Albert von Kölliker
Albert von Kölliker
von Köllikers Hand im Röntgenbild.

Rudolf Albert (von) Kölliker (* 6. Juli 1817 in Zürich; † 2. November 1905 in Würzburg) war ein Schweizer Anatom und Physiologe.

Leben

Kölliker studierte 1836 bis 1839 an der Universität Zürich, dann an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn, in Berlin und in Heidelberg. Er war Schüler von Johannes Peter Müller und Jakob Henle. 1841 wurde er in Philosophie, 1842 in Medizin promoviert.

Im Jahr 1844 wurde er Professor an der Universität Zürich, 1847 an der Universität Würzburg, wo er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1903 blieb. Dort war er 1849 Gründungsmitglied der Physikalisch-Medizinischen Gesellschaft. Vor dieser Gesellschaft stellte Wilhelm Conrad Röntgen am 23. Januar 1896 die kurz zuvor entdeckten Röntgenstrahlen vor. Dabei wurde die Hand von Kölliker als Anschauungsobjekt benutzt. Nach der Vorstellung schlug Kölliker die Benennung als Röntgenstrahlen vor. Bis dahin hatte Röntgen die Bezeichnung X-Strahlen benutzt.

Seit 1849 war Kölliker zusammen mit Karl Theodor Ernst von Siebold Herausgeber der Zeitschrift für Wissenschaftliche Zoologie.

Er führte für den veralteten Begriff Protoplasma den heute noch benutzten Begriff Cytoplasma für den Inhalt der Zellen von Lebewesen ein.

1897 wurde ihm durch den bayerischen Prinzregenten Luitpold der Adelstitel verliehen. 1902 wurde er mit der Linné-Medaille der Linnean Society of London ausgezeichnet.

Werke

Erstdruck 1852
  • Handbuch der Gewebelehre. 1852
  • Über die Darwin'sche Schöpfungstheorie. 1864
  • Entwicklungsgeschichte des Menschen und der höheren Thiere. Akademische Vorträge von Albert Kölliker. Engelmann, Leipzig 1861
  • Grundriß der Entwicklungsgeschichte des Menschen und der höheren Tiere. 1880
  • Erinnerungen aus meinem Leben. Engelmann, Leipzig 1899

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert von Kölliker — Infobox Scientist name = Rudolph Albert von Kölliker image size = 170px birth date = birth date|1817|7|6|mf=y birth place = Zurich, Switzerland death date = death date and age|1905|11|2|1817|7|6|mf=y death place = Würzburg, Germany residence =… …   Wikipedia

  • Albert von Kolliker — Rudolph Albert von Kölliker Portrait de Rudolph Kölliker Rudolph Albert von Kölliker, né le 6 juillet 1817 à Zurich et mort le 2 novembre 1905 à Wurtzbourg est un …   Wikipédia en Français

  • Albert von Kölliker — Rudolph Albert von Kölliker Portrait de Rudolph Kölliker Rudolph Albert von Kölliker, né le 6 juillet 1817 à Zurich et mort le 2 novembre 1905 à Wurtzbourg est un …   Wikipédia en Français

  • Rudolf Albert von Kölliker — Albert von Kölliker von Köllikers Hand im Röntgenbild. Rudolf Albert (von) Kölliker (* 6. Juli 1817 in Zürich; † …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolph Albert von Kölliker — Albert von Kölliker von Köllikers Hand im Röntgenbild. Rudolf Albert (von) Kölliker (* