Albert Zeller
Ernst Albert von Zeller

Ernst Albert Zeller (* 6. November 1804 in Heilbronn; † 23. Dezember 1877) war Obermedizinalrat und erster Direktor der Heilanstalt Winnental. 1853 wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Winnenden ernannt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sein Vater Johann Friedrich Zeller war Jurist und Verwaltungsbeamter, seine Mutter Johanna Regina Zeller, geborene Andreae, Tochter eines Arztes. Albert Zeller hatte ein lebhaftes Interesse an Naturwissenschaften und wollte von klein auf Arzt werden, um den Menschen helfen zu können. Getragen aus einem tiefen Glauben an Gott hatte er doch von Jugend an eine gewisse Schwermut und eine weiche Gemütsart. Schon früh schrieb er Gedichte, um seine Gedanken und Eindrücke zu verarbeiten.

Nach der Reifeprüfung am Gymnasium in Stuttgart arbeitete er in der Apotheke eines Verwandten und begann danach sein Studium an der Universität Tübingen bei Prof. Gustav Schübler. Bereits mit 22 Jahren promovierte er und erhielt am 6. November 1826 seine Approbation als Arzt. Kurz darauf litt er monatelang an seelischer Verstimmung. Dieser erste Schwermutsanfall war eine wichtige Erfahrung für seine spätere Vorgehensweise mit seinen Patienten.

Den ersten wissenschaftlichen Kontakt mit psychiatrischen (zur damaligen Zeit als hysterisch bezeichneten) Patienten hatte er im Sommer 1827 bei einer Reise zur ältesten deutschen Irrenanstalt in Pirna, Schloss Sonnenstein. Anlässlich der Reise nach Pirna 1827 lernte Zeller in Berlin seine spätere Ehefrau Marie Reimer (1807–1847), die Tochter des Berliner Verlegers Georg Reimer, kennen. Im März 1829 wurden sie von Friedrich Schleiermacher getraut.

Im Jahre 1830 ließ sich Albert Zeller als praktischer Arzt in Stuttgart nieder. In der Wissenschaft der damaligen Zeit waren psychische Erkrankungen noch wenig erforscht und wurden oft mit Hysterie oder hypnotischer Suggestion erklärt. Als der Arzt und Dichter Justinus Kerner in Weinsberg Die Seherin von Prevorst veröffentlichte, verfasste Zeller eine Gegendarstellung. Dieses Buch erregte Aufsehen und er wurde als Verfasser bekannt. In der Folge davon spezialisierte sich Zeller 1831 auf psychische Erkrankungen.

Als die württembergische Regierung beschloss, im ehemaligen Deutschordensschloss Winnental eine zweite Irrenanstalt zu eröffnen, wurde der erst 27jährige Zeller aus den zahlreichen Bewerbern ausgewählt. Auf seinen Reisen 1832 zu verschiedenen Anstalten in Deutschland, England, Schottland und Frankreich sammelte er praktische Erfahrungen. Am 3. August 1833 zog Zeller in Winnental ein. Durch sein Wirken baute er die Heilanstalt allmählich zur ersten und weithin berühmten Anstalt des Landes aus. Bis zu seinem Tod am 23. Dezember 1877 war er Leiter der Anstalt in Winnenden. Ernst Zeller wurde 1878 Nachfolger seines Vaters als Vorstand der Anstalt Winnental.

Lieder des Leids

Albert Zellers Frau starb 1847 und hinterließ sieben Buben und ein Mädchen. Die ersten 15 von Albert Zellers Liedern auf sie, auf Verlust und Tod, erschienen 1848 anonym in Knapps Christoterpe auf das Jahr 1849. 1849 erschienen 24 Lieder anonym als Privatdruck unter dem Titel Gedichte eines Ungenannten: ein 30-seitiges Büchlein, auf Kosten Albert Zellers gedruckt, für Verwandte, Freunde und nahe Bekannte. Dieselben Gedichte in derselben Reihenfolge erschienen unter demselben Titel, also anonym, in der Christoterpe auf das Jahr 1850. 1851 kam bei Reimer in Berlin die 1. Auflage unter Albert Zellers Namen und dem Titel Lieder des Leid's heraus. Danach 19 weitere Lieder, nun unter seinem Namen, in den Christoterpen auf das Jahr 1852 und 1853, und ab da ständig erweiterte und zunehmend prächtiger ausgestattete Auflagen bei Reimer. 1908 kam die 9. und letzte Auflage heraus, nicht mehr bei Reimer, sondern in Herborn, mit einem Vorwort von Prof. D. Knodt.

