschaften und Technik jene Beobachtungen und Messungen genannt, die ohne optische Hilfsmittel gewonnen werden – d. h. ohne Verwendung von Fernrohren, von Lupe oder Mikroskop oder einer Kamera.

Der Begriff wird vor allem in der Astronomie, Geodäsie, Physik und Biologie verwendet und auch mit anderen Worten umschrieben, z. B. „mit bloßem Auge“, „mit unbewaffnetem Auge“, direkt bzw. „ohne Vergrößerung sichtbar“. Die Alltagssprache benützt den Begriff seltener, weil fast alle täglichen Verrichtungen freiäugig erfolgen und dies keiner Erwähnung bedarf. Lediglich bei anspruchsvolleren Aufgaben wie dem Erkennen feinster Details, bei genauen Messungen oder ungewöhnlichen Lichtverhältnissen findet die Leistungsgrenze des Auges nähere Beachtung.

Inhaltsverzeichnis

Interessante Phänomene

Schon mit freiem (bloßem) Auge (engl. „by naked eye“) lassen sich interessante Phänomene und interessante Naturerscheinungen feststellen, aber auch die Erreichbarkeit von erstaunlichen Genauigkeiten. Dazu einige Beispiele:

Schätzung von geometrischen Größen

  • Symmetrien lassen sich auf etwa 1–2 Prozent genau schätzen, wenn man einen günstigen Standpunkt einnimmt und gewisse Erfahrung hat
  • Intervalle auf einer kurzen Strecke besser als 10 %, auf weißem Papier sogar auf 3–5 % genau, und Details auf einer Landkarte etwa 0,2 mm
  • Geradlinigkeit eines Meterstabes auf etwa 0,5 mm, eines gradlinigen Grenzverlaufs auf etwa 1 cm pro 50 m (siehe auch Alignement)
  • übliche Entfernungen und Geschwindigkeiten: mit Anhaltspunkt auf einige Prozent, ohne Anhaltspunkt auf 10–20 Prozent
  • Helligkeit, Farbtöne: ähnlich wie oben (etwa 3–20 %), siehe auch Weber-Fechner-Gesetz

Erkennbarkeit feiner Details

  • Auflösungsvermögen: je nach Kontrast 0,01 bis 0,02° oder durchschnittlich 3 cm auf 100 m, bei Doppelsternen etwa 200 "
  • Erkennbarkeit von dünnen Linien: bei gutem Kontrast etwa 5–10 % der Auflösung, also 1–3 mm auf 100 m (einfacher Selbsttest z. B. mit Drahtzaun)
  • Helligkeits-Unterschiede auf 2–5 % (wenn direkt vergleichbar), sonst etwa 10 %

Astronomische Phänomene

  • etwa 2000 Sterne (in einer Großstadt einige hundert). Die schwächsten Sterne 6. Größe sind etwa 1012 mal schwächer als Sonnenlicht – d. h. das Auge kann Helligkeitsunterschiede von 1 : 1000 Milliarden verarbeiten
  • einige Doppelsterne, 6 Planeten (unter extrem günstigen Bedingungen auch Uranus; bei einem Venustransit auch das „Scheibchen“ von Venus) und Farbunterschiede an helleren Sternen
  • einige Sternhaufen (auch wenn die Einzelsterne unsichtbar wären) und Nebel (z. B. Plejaden, Orion- und Andromedanebel. Letzterer ist mit fast 3 Millionen Lichtjahren das entfernteste freisichtige Objekt)
  • Die Milchstraße (deren Einzelsterne unter der Sichtbarkeitsgrenze bleiben) und durchschnittlich ein Komet pro Jahr
  • Dutzende Sternschnuppen pro Nacht, obwohl sie nur die Größe von Staubkörnern haben
  • Freiäugige Astrometrie: Winkelschätzung auf etwa 1° (z. B. Polarstern, geographische Breite oder Richtung eines Schiffskurses)
  • Jahreszeiten oder die Länge des Jahres: in einem Menschenalter auf ca. 1 Stunde möglich, im Laufe einiger Jahrhunderte der Kulturgeschichte auf wenige Minuten
  • Umlaufzeiten der Planeten: gelang den Mayas z. B. für Venus, Mars und Mond auf 5–10 Minuten genau
  • Sternbedeckungen durch den Mond auf Zehntelsekunden – was in 385.000 km Distanz nur 100–300 m sind.

