Albert Zeyer

Albert Zeyer (* 20. Mai 1895; † 28. Februar 1972) war Schweizer Architekt.

Albert Zeyer war insbesondere in den 1930er Jahren ein erfolgreicher Baumeister, der sich dem Stil des Neuen Bauens verpflichtet hatte. Nach einem Auslandsaufenthalt zwischen 1915 und 1918 vor allem in Ostpreussen und einem nicht abgeschlossenen Studium an der ETH Zürich war er zunächst in Triengen LU tätig. Hier entstanden Einfamilienhäuser, deren Hauptkennzeichen das Walmdach nach der Schule von Friedrich Ostendorf war. Seinen Durchbruch erlebte Zeyer in Luzern, wo 1931 bis 1933 sein Hauptwerk, das Dulaschulhaus, entstand. Weitere wichtige Gebäude sind die evangelisch-reformierte Kirche in Emmenbrücke LU (1933/34), das Wohnhaus Forbrich in Weggis LU (1932), das Wohn- und Geschäftshaus Reber in Luzern (1935/36) und das Wohnatelier Blaesi in Luzern (1938). Unter dem Einfluss der Landesausstellung von 1939 in Zürich hatten die Vertreter der Moderne immer mehr Mühe, ihre architektonischen Ideen umzusetzen. Zeyer war im Gegensatz zu Zeitgenossen nicht zu Kompromissen bereit. Erst in den 1950er Jahren bekam wieder vermehrt Aufträge (darunter das Bezirksspital Langenthal BE), die jedoch von der Architekturszene nicht mehr zur Kenntnis genommen wurden.

Literatur

  • Fabrizio Brentini: Der Architekt Albert Zeyer (1895–1972). edition www.architekturgeschichte.ch, Luzern 2004

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zeyer — ist der Familienname von: Albert Zeyer (1895–1972), Schweizer Architekt Andreas Zeyer (* 1968), deutscher Fußballspieler Johann Zeyer (1894–1970), österreichischer Politiker Julius Zeyer (1841–1901), tschechischer Schriftsteller Karl von Zeyer… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Osswald — Pour les articles homonymes, voir Osswald. Albert Osswald …   Wikipédia en Français

  • Werner Zeyer — en 1978 Mandats …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Ze — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liero — is a computer game for DOS, first released by Finnish programmer Joosa Riekkinen in 1998. The game has been described as a real time version of Worms.[1] It has many weapons and sounds from its precursor, MoleZ.[2] Liero is Finnish for earthworm… …   Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des 8. saarländischen Landtages — Der Landtag des Saarlandes für die achte Legislaturperiode wurde am 27. April 1980 auf fünf Jahre gewählt. Er hatte 51 Sitze, wovon 23 auf die CDU und vier auf die FDP entfielen. Die SPD verfügte bis Dezember 1984 über 24 Sitze, bis der… …   Deutsch Wikipedia

  • Wicklmayr — Portrait Rainer Wicklmayr Rainer Wicklmayr (* 12. Januar 1929 in Itzehoe) ist ein deutscher Jurist und Politiker (CDU). Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Franz-Josef Röder — (droite) en 1961 Mandats …   Wikipédia en Français

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (8. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 8. Wahlperiode (1976–1980). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1976 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des 9. saarländischen Landtages — Der Landtag des Saarlandes für die neunte Legislaturperiode wurde am 10. März 1985 auf fünf Jahre gewählt. Er hatte 51 Sitze, wovon 26 auf die SPD, 20 auf die CDU und fünf auf die FDP entfielen. Inhaltsverzeichnis 1 Mitglieder nach Fraktionen 1 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”