Lieder des Leids wurden vertont von Josephine Lang (1815–1880), Friedrich Martin Jehle (1844–1941), Johannes Jehle (1881–1935) und anderen. Viele der Gedichte wurden Lieder in evangelischen Gesangbüchern, am bekanntesten: Gib dich dahin, Klag deine Not und Hindurch, hindurch mit Freuden.

Zellers Lieder erschienen nicht nur in Württembergischen Gesangbüchern, sondern in Rheinland und Westfalen, im Frankfurter Evangelischen Gesangbuch und im Gesangbuch für die Evangelisch-lutherische Kirche in Bayern, in der Provinz Sachsen und Anhalt, in Baden, Ost- und Westpreußen, Schlesien, Brandenburg und Pommern, Oldenburg, Sachsen-Coburg und Gotha, Hessen und Nassau, im Gesangbuch der deutsch-evangelischen Gemeinden in Großbritannien, ab etwa 1925 im Evangelischen Gesangbuch der Kirchenprovinz Ostpreußen, zugleich der Grenzmark Posen-Westpreußen, des Landessynodalverbandes Danzig und der Unierten evangelischen Kirche in Polen, 1941 in Weimar mit entsprechenden nationalsozialistischen Textentstellungen im Gesangbuch der Deutschen Christen Großer Gott wir loben dich, bis in die 1980er Jahre im Mennonitischen Gesangbuch, im Gesangbuch Zions-Lieder der Siebenten-Tags-Adventisten, und 1958, also noch zu Zeiten der DDR, in Thüringen im Gesangbuch für Schmalkalden.

Leistungen als Psychiater

Während seines Wirkens in Winnental von 1834 bis 1877 behandelte er etwa 3600 Patienten, u.a. Nikolaus Lenau, Ludwig Feuerbachs Schwester Helene und Josephine Langs Sohn Felix. Regelmäßig gab er in seinen Berichten über die Wirksamkeit der Heilanstalt Winnental Rechenschaft über sein Tun und entwickelte darin seine wissenschaftlichen Anschauungen. Ein typischer Satz von ihm: „Der Wahn der meisten Verrückten ist ein glücklicher und nur der Widerspruch mit der Wirklichkeit erzeugt zuweilen Unmuth und Traurigkeit; viel seltener ist er an und für sich peinlicher Art für den Kranken, in der Regel ist er sein höchstes Kleinod und seine Glückseligkeit.“

Zur deutschen Übersetzung des Buches seines berühmten belgischen Kollegen Joseph Guislain, Abhandlung über die Phrenopathien oder neues System der Seelenstörungen (Stuttgart und Leipzig 1838), schrieb er das Vorwort (30 Seiten) und Fußnoten. Dieses Werk ist von besonderer Bedeutung, da Zeller seine Ansichten und Lehren nicht in einem eigenen, umfassenden Werk niedergelegt hat. Er holte als Kollegen aber den Psychiater Wilhelm Griesinger nach Winnenthal; von Griesinger stammt das wegweisende Lehrbuch Zur Pathologie und Therapie der psychischen Krankheiten.

