Albert Vogel

Albert U. Vogel (* 7. Februar 1940) ist Beamter im Ruhestand und seit 1983 Vorsitzender des Vereins INSEL e.V. - Initiative selbständiges Leben Behinderter im Landkreis Ludwigsburg.

Vogel studierte Pädagogik und von 1968-1969 Sonderpädagogik mit der Fachrichtung Körperbehindertenpädagogik. Danach unterrichtete er als Klassenlehrer an verschiedenen Sonderschulen. Als Fachschulrat und Mitarbeiter in der Schulleitung der Privaten Heimsonderschule war Vogel maßgeblich am Neubau der neuen Staatlichen Heimsonderschule für Körperbehinderte Markgröningen der heutigen August-Hermann-Werner-Schule beteiligt. Als Fachschuldirektor „prägte er den Aufbau dieser Schule und bestimmte maßgeblich die inhaltliche und strukturelle Ausgestaltung und Weiterentwicklung dieser Schule“ (Ministerin Dr. Monika Stolz) bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2003.

Aus der Laudatio von Ministerin Dr.Stolz: „1983 gründeten Sie den Verein INSEL e.V. zur Schaffung von ambulanten Wohnmöglichkeiten für Behinderte. 1989 wurde die erste INSEL-Wohngemeinschaft in Markgröningen eröffnet. Dies war die erste in Deutschland bestehende Alternative zur Heimunterbringung. Drei junge Menschen erhielten hier die Möglichkeit, selbständig zu leben und ihren Alltag nach eigenen Wünschen und Bedürfnissen zu gestalten. Vogel übernahm persönlich die sozialpädagogische Betreuung, wofür es zum damaligen Zeitpunkt noch keine Fördermittel gab. Heute ist diese Form von selbst bestimmten Leben in ganz Deutschland verbreitet und bekannt. In fünf Gemeinden gibt es heute 15 Wohnungen mit 50 Wohnplätzen. Zusätzlich besteht eine Geschäftsstelle, in der fünf Arbeitsplätze, darunter drei für schwerbehinderte Menschen, entstanden sind. Vor dem Hintergrund, dass bis zur Gründung der INSEL e.V. im gesamten Bundesgebiet keine vergleichbare Wohnform existiert hat, sind die Idee und die Realisierung einzigartig gewesen. Andere Vereine und Kommunen orientieren sich an Ihren Erfolgen und verwirklichen vergleichbare Lösungen. Durch Ihre Arbeit und Einsatz gewinnt das Leben eines Menschen mit Behinderung eine neue Qualität: Selbstbestimmung, Teilhabe und schließlich Integration werden maßgeblich erleichtert.“

Seit 2002 ist Vogel außerdem stellvertretender Vorsitzender im Verein „Gemeinsam e.V. für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung im Kreis Ludwigsburg“.

Ehrungen

Mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland wurde diese Arbeit vom Bundespräsident Horst Köhler gewürdigt. Ausgehändigt wurde der Orden am 27. April 2007 im Auftrag des Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg durch die Ministerin für Gesundheit und Soziales Frau Dr. Monika Stolz.

Quellen

Fundstelle Textverweis
Artikel in der Ludwigsburger Kreiszeitung LKZ, 27.04.2007
Artikel in der Stuttgarter Zeitung STZ Nr. 193, 22.08.2009
Lebenslauf 15.01.2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Braune — (* 14. April 1799 in Leipzig; † 12. September 1848 ebenda) war ein deutscher Arzt. Er lehrte an der Universität Leipzig. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Einzelnachweise 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Gröning (Senator und Bürgermeister) — Albert Gröning (* 26. Januar 1839 in Bremen; † 23. Juni 1903 in Bremen) war ein Senator und Bürgermeister von Bremen. Biografie Gröning war der Sohn eines Syndicus und der Enkel von Bürgermeister Georg Gröning (1745–1825). Er studierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Mangelsdorff — (* 5. September 1928 in Frankfurt am Main; † 25. Juli 2005 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Jazz Posaunist. Er verlieh dem Posaunenspiel im Jazz mit seiner Mehrstimmigkeit – den „Multiphonics“ – neue Aspekte und gilt als ein innovativer… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Dulk — Albert Friedrich Benno Dulk 1855 Albert Friedrich Benno Dulk (* 17. Juni 1819 in Königsberg; † 29. Oktober 1884 in Stuttgart) war ein deutscher Schriftsteller, Revolutionär, Sozialdemokrat und Freidenker …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Kesselring — Surnom Albert le souriant Naissance 30 novembre 1885 Marktsteft, Al …   Wikipédia en Français

  • Albert Neisser — Albert Ludwig Sigesmund Neisser (* 22. Januar 1855 in Schweidnitz; † 30. Juli 1916 in Breslau) war ein deutscher Dermatologe und Sozialhygieniker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Eulenburg — (* 10. August 1840 in Berlin; † 3. Juli 1917 ebenda) war ein deutscher Arzt und Sexualforscher. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Finck — (* 15. März 1895 in Herxheim; † 3. August 1956 in Bad Wörishofen) war Kultusminister des Bundeslandes Rheinland Pfalz und 1949 Mitinitiator der dritten Strophe des Deutschlandlieds als Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland.… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert K. Hömberg — (* 3. Februar 1905 in Witten; † 29. Januar 1963 in Telgte) war ein Historiker und Autor. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Christian Weinlig — (* 9. April 1812 in Dresden; † 8. Januar 1873 in Dresden) war ein Mediziner, Naturwissenschaftler, Herausgeber, Hochschullehrer sowie sächsischer Ministerialbeamter und Innenminister. Sein Wirken hat im Königreich Sachsen und darüber hinaus… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”