Albert von Helmstedt

Albert von Rickmersdorf (* um 1316 in Rickmerstorf; † 8. Juli 1390 in Halberstadt), auch Albertus de Saxonia (lt. Albet von Sachsen), Albert von Helmstedt, Albertutius, Albert von Ricmestorp, Albertus parvus genannt, war ein deutscher Mathematiker und Logiker. Als Albrecht III. war er von 1366 bis 1390 Bischof von Halberstadt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Albert von Sachsen wurde als Albrecht Rike, Sohn des Bauern Bernhard Rike, in Rickensdorf (Samtgemeinde Velpke, Landkreis Helmstedt) geboren. Nach dem Studium in Prag und Paris lehrte er von 1351 bis 1362 als Professor an der Pariser Universität und wurde 1353 Rektor der Sorbonne.

Dann ging er an den Hof des Papstes Urban V. nach Avignon, wo er im Auftrag Herzog Rudolfs IV. von Österreich erfolgreich Verhandlungen zur Bestätigung der Universität Wien führte. Albert von Sachsen wurde 1365 erster Rektor dieser Universität.

Am 21. Oktober 1366 wurde er,von diesem Zeitpunkt an Albrecht III. genannt, Bischof von Halberstadt.

Albert von Sachsen war an der Entwicklung der Impetustheorie beteiligt, für die er vorschlug, den Bewegungsablauf des Körpers in drei statt wie bisher zwei Abschnitte zu unterteilen. [1]

Er starb am 8. Juli 1390 und wurde in der Mitte des Halberstädter Doms begraben.

Werke

  • Sophismata et Insolubilia et Obligationes, Paris 1489 und Hildesheim 1975 als Reproduktion
  • Tractatus proportionum, Venedig 1496 und Wien 1971: Herausgeber Hubertus L. Busard
  • De latudinibus, Padua 1505
  • Perutilis Logica Magistri Alberti de Saxonia, Venedig 1522 und Reproduktion in Hildesheim 1974
  • De latitudinibus formarum
  • De maximo et minimo
  • Tractatus proportionum
  • De quadratura circuli
  • Quaestiones super quatuor libros Aristotelis de celo et mundo (hrsg. von Hieronymus Surianus, Venedig 1497: Digitalisat)

Literatur

Weblinks

Quellen

  1. Michael McCloskey: Impetustheorie und Intuition in der Physik.. In: Spektrum der Wissenschaft: Newtons Universum, Heidelberg 1990, ISBN 3-89330-750-8, S.18



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert von Ricmestorp — Albert von Rickmersdorf (* um 1316 in Rickmerstorf; † 8. Juli 1390 in Halberstadt), auch Albertus de Saxonia (lt. Albet von Sachsen), Albert von Helmstedt, Albertutius, Albert von Ricmestorp, Albertus parvus genannt, war ein deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert von Rickmersdorf — (* um 1316 in Rickmerstorf; † 8. Juli 1390 in Halberstadt), auch Albertus de Saxonia (lt. Albert von Sachsen), Albert von Helmstedt, Albertutius, Albert von Ricmestorp, Albertus parvus genannt, war ein deutscher Mathematiker und Logiker. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert von Sachsen — Albert von Sachsen,   Albert von Hẹlmstedt, * bei Helmstedt um 1316, ✝ Halberstadt 1390; Philosoph und Naturforscher, 1365 Mitbegründer und erster Rektor der Wiener Universität, 1366 Bischof von Halberstadt. In der Logik folgte Albert der Lehre… …   Universal-Lexikon

  • Albert von Rhamm — Friedrich Franz Karl Albert von Rhamm (* 7. September 1846 in Helmstedt; † 28. Oktober 1924 in Braunschweig) war ein deutscher Rechtshistoriker, Richter, Mitglied des Braunschweigischen Landtages und Landessyndikus. Rhamm entstammte einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert of Aix — la Chapelle or Albert of Aachen (floruit circa AD 1100), historian of the First Crusade, was born during the later part of the 11th century, and afterwards became canon and custos of the church of Aachen.Nothing else is known of his life except… …   Wikipedia

  • Albert Of Saxony — ▪ German philosopher also called  Albert Of Ricmestorp , or  Of Halberstadt , German  Albert Von Sachsen , or  Von Ricmestorp , or  Von Halberstadt  born c. 1316, , Helmstedt, Saxony died July 8, 1390, Halberstadt       German scholastic… …   Universalium

  • Albert Bohlen — († 9. Juni 1665 in Aurich) war von 1632 bis 1638 Bürgermeister von Aurich. Sein Vater war Bole Heyen aus Felde, der von 1608 bis 1620 das gleiche Bürgermeisteramt innehatte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Schwerdtfeger — (* 23. Dezember 1842 in Osterlinde; † 8. September 1922 ebenda) war Landwirt und Mitglied des Deutschen Reichstags. Leben Schwerdtfeger besuchte die Realschule in Braunschweig und bewirtschaftet danach den Hof seines Vaters in Osterlinde. Er war… …   Deutsch Wikipedia

  • Von Boehmer — Böhmer oder Boehmer ist der Name von zahlreichen Familienstämmen in Deutschland, die aber untereinander nicht unbedingt verwandt sind. Eine Familie Böhmer bzw. Boehmer, die ihren Ursprung in den Räumen Göttingen, Halle an der Saale, Berlin und… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Hosenthien — Friedrich Albert Matthias Hosenthien (* 6. Dezember 1882 in Drackenstedt; † 17. Juni 1972 in Braunschweig) war ein deutscher evangelisch lutherischer Theologe, Heimatforscher und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”