Albert Walter
Fotothek df roe-neg 0006478 009 Walter Albert.jpg

Albert (Paul) Walter (* 22. September 1885 in Flatow; † 14. Februar 1980 in Hamburg) war ein deutscher Politiker der USPD, der KPD und der DP und Gewerkschafter.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn eines Kutschers verlor früh seinen Vater und wuchs auf dem Bauernhof seines Großvaters in der Neumark auf. Nach dem Abschluss der Volksschule heuerte Walter 1899 als Binnenschiffer an, siedelte 1902 nach Hamburg über und fuhr auf Schiffen der HAPAG zur See. Seinen Wehrdienst leistete Walter von 1905 bis 1907 bei der Kriegsmarine ab, danach arbeitete er als Quartiermeister auf Schiffen der HAPAG.

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges 1914 befand Walter sich in den USA, wo er bei deren Kriegseintritt 1917 interniert wurde; die internierten deutschen Seeleute wählten ihn zum Sprecher des Committee of interned Seamen, in dieser Funktion leitete er die Rückführung der Seeleute nach Deutschland im Sommer 1919.

Nach Hamburg zurückgekehrt trat Walter der USPD bei und wurde im Januar 1920 zum Vorsitzenden des syndikalistischen Deutschen Seemannsbundes (DSB) gewählt. Diese Funktion übte er bis zu dessen Auflösung 1925 aus. Nach Angaben des sowjetischen GPU-Überläufers Richard J.H. Krebs (alias Jan Valtin) war Walter von Lenin selbst zuvor zum Politischen Kommissar der (sowjetischen) Baltischen Flotte kurz nach Ende des Ersten Weltkrieges ernannt worden.

1921 trat er im Laufe des Zerfallsprozesses der USPD zur KPD über und führte die inzwischen in Deutscher Schiffahrtsbund umbenannte Gewerkschaft 1922 der Roten Gewerkschaftsinternationalen (RGI) zu. Im Auftrag des RGI-Vorsitzenden Salomon Losowski begann er, Internationale Hafenbüros zu organisieren, die der Verbreitung kommunistischer Propaganda unter Seeleuten dienten. In ihrer Blütezeit unterstützten die Hafenbüros 72 Zeitungen und organisierten weltweit mehr als 4 000 Betriebszellen.

1924 wurde er für die KPD in die Hamburger Bürgerschaft gewählt, der er bis 1933 angehörte, zeitweise war er auch Mitglied der Bezirksleitung seiner Partei und seit 1928 Generalsekretär der Internationale der Seeleute und Hafenarbeiter. Die revolutionären Aktivitäten der ISH im Rahmen der Komintern beinhalteten u.a. die Vorbereitung eines weltweiten Streiks im Falle eines Kriegs gegen die Sowjetunion und die Unterstützung der sowjetischen Spionage.

Im März 1933 wurde Walter nach der Machtübertragung an die NSDAP und dem Reichstagsbrand verhaftet und ein Jahr im KZ Fuhlsbüttel gefangen gehalten. Bis 1938 arbeitslos, arbeitete er danach als Akquisiteur, Publizist und Übersetzer (u. a. für den Deutschen Fichtebund). Während dieser Zeit vollzog sich bei Walter ein ideologischer Wandel hin zum Nationalsozialismus.

Nach Kriegsbeginn 1939 verfasste er die Broschüre Der englische Krieg und die deutschen Arbeiter, in welcher er Großbritannien die Schuld am Ausbruch des zweiten Weltkrieges gab und Adolf Hitler als Führer der deutschen Arbeiter bezeichnete. Diese Broschüre erschien in einer Auflage von 120.000 Exemplaren, wurde in verschiedene Sprachen übersetzt und von der NSDAP verbreitet.

Nach Kriegsende 1945 wollte er sich zunächst aus der Politik zurückziehen, 1948 trat er jedoch der konservativen Deutschen Partei (DP) bei, für die er dem Deutschen Bundestag von 1949 bis 1957 (seit 1953 Abgeordneter des Wahlkreises Hamburg V) angehörte. 1953 wurde er als Nachfolger des radikal-nationalen Rudi Conventz zum Landesvorsitzenden der DP in Hamburg gewählt.

Werke

  • Der englische Krieg und die deutschen Arbeiter. Ein Mahnruf, 61 Seiten, Hansischer Gildenverlag, Hamburg 1940.[1]

Literatur

  • Kurzbiographie in: Hermann Weber: Die Wandlung des deutschen Kommunismus. Die Stalinisierung der KPD in der Weimarer Republik. Band 2. Frankfurt/Main 1969, S. 335–336
  • Rudolf Vierhaus und Ludolf Herbst (Hrsg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002. Band 2, N–Z, Saur, München 2002, ISBN 3-598-23782-0, S. 918–919

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Volltext Der englische Krieg und die deutschen Arbeiter. Ein Mahnruf

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans-Albert Walter (Künstler) — Hans Albert Walter (* 3. Juli 1925 in Kolberg, Pommern; † 2005 in Diepholz) war ein deutscher Künstler. Walter lebte und arbeitete seit 1983 in Düsseldorf und in Diepholz (Niedersachsen) als Künstler. Seit 1956 beteiligte er sich an Ausstellungen …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Albert Walter (Literaturwissenschaftler) — Hans Albert Walter (* 3. Juni 1935 in Hofheim am Taunus) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler mit dem Schwerpunkt deutsche Exilliteratur. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Auszeichnungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Albert Walter — ist der Name folgender Personen: Hans Albert Walter (Künstler) (1925–2005), deutscher Bildhauer Hans Albert Walter (Literaturwissenschaftler) (* 1935), deutscher Literaturwissenschaftler Diese Seite ist eine Begriffskläru …   Deutsch Wikipedia

  • Charles Albert Walter Guggisberg — (* 27. Februar 1913 in Bern, Schweiz; † 9. Dezember 1980 in Nairobi, Kenia) war ein Schweizer Zoologe, Naturfotograf und Sachbuchautor. Sein Forschungsschwerpunkt war die Tierwelt Ostafrikas. Leben und Wirken Guggisberg kam als Sohn des Lehrers… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Paul Walter — Albert (Paul) Walter (* 22. September 1885 in Flatow; † 14. Februar 1980 in Hamburg) war ein deutscher Politiker und Gewerkschafter der USPD, der KPD und der DP. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Walter (Familienname) — Walter ist der 37. häufigste Familienname in Deutschland. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Johnson — may refer to:* Albert Johnson III (born 1977), Canadian gridiron football player in the NFL and CFL. * Albert Johnson (footballer), Canadian football (soccer) player who competed in the 1904 Olympic Games. * Albert Johnson (congressman)… …   Wikipedia

  • Albert W. Johnson — Albert Walter Johnson (April 17, 1906 ndash; September 1, 1998) was a Republican member of the U.S. House of Representatives from Pennsylvania.Albert W. Johnson was born in Smethport, Pennsylvania. He attended the Wharton School of the University …   Wikipedia

  • Albert Kesselring — Surnom Albert le souriant Naissance 30 novembre 1885 Marktsteft, Al …   Wikipédia en Français

  • Albert Leo Schlageter — (1918) Albert Leo Schlageter (* 12. August 1894 in Schönau im Schwarzwald (Baden); † 26. Mai 1923 auf der Golzheimer Heide bei Düsseldorf) war Soldat im …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”