Beobachtungen in der Biologie

  • Erkennbarkeit feiner Strukturen: z. B. an Fühlern von Insekten bis zu 0,01 mm
  • Größen- und Farbunterschiede
  • Bewegungsmuster, Flugverhalten
  • Feststellen der Vertikale (Lotrichtung) auf 1–2°
  • Unbewusstes Erkennen von Bewegungen (Warn-Reflex)
  • Schätzung von Geschwindigkeiten auf 5–10 Prozent

Siehe auch

Literatur

  • Davidson, N.: Sky Phenomena: A Guide to Naked Eye Observation of the Heavens. FlorisBooks (208p, £14.99), Edinburgh, 1993, ISBN 086315168X
  • Gerstbach G.: Auge und Sehen – der lange Weg zu digitalem Erkennen. Sternenbote Heft 2000/8, p.160–180, Wien, 2000.
  • Kahmen H. (Hsg.): Geodesy for Geotechnical and Structural Engineering. Proceedings, Eisenstadt, 1999.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • freiäugig — freisichtig; mit bloßem Auge …   Universal-Lexikon

  • Freisichtigkeit — Freiäugig oder freisichtig werden in Naturwissenschaften und Technik jene Beobachtungen und Messungen genannt, die ohne optische Hilfsmittel gewonnen werden – d. h. ohne Verwendung von Fernrohren, von Lupe oder Mikroskop oder einer Kamera. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Grosser Komet — Der Große Komet von 1843. (Tageslichtkomet) Als Großer Komet bezeichnet man einen Kometen, der außerordentlich hell und spektakulär erscheint. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Auswahl großer Kometen …   Deutsch Wikipedia

  • Größenklasse (Astronomie) — Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen. Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht. Zur Löschdiskussion Begründung: Vorlage:Löschantragstext/November Lemma ex …   Deutsch Wikipedia

  • Frühlingshimmel — Frühlings Sternhimmel für Deutschland: Ende März 23h MESZ, bzw. Ende April 21h MESZ Als Frühlingshimmel wird jener Teil des Sternhimmels bezeichnet, der an klaren Frühjahrs Abenden zu sehen ist. Dieser Himmels Ausschnitt, der bei uns immerhin 15… …   Deutsch Wikipedia

  • Großer Komet — Der Große Komet von 1843. (Tageslichtkomet) Als Großer Komet bezeichnet man einen Kometen, der außerordentlich hell und spektakulär erscheint. Inhaltsverzeichnis 1 Definition …   Deutsch Wikipedia

  • Herbsthimmel — Herbstlicher Sternhimmel für Mitteleuropa: Ende September 23h MESZ, bzw. Ende Oktober 21h MESZ Als Herbsthimmel wird jener Teil des Sternhimmels bezeichnet, der bei uns an klaren Herbst Abenden zu sehen ist. Der sichtbare Ausschnitt des Himmels… …   Deutsch Wikipedia

  • Sommerhimmel — Sommerlicher Sternhimmel für Deutschland: Ende Juni 23h MESZ, bzw. Ende Juli 21h MESZ Als Sommerhimmel wird jener Teil des Sternhimmels bezeichnet, der an klaren Sommer Abenden zu sehen ist. Der sichtbare Ausschnitt des Himmels hängt ab von der… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Größe — Als Sterne 1. Größe werden seit der griechischen Antike die hellsten Fixsterne bezeichnet. Am gesamten Sternhimmel gibt es etwa 20 Sterne 1. Größe. Besonders auffällig unter ihnen sind drei Sterngruppen: das sogenannte Wintersechseck, das große… …   Deutsch Wikipedia

  • 1P/Halley — Der Halleysche Komet am 8. März 1986 (W. Liller) Eigenschaften des Orbits (Simulation) …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.