Frere Roger
Frère Roger bei der Überreichnung des Friedenspreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, 13. Oktober 1974
Frère Roger, 1991

Frère Roger Schutz (franz. Frère „Bruder“; * 12. Mai 1915 in Provence, Schweiz; † 16. August 2005 in Taizé, Frankreich) war der Gründer und lebenslange Prior der ökumenischen Bruderschaft von Taizé (Communauté de Taizé).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Frère Rogers bürgerlicher Name war Roger Louis Schutz-Marsauche. Sein Vater Karl Ulrich Schutz stammte aus Bachs im Zürcher Unterland, seine Mutter Amélie Henriette Schutz-Marsauche aus Burgund. Er war der jüngste von neun Geschwistern. Obwohl sein Vater reformierter Pfarrer war, zögerte er nicht, seinen Sohn Roger bei einer katholischen Witwe in Kost zu geben, damit diese ihren Lebensunterhalt sichern konnte.

Von 1937 bis 1940 studierte Roger evangelische Theologie in Lausanne und Straßburg. Am 20. August 1940 kam er nach Taizé (Burgund, Frankreich). Dort versteckte er mit seiner Schwester Geneviève sowie Freunden Flüchtlinge, vor allem Juden, aber auch Oppositionelle, vor den Nationalsozialisten. 1942 besetzte die Gestapo das Haus und verhaftete die Insassen. Schutz, der gerade einen Flüchtling in die Schweiz gebracht hatte, blieb dort bis zur Befreiung von Taizé 1944. Nachdem Schutz mit drei Freunden nach Taizé zurückgekommen war, kümmerte er sich – um die Wunden des Kriegs zu heilen – um Kriegswaisen, aber auch um deutsche Kriegsgefangene, was auf keine große Gegenliebe von Seiten der einheimischen Bevölkerung stieß.

Frère Roger während eines Gebets

Aus dieser Arbeit ging 1949 die Gründung der Communauté de Taizé hervor, einer ökumenischen Bruderschaft. Am 17. April 1949 legten die ersten sieben Brüder aus dem Helferkreis Rogers die klassischen Ordensgelübde ab: Sie versprachen Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam. 1951 stellte er die Regel von Taizé auf, in der es um ein Ethos der Tat, Selbstbeherrschung und die Befolgung von Beschlüssen der Gemeinschaft geht, die vom Prior vertreten werden. Frère Roger hat keine eigene Theologie entwickelt, sondern zeitlebens auf eine Versöhnung der christlichen Konfessionen hingearbeitet. „Lieben und es mit seinem Leben sagen“ war sein Lebensziel, das er auch Millionen Jugendlichen in Taizé mit auf den Weg gab. Zur Communauté de Taizé gehören heute etwa einhundert Brüder aus über 25 Nationen. Darunter befinden sich Katholiken, Mitglieder verschiedener evangelischer Kirchen und Anglikaner.

Frère Roger baute die Aktivitäten der Gemeinschaft kontinuierlich aus. Ein besonderes Anliegen ist die Solidarität der christlichen Brüder mit den Ärmsten der Armen. Seit 1951 leben Brüder aus Taize in Gemeinschaften mit Besitzlosen in Asien, Afrika und Lateinamerika zusammen. Besondere Beachtung fand die Zusammenarbeit von Frère Roger mit Mutter Teresa und ihren Sterbehäusern.

Frère Roger nahm mit Frère Max 1962 bis 1965 auf Einladung von Papst Johannes XXIII. als Beobachter am Zweiten Vatikanischen Konzil teil.

1970 kündigte Fr. Roger ein „Konzil der Jugend“ an, dessen Hauptversammlung vom 28. August bis 2. September 1974 stattfand. Das Konzil machte Taizé weltweit bekannt. 1979 wurde das religiöse Jugendtreffen in dieser Form vorläufig ausgesetzt und ging in einen „Pilgerweg des Vertrauens auf der Erde“ über.