Werke

  • Untersuchungen über die Entwicklung verschiedener Stoffe des organischen und unorganischen Reichs auf das Leben der Pflanzen. Inaug. Dissertation, Tübingen, 1826.
  • Das verschleierte Bild zu Sais, oder die Wunder des Magnetismus. Eine Beleuchtung der Kerner’schen Seherin von Prevorst, und ihrer Eröffnungen über das innere Leben des Menschen und über das Hereintragen einer Geisterwelt in die unsere.Leipzig, in der Weidmann’schen Buchhandlung 1830, 169 S.
  • Berichte über die Wirksamkeit der Heilanstalt Winnenthal vom 1. März 1834 bis 28. Februar 1837. Beilage zum Medizinischen Korrespondenzblatt des Württembergischen Ärztlichen Vereins, Band VII, Nr. 30, S. 321ff.; dass. von 1. März 1837 bis 29. Februar 1840, Bd. X, Nr. 17, S. 129ff.; Nr. 18, S. 127ff.; Nr. 19, S. 145ff.; dass. von 1. März 1840 bis 28. Februar 1843, Bd. XIII, Nr. 38, S. 297ff.; Nr. 39, S. 305ff.; dass. von 1. März 1843 bis 28. Februar 1846, Nr. XVIII, Nr. 2, S. 9ff.; dass. von 1. März 1846 bis 28. Februar 1854, Bd. XXIV, Nr. 38, S. 297ff.
  • Ueber einige Hauptpunkte in der Erforschung und Heilung der Seelenstörungen. In: Zeitschrift für die Beurtheilung und Heilung krankhafter Seelenzustände. In Verbindung mit den Irrenanstalt-Directoren Carl Friedrich Flemming, Peter Willers Jessen und Ernst August Zeller herausgegeben von Maximilian Jacobi und Friedrich Nasse. Erster Band. Berlin, 1838. Verlag von G. Reimer, S. 515–569; mehr als dieser erste Band, 3 Hefte in einem Band, ist nicht erschienen.
  • Vorwort und Zusätze in Joseph Guislain: Abhandlung über die Phrenopathien oder neues System der Seelenstörungen gegründet auf praktische und statistische Beobachtungen und Untersuchung der Ursachen, der Natur, der Symptome, der Prognose, der Diagnose und der Behandlung dieser Krankheiten. Aus dem Französischen von Dr. Wunderlich. Mit einem Vorwort und Zusätzen von Dr. Zeller. Stuttgart und Leipzig: Rieger 1838, 518 S.
  • Irrenanstalten und Irrenhäuser. In: J. S. Ersch und J. G. Gruber (Hrsg.): Allgemeine Encyklopädie der Wissenschaften und Künste, zweite Serie, 24. Teil. 1845.
  • Anonym [i. e. Albert Zeller]: Gedichte eines Ungenannten. [Winnenden: Selbstverlag 1849], 30 S., 24 nummerierte Gedichte, das Expl. mit Zellers handschriftlicher Widmung an seine beiden Geschwister befindet sich in der Bibliothek der Musikhistorischen Sammlung Jehle.
  • Lieder des Leid’s. Berlin: G. Reimer 1851, 100 S.
  • Lieder des Leid’s. Zweite Auflage. Berlin: Georg Reimer 1852, 135 S.
  • Lieder des Leid’s. Dritte Auflage. Berlin: Georg Reimer 1855, 139 S., gegenüber der zweiten Auflage enthält die dritte Auflage ein weiteres nicht numeriertes Gedicht.
  • Lieder des Leids. Fünfte stark vermehrte Auflage. Berlin: Georg Reimer 1865, 213 S.
  • Lieder des Leids. Achte, aus dem Nachlaß vermehrte Auflage. Mit Zellers Bildniß. (Vorwort von Hermann Reimer.) Berlin: Georg Reimer 1899, 302 S.
  • Trost und Rat von Albert Zeller, Verfasser der Lieder des Leids, aus dem Nachlaß gesammelt. Basel: R. Reich 1901, 107 S.
  • Lieder des Leids von Albert Zeller. Herausgegeben mit einem Vorwort von Prof. D. [Emil Karl Wilhelm] Knodt. Herborn: Buchhandlung des Nassauischen Colportagevereins 1908, 309 S.
  • Gerhart Zeller (Hrsg.): Albert Zellers medizinisches Tagebuch der psychiatrischen Reise durch Deutschland, England, Frankreich und nach Prag von 1832 bis 1833. Zwiefalten: Psychiatrie und Geschichte der Münsterklinik 2007, Band 1: Reisetagebuch, 222 S.; Band 2: Erläuterungen, 192 S.

