Albert Wiedemann

Albert Wiedemann (* 19. Juni 1880 in Nördlingen; † 13. Mai 1952 in Berlin-Spandau) war ein deutscher Politiker (DVP, DNVP).

Leben und Beruf

Nach dem Volksschulabschluss und dem Besuch der Realschule in Nördlingen absolvierte Wiedemann von 1894 bis 1897 eine Maler- und Lackiererlehre. Anschließend bildete er sich an Fachschulen fort und arbeitete 1901/02 als Handwerker in Österreich, Tirol und Oberitalien. 1902/03 leistete er Wehrdienst in der bayerischen Armee. Danach durchlief er eine Ausbildung in staatsbürgerlichen und volkswirtschaftlichen Lehrgängen bei der Deutschen Vereinigung in Berlin. Von 1914 bis 1918 nahm er als Soldat am Ersten Weltkrieg teil. Während der Zeit der Weimarer Republik war er Vorsitzender des Reichsbundes vaterländischer Arbeiter- und Werkvereine in Berlin-Siemensstadt.

Politik

Wiedemann war zunächst Mitglied der Deutschen Volkspartei (DVP) und seit 1920 Bezirksverordneter in Spandau. Von 1921 bis 1928 war er Mitglied des Preußischen Landtages. Am 14. März 1924 wechselte er zur Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) über. Bei der Reichstagswahl im September 1930 wurde er in den Deutschen Reichstag gewählt, dem er bis 1933 angehörte.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wiedemann — ist der Name folgender Personen: Albert Wiedemann (1880–1952), deutscher Politiker (DVP, DNVP), MdR Alfred Wiedemann (Ägyptologe) (1856–1936), deutscher Ägyptologe Alfred Wiedemann (Schriftsteller) (1867–1920), deutscher Schriftsteller Alfred… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Eckstein — (* 9. Februar 1891 in Ulm; † 18. Juli 1950 in Hamburg) war ein deutscher Pädiater und Hochschullehrer. Leben Als zweiter Sohn in eine jüdische Fabrikantenfamilie geboren, studierte Eckstein gegen den Willen seines Vaters Medizin in Freiburg,… …   Deutsch Wikipedia

  • Don Albert — (eigentlich Albert Anité Dominique, * 5. August 1908 in New Orleans, Louisiana; † 4. März 1980 in San Antonio, Texas)[1][2] war ein amerikanischer Jazztrompeter und Bandleader des Swing. Albert spielte zunächst in den Parade Brass Bands des New… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wie — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des députés allemands de la République de Weimar (9e législature) et du Troisième Reich (1re législature) — La neuvième législature de la République de Weimar et, de facto, la première législature du Troisième Reich dure de mars à novembre 1933. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de mars 1933. Présidence… …   Wikipédia en Français

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Nördlingen — In diesem Haus in der Bergerstraße wuchs der Fußballer Gerd Müller auf. Inhaltsverzeichnis 1 Söhne und Töchter der Stadt …   Deutsch Wikipedia

  • Meydenbauer — Albrecht Meydenbauer Albrecht Meydenbauer (* 30. April 1834 in Tholey; † 15. November 1921 in Bad Godesberg), Geheimer Baurat, Prof., Dr. phil. h.c. (Marburg), Dr. Ing. e.h. (Hannover) , war ein deutscher Bauingenieur und neben Aimé Laussedat der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Namensvarianten von Jazzmusikern — Hinweise zur Nutzung der Tabelle Diese Listen sind sortierbar. Die Voreinstellung erfolgt nach dem Nachnamen der Musiker (Lemma). Darüber hinaus kann sie nach dem Spitznamen bzw. dem islamischen, indischen oder afrikanischen Namen der Künstler,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sieger von Rennrodel-Weltcuprennen — Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Weltcupsieger im Rennrodeln. Erläuterungen und Belege sind dort zu finden. Inhaltsverzeichnis 1 Siegerliste 1.1 Einzelrennen 1.2 Team Staffel 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Rennrodel-Weltcup 2000/2001 — Die Weltcupsaison 2000/01 im Rennrodeln begann am 25. November 2000 im lettischen Sigulda und endete am 18. Februar 2001 im US amerikanischen Lake Placid. Der Höhepunkt der Saison war die 35. Rennrodel Weltmeisterschaft vom 23. bis zum 25.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”