Frère Roger erhielt bei der Beisetzungsfeier für Papst Johannes Paul II. die Kommunion aus der Hand des damaligen Kardinals Joseph Ratzinger, des heutigen Papstes Benedikt XVI.. Dies sorgte für Aufsehen und wurde als Zeichen einer Lockerung der katholischen Regelung des Eucharistieempfangs durch Nicht-Katholiken angesehen, die in der breiteren Öffentlichkeit fälschlich als striktes Verbot wahrgenommen wird. Tatsächlich dürfen Christen anderer Bekenntnisse Leib und Blut Christi in katholischen Gottesdiensten erlaubt empfangen, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind: (1) Christen aus orthodoxen und orientalisch-orthodoxen Glaubensgemeinschaften werden auf persönlichen Wunsch stets und ohne weiteres zugelassen. (2) Christen aus Kirchen der Reformation müssen dazu ihren Glauben an die Realpräsenz Christi in der Eucharistie bekennen und, außer in Notsituationen, die Erlaubnis des zuständigen katholischen Bischofs erbitten und erhalten. Roger Schutz hatte bereits 1972 vom damaligen Bischof von Autun, Armand LeBourgois, in dessen Diözese Taizé liegt, Erlaubnis und Kommunion erhalten, ohne dass damit ein Übertritt zur römisch-katholischen Kirche verbunden war. In der Folgezeit hat Fr. Roger, wie Frère Alois erklärte, über 25 Jahre lang im Petersdom häufig die Kommunion empfangen. Neu sei diesmal nur gewesen, dass es „sehr sichtbar“ erfolgt sei.

Über sein Verhältnis zum Katholizismus sagte Roger Schutz öffentlich und in Gegenwart Johannes Paul II. bei einem europäischen Jugendtreffen, er habe seine eigene Identität als Christ gefunden, indem er den Glauben seiner Herkunft mit dem Mysterium des katholischen Glaubens versöhnt habe, ohne aus der Gemeinschaft mit irgend jemandem auszutreten.

Das Grab von Frère Roger

Nahezu gleichzeitig mit der Eröffnung des Weltjugendtags 2005 wurde am Abend des 16. August 2005 Frère Roger, vier Tage vor dem 65-jährigen Jubiläum seiner Ankunft in Taizé, beim Abendgebet in der Versöhnungskirche der Communauté de Taizé von einer psychisch kranken Rumänin mit einem Messer tödlich verletzt.

Kardinal Meisner betete mit jugendlichen Gästen des Weltjugendtags schweigend für Frère Roger. Im Anschluss äußerte er sich Reportern vor der Kirche gegenüber, zum Weltjugendtag habe Frère Roger nicht nach Köln kommen können, aber jetzt sei er präsent „wie Johannes Paul II.“.

Papst Benedikt XVI. erklärte, er sei „tief traurig“ und habe am Vortag einen „bewegenden“ Brief von Frère Roger erhalten, in dem dieser schrieb, er sei mit ganzem Herzen mit dem Papst und allen Teilnehmern des Weltjugendtages in Köln. Er könne aus gesundheitlichen Gründen selbst nicht kommen, werde aber „im Geiste“ anwesend sein.

Zu seinem Nachfolger als Prior der Ordensgemeinschaft wurde der katholische Frère Alois ernannt, den Frère Roger schon acht Jahre vor seinem Tod ausgewählt hatte.

Diskussion zu einer möglichen Konvertierung zum Katholizismus

Es wird die Frage diskutiert, ob Frère Roger zum katholischen Glauben konvertiert ist. Dabei wird der französische Historiker Yves Chiron zitiert, wonach Frère Roger 1972 gemäß Aussagen des damaligen Ortsbischofs zur katholischen Kirche übergetreten sei. Bei der Beisetzungsfeier von Papst Johannes Paul II. im April 2005 reichte der damalige Kardinaldekan Joseph Ratzinger und heutige Papst Benedikt XVI. Frère Roger die Kommunion. Die Geste erregte weltweit Aufsehen, obwohl dies auch nach katholischer Lehrmeinung nicht ausschließlich Katholiken vorbehalten ist. Die ökumenische Gemeinschaft von Taizé dementiert Zeitungsberichte, wonach ihr Gründer 1972 zum Katholizismus übergetreten sei.[1] Nach den Worten des Priors der Communauté de Taizé, Frère Alois, empfing Frère Roger im Petersdom seit 25 Jahren die Kommunion. Der damalige Bischof von Autun, Armand LeBourgois, habe bereits 1972 Frère Roger zum ersten Mal die Kommunion gereicht, ohne ihm ein anderes Bekenntnis abzuverlangen als das Apostolische Glaubensbekenntnis, das bei jedem Gottesdienst gesprochen wird und allen Christen gemeinsam ist. Mehrere Zeugen von damals könnten dies bestätigen. „Wer in diesem Zusammenhang von ‚Konversion‘ (Übertritt) spreche, begreife nicht den originären Ansatz Frère Rogers.“ Frère Roger selbst schrieb: „Geprägt vom Lebenszeugnis meiner Großmutter fand ich, wie sie, meine Identität als Christ darin, in mir den Glauben meiner Ursprünge mit dem Geheimnis des katholischen Glaubens zu versöhnen, ohne mit irgendjemandem zu brechen.“

