Albert Szirmai

Albert Szirmai (Sirmay) (* 2. Juli 1880 in Budapest; † 15. Januar 1967 in New York City, New York) war ein ungarischer Operettenkomponist und Dirigent.

Leben

Nach dem Studium an der Franz-Liszt-Musikakademie wurde er Korrepetitor am Theater "Népszínház–Vígopera". Dort wurde 1907 sein erstes Bühnenwerk "A sárga dominó" (Der gelbe Domino) uraufgeführt.

Ab 1907 wirkte er als Dirigent Cabaret "Modern Színház" ("Modernes Theater"), später am "Andrássy úti Színház" (Theater an der Andrássy-Straße"). Seine beliebten Operetten, welche bis 1928 im "Király Színház" (Königstheater) auf die Bühne kamen, wurden auch bald in Wien, Berlin und London aufgeführt. Die auf Texte von Jenő Heltai, Andor Gábor, Mihály Babits und Ernő Szép komponierten Chansons sangen die besten Darsteller.

Nach 1928 lebte er in New York, aber seine neuen Werke konnten sich nicht durchsetzen. So wurde er leitender Redaktor beim Chappel-Verlag. Gegen Ende seines Lebens besuchte er wieder öfters Ungarn; dann gelangten auch zwei neue Werke mit Erfolg zur Aufführung.

Operetten

  • Bálkirálynő (Die Ballkönigin) - 1908
  • Táncos huszárok (Tanzende Husaren) - 1909
  • Filmzauber - 1912
  • Mexikói lány (Das Mädchen aus Mexiko) - 1912
  • Mágnás Miska (Magnat Mischka) - 1916
  • Harangvirág (Glockenblume) - 1918
  • Mézeskalács - 1923
  • Alexandra - 1923
  • Éva grófnő (Gräfin Eva) - 1928
  • A kalóz - 1933
  • Tabáni legenda - 1957
  • A Tündérlaki lányok - 1964

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Szirmai — (also Albert Sirmay) (July 2, 1880, Budapest ndash;January 15, 1967, New York) was a Hungarian operetta composer. A graduate of the Budapest Academy of Music, studying piano and composition, Szirmai was devoted to creating works for the stage. He …   Wikipedia

  • Szirmai — Albert Szirmai (Sirmay) (* 2. Juli 1880 in Budapest; † 15. Januar 1967 in New York City, New York) war ein ungarischer Operettenkomponist und Dirigent. Leben Nach dem Studium an der Franz Liszt Musikakademie wurde er Korrepetitor am Theater… …   Deutsch Wikipedia

  • Librettist — ist der Autor eines Librettos. Er kann dafür einen eigenen Handlungsverlauf entwickeln oder von vorhandenen Stoffen und Texten ausgehen. Die eigenständige dramaturgische und literarische Qualität librettistischer Arbeit wurde erst in jüngerer… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Herz (Librettist) — Peter Herz (* 18. Jänner 1895 in Wien; † 7. März 1987 ebenda) war ein österreichischer Schriftsteller, Librettist, und Feuilletonist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Zitat 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von ungarischen Komponisten — Dieser Artikel listet bekannte ungarische Komponisten und Komponistinnen klassischer Musik auf. A Paul Abraham (1892–1960) Károly Aggházy (1855–1918) Géza Allaga (1841–1913) István Arató (1910–1980) György Arányi Aschner (* 1923) Leopold Auer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Librettisten — In dieser Liste von Librettisten stehen bekannte internationale Vertreter ihres Berufes mit ihren Werken. Ein Librettist ist der Autor eines Librettos. Er kann dafür einen eigenen Handlungsverlauf entwickeln oder von vorhandenen Stoffen und… …   Deutsch Wikipedia

  • The opera corpus — is a list of nearly 2,500 works by more than 775 individual opera composers. Some of the works listed below are still being performed today   but many are not. The principal works of the major composers are given as well as those of historical… …   Wikipedia

  • 1967 in music — The year 1967 was an important year for psychedelic rock, with releases from The Beatles ( Sgt. Pepper s Lonely Hearts Club Band , Magical Mystery Tour ) Small Faces, Itchycoo Park , Eric Burdon The Animals ( Winds of Change ), The Doors ( The… …   Wikipedia

  • Claire Waldoff — (* 21. Oktober 1884 in Gelsenkirchen; † 22. Januar 1957 in Bad Reichenhall; gebürtig Clara Wortmann) war eine deutsche Chansonsängerin. In Berlin wurde sie vor dem Ersten Weltkrieg zur Kabarettkönigin …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”