Vertonungen

  • Lieder des Leid’s gedichtet von Albert Zeller / für eine Singstimme mit Begleitung des Pianoforte componirt und Herrn Obermedizinalrath Dr. Albert von Zeller hochachtungsvoll zugeeignet von Josephine Lang. Op. 29. Eigenthum des Verlegers. Bom bei N. Simrock (1862), enthält Leb’ wohl, leb’ wohl du schöne Welt (Nr. 1), Der Pfad den Du so oft gezogen (Nr. 2) und Gib dich dahin in Gottes Sinn (Nr. 3); Nr. 1 ist zu hören unter http://websrvr90va.audiovideoweb.com/va90web25003/companions/Josephine_Lang/24_Leb_Wohl_Leb_Wohl_Du_Schone_Welt.aiff, Sopran: Sharon Krebs, Piano: Harald Krebs (Nummer 24 von 30 Beispielliedern zum Buch von Sharon und Harald Krebs: Joesphine Lang. Her Life and Songs (2007, genaue Angaben unter "Literatur"); dass. Lied bereits auf Josephine Lang: Selected Songs New York: Da capo 1982 (Women Composers 11).
  • Nur keinen Abschied (1878). In Josephine Lang: Fünf Gesänge, op. 43. Ihrer Majestät der Königin Olga von Württemberg in tiefster Ehrfurcht gewidmet. Stuttgart: Eduar Ebner 1879, Nr. 5; der Text ist auch nachzulesen unter http://www.recmusic.org/lieder/get_text.html?TextId=27973
  • Wie zieht ein Wanderer leicht dahin (1863), Klag' deine Noth dem lieben Gott (1866), Gebrochen ist der Sturm (1867) und Meine Herde will ich weiden (Datum unbekannt) - unveröffentliche Vertonungen von Josephine Lang, die Handschriften befinden sich in der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart
  • Liebe hört nimmer auf von Marie Otto (vermutlich ungedruckt, Abschrift erhalten in der Musikhistorischen Sammlung Jehle im Stauffenberg-Schloss in Albstadt-Lautlingen)
  • Hindurch, hindurch mit Freuden. (Melodie von Hermann Stephani 1905). In: Großer Gott wir loben dich. Der neue Dom. Verlag für deutschchristliches Schrifttum, Schneider & Co., Weimar 1941, Nr. 84 (S. 125f.); in diesem Gesangbuch der sogenannten Deutschen Christen wurde die letzte Zeile der 3. Strophe verändert, die Strophen 4 bis 6 wurden ausgelassen, die ansonsten unveränderte 7. und letzte Strophe ist hier die 4. und letzte Strophe
  • Mit Freuden hindurch! (Melodie von Friedrich Jehle) In: Unser Lied. Deutscher Bund der Mädchen-Bibel-Kreise. Leipzig: Verlag der Mädchen-Bibel-Kreise 1925, S. 377 (Nr. 345)
  • Mit Freuden hindurch! Für 3stimmigen Frauenchor. (Melodie von Friedrich Jehle, Chorsatz von Johannes Jehle.) Ebingen: Johannes Jehle (1918), Einzelblatt, als Handschrift gedruckt; dass. Für gemischten Chor. (Chorsatz von Johannes Jehle.) Ebingen: Johannes Jehle o. J., Einzelblatt, nicht als Handschrift gedruckt, sondern gesetzt; dass. in: Gott ist mein Psalm. Drei- und vierstimmige Lieder für Jungfrauenvereine, Frauen- und Schülerchöre, Heft 1. Ebingen: Johannes Jehle 1921, S. 19f. (Nr. 17), unverändert in der gebundenen Ausgabe aller 5 Hefte Gott ist mein Psalm (1928), Nummerierung der Lieder wie in den Einzelheften