Preise und Auszeichnungen

Frère Roger erhält 1974 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, rechts: Ernst Klett Jr.

Literatur

  • Andreas Stökl: Taizé. Geschichte und Leben der Brüder von Taizé, 1978, ISBN 3-579-03861-3
  • José Luis González-Balado: Taizé - Frère Roger. Suche nach Gemeinschaft, 1978, ISBN 3-451-07667-5
  • Rex Brico: Taizé. Frère Roger und die Gemeinschaft, 1978, ISBN 3-451-18797-3
  • Marc Dannlowski: Taizé - Pilgerweg zur Ökumene, Logos Verlag 2004, ISBN 3-933828-98-8
  • Kathryn Spink: Frère Roger, Gründer von Taizé, Herder-Verlag Freiburg 2005, ISBN 345128703X
  • Christian Feldmann: Frère Roger, Taizé. Gelebtes Vertrauen, Herder 2005, ISBN 3-451-29103-7
  • Regine Kuntz-Veit: Frère Roger - Die Güte des Herzens, Kreuz Verlag Stuttgart, 2005,ISBN 3-7831-2742-4

Weblinks

Taizé und Frère Roger

Meldungen über Tod, Beerdigung und Nachrufe

Arbeiten über Frère Roger

Einzelnachweise

  1. Erklärung der Communauté de Taizé

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frere Roger — Roger Schutz Frère Roger Roger Schutz dit frère Roger, né le 12 mai 1915 à Provence (Vaud, Suisse) et mort le 16 août 2005 à Taizé (Saône et Loire …   Wikipédia en Français

  • Frère Roger — Roger Schutz Frère Roger Roger Schutz dit frère Roger, né le 12 mai 1915 à Provence (Vaud, Suisse) et mort le 16 août 2005 à Taizé (Saône et Loire …   Wikipédia en Français

  • Frère Roger — bei der Überreichung des Friedenspreises des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, 13. Oktober 1974 …   Deutsch Wikipedia

  • Frère Roger — Background Roger was born the ninth and youngest child of Karl Ulrich Schütz, a Protestant pastor from Bachs in the Zürcher Unterland (Zürich Lowlands) in Switzerland, and his wife, Amélie Henriette Schütz Marsauche, a French Protestant woman… …   Wikipedia

  • Roger Louis Schutz-Marsauche — Frère Roger bei der Überreichnung des Friedenspreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, 13. Oktober 1974 Frère Roger, 1991 Frère Roger Schutz (franz …   Deutsch Wikipedia

  • Roger Louis Schütz-Marsauche — Frère Roger bei der Überreichnung des Friedenspreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, 13. Oktober 1974 Frère Roger, 1991 Frère Roger Schutz (franz …   Deutsch Wikipedia

  • Roger Schutz — Frère Roger bei der Überreichnung des Friedenspreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, 13. Oktober 1974 Frère Roger, 1991 Frère Roger Schutz (franz …   Deutsch Wikipedia

  • Roger Schütz — Frère Roger bei der Überreichnung des Friedenspreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, 13. Oktober 1974 Frère Roger, 1991 Frère Roger Schutz (franz …   Deutsch Wikipedia

  • Roger Schutz — Frère Roger Surnom Frère Roger Naissance 12 mai 1915 Provence (Vaud) Décès 16 …   Wikipédia en Français

  • Frere Alois — Frère Alois Frère Alois (franz. Frère = Bruder, * 11. Juni 1954 in Nördlingen) ist seit August 2005 der Prior der ökumenischen Bruderschaft von Taizé und Nachfolger des Gründers Roger Schutz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”