Literatur zu Albert Zeller

  • Wilhelm Hoffmann: Gegen den Einwurf aus der Noth und Verarmung der Heimath. Sendschreiben an Herrn Hofrath Dr. Albert von Zeller, Director der königl. Heilanstalt für Geisteskranke zu Winnenthal in Württemberg. In: ders.: Missionsfragen. Basel 1847, S. 322 – 361.
  • Die Seelesorge bei Geisteskranken. (Bearbeitet von Dr. [Karl Johann Friedrich] Lechler, Diakonus in Winnenden und Seelsorger an der Irren-Heilanstalt Winnenthal.) In: Evangelische Pastoraltheologie von Dr. Christian Palmer. Stuttgart, 1860. Druck und Verlag von J. F. Steinkopf, S. 416 – 481. (Aus der Fußnote S. 416: "Hinsichtlich des psychiatrischen Inhalts bedarf es für viele Lehrer kaum der Bemerkung, daß sich die hier vorgetragenen Ansichten meist auf die Auktorität des verehrungswürdigen und in weiten Kreisen bekannten Arztes der hiesigen Anstalt, Herrn Obermedicinalrathes Dr. v. Zeller, und auf die Anschauung seines Verfahrens stützen.")
  • Eduard Emil Koch: Zeller, Dr. Ernst Albert. In: Geschichte des Kirchenlieds und Kirchengesangs der christlichen, insbesondere der deutschen evangelischen Kirche. Von Eduard Emil Koch, Dekan, ordentliches Mitglied der historisch-theologischen Gesellschaft zu Leipzig. Nach dem Tode des Verfassers herausgegeben von Adolf Wilhelm Koch, Professor am Kantonsgymnasium in Schaffhausen. Erster Haupttheil. Die Dichter und Sänger. Siebenter Band. Dritte, umgearbeitete, durchaus vermehrte Auflage. Stuttgart: Chr. Belser’sche Verlagshandlung 1872, S. 306f.
  • [Sixt Carl Kapff:] Blätter der Erinnerung an Obermedizinalrath Dr. Albert v. Zeller. In: Der Christenbote (Stuttgart) 48. Jg. 1878 Nr. 11 (17. März), S. 83f. / Nr. 12 (24. März), S. 92 / Nr. 13 (31. März), S. 98 – 100 / Nr. 14 (7. April), S. 106f. / Nr. 15 (14. April), S. 114f. / Nr. 16 (21. April), S. 122f. / Nr. 17 (28. April), S. 130f. / Nr. 18 (5. Mai), S. 138f. / Nr. 19 (12. Mai), S. 146f. / Nr. 20 (19. Mai), S. 154f. (Der Autor gibt sich in einer Fußnote auf S. 83 als Herausgeber des Christenboten zu erkennen, der Herausgeber war zu dieser Zeit Sixt Carl Kapff.)
  • Hofrath E. Riecke: Ein Irrenarzt. Zum Andenken an Albert Zeller. In: Blätter für das Armenwesen. Herausgegeben von der Centralleitung des Wohlthätigkeits-Vereins in Württemberg (Stuttgart) XXXI. Jg. No. 51, 21. Dezember 1878, S. 229 - 236. (Bis auf eine knappe Danksagung aus anderer Feder, S. 236 unten, füllt der Artikel diese Nummer völlig aus.)
  • Dr. Albert Zeller. Blätter der Erinnerung von G.(ustav) M.(euret). Stuttgart 1879. Druck und Verlag von J. F. Steinkopf. (Selbständiges Heft, 24 S.)
  • Otto Kraus: Dr. Ernst Albert von Zeller. In: Geistliche Lieder im 19. Jahrhundert. Herausgegeben von Otto Kraus. Zweite, stark vermehrte Auflage. Gütersloh. Druck und Verlag von C. Bertelsmann. 1879, S. 580 – 583 (anschließend bis S. 591: Abdruck von zehn Liedern des Leids).
  • H. Schierbaum: Lenaus Geistesumnachtung. Sein Aufenthalt in Winnenthal. Mit unveröffentlichten Briefen des Hofrats Dr. A. Zeller an Georg von Reinbeck und Emilie von Reinbeck. In: Deutsche Revue 40, 1915, Bd. 3, S. 328 – 339; Bd. 4, S. 87 – 97.
  • Hermann Waldenmaier: Mit Freuden hindurch! Albert Zeller der Arzt und Seelsorger. Ein Lebensbild. Stuttgart: Quell-Verlag 1927 (Höhenweg-Bücherei), 72 S.
  • Robert Gaupp: Albert Zeller. Obermedizinalrat und Direktor der Heilanstalt Winnental. 1804 – 1877. In: Schwäbische Lebensbilder Im Auftrag der Württembergischen Kommission für Landesgeschichte herausgegeben von Hermann Haering und Otto Hohenstatt. 1. Band. Mit 44 Bildtafeln. Stuttgart: Kohlhammer 1940, S. 574 – 582.
  • Walter Meuret: Zur Erinnerung an Dr. Albert von Zeller. In: Nachrichten des Martinszeller Verbands H. 2/1979, S. 5 – 13.
  • W. Theopold: Albert Zeller (1804 – 1877). Ein schwäbischer Dichterarzt. In: ABW 1982 Heft 4, S. 176f.
  • Eberhard Schauer: Ein Blick in Winnendens Vergangenheit.' In: www.gbg.wn.schule-bw.de
  • Otto-Joachim Grüsser: Vom "Tollhaus" in Ludwigsburg zur Königlichen Heilanstalt Winnenthal – Psychiatrie in Württemberg im Spannungsfeld von Aufklärung und Romantik. In: Claus Zoege von Manteuffel (Hg.): Baden und Württemberg im Zeitalter Napoleons. Ausstellung des Landes Baden-Württemberg im Kunstgebäude am Schloßplatz, Stuttgart Mai – August 1987, aus Anlaß des 125jährigen Bestehens des Württembergischen Landesmuseums. 2 Katalogbände + 1 Aufsatzband. Stuttgart: Edition Cantz 1987, im Aufsatzband.
  • Nikolaus Lenau: Notizbuch aus Winnenthal. Mit einer Einführung von Horst Brandstätter. Berlin: Friedenauer Presse 1987, 16. unpag. S.
  • The Songs of Josephine Caroline Lang: The Expression of a Life. A thesis submitted to the Faculty of the Gratuate School of the University of Minnesota. By Sister Roberta (Carol) Werner, O. S. B. In partial fulfillment of the requirments for the Degreee of Doctor of Philosophy. May 1992 S. 337, S. 660 – 668 (musikalische Analyse der drei vertonten Lieder des Leids (Op. 39), darin die Reproduktion der ersten Notenzeile von No. 1 und der englischen Übersetzung dieses Textes (Goodbye, goodbye, beautiful world), S. 726 – 728 (musikalische Analyse von Nur keinen Abschied, Op. 43 No. 5, mit englischer Übersetzung (S. 727); S. 913, 916, 919 und 921: diese vier Lieder mit Titel, Opuszahl, Datum, erster Textzeile und Quellenangabe.
  • H. Schott: Medizingeschichte(n): Mesmerismus Geistersehen. In: Deutsches Ärzteblatt Nr. 101 Ausg. 4, 23. Januar 2004, S. A 188, B 161, C 160.
  • Anonym: Theaterspaziergang zum 200. Geburtstag von Albert Zeller. In: www.winnenden.de (Oktober 2004).
  • Werner Schuffenhauer: Ein bisher unbekannter Brief Ludwig Feuerbachs. In: www.ludwig-feuerbach.de
  • Harald Krebs and Sharon Krebs: Josephine Lang. Her Life and Songs. Oxford, New York etc.: Oxford University Press 2007 (unveränderter Neudruck 2009), zu den Vertonungen von Zeller-Liedern S. 6, 168, 173, 231 und 279 + dazugehörige CD: Josephine Lang: 30 Songs. Sharon Krebs, soprano / Harald Krebs, piano / Pamela Highbough Aloni violoncello. Recording and Mastering by Stop, Look, and Listen … Victoria, BC, Canada 2006 (enthält als Nr. 26: Leb' wohl, leb' wohl du schöne Welt, dasselbe wie oben via Link zur Oxford University Press angegeben).
  • Ursula Engel: G. Zeller (Hrsg.): Albert Zellers medizinisches Tagebuch. In: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2008-2-153

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zeller (Familienname) — Zeller ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Grünwedel — (July 31 1856 ndash; October 281935) was a German indologist, tibetologist archaeologist and explorer of Central Asia. Grünwedel was also one of the first scholars to study the Lepcha language.LifeGrünwedel was born in Munich to the son of a… …   Wikipedia

  • Albert Kesselring — Surnom Albert le souriant Naissance 30 novembre 1885 Marktsteft, Al …   Wikipédia en Français

  • Albert Browne-Bartroli — (? 1967) fut, pendant la Seconde Guerre mondiale, un agent secret britannique du Special Operations Executive. Il fut envoyé en France comme chef du réseau DITCHER, en Saône et Loire. Sommaire 1 Identités 2 Famille 3 …   Wikipédia en Français

  • Albert Küppers — Albert Hermann Küppers (* 22. Februar 1842[1] in Coesfeld; † 11. Oktober 1929 in Bonn) war ein deutscher Bildhauer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Daudistel — (* 2. Dezember 1890 in Frankfurt am Main; † 30. Juli 1955 in Reykjavík) war ein deutscher Schriftsteller. Er schrieb auch unter dem Pseudonym Island. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Maria Fuchs — (* 1. November 1876 in Koblenz; † 8. April 1944 in Trier) war ein römisch katholischer Weihbischof in Trier. Leben Albert Maria Fuchs kam aus einer Kaufmannsfamilie und bestand 1896 am Koblenzer Kaiserin Auguste Gymnasium seine Reifeprüfung. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeller — Zeller, 1) Karl August von Z., geb. 15. Aug. 1774 in Hohenentringen bei Tübingen, wurde 1798 Prediger der Evangelischen Gemeinde in Brünn, gründete 1804 in Tübingen eine Armen u. Sonntagsschule, wurde 1805 Pfarrer u. Gymnasiallehrer in St.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Albert Hensel — was born on March 20 1895 in Dresden, Germany. He along with numerous other German resistance fighters were executed by the Nazis. Hensel was a member of the German Communist Party. He was from Dresden where he and fellow communist members began… …   Wikipedia

  • Albert Schwegler — (February 10, 1819 ndash;January 5, 1857), was a German philosopher and theologian.LifeHe was born at Michelbach in Württemberg, the son of a country pastor.He entered the University of Tübingen in 1836, and was one of the earliest pupils of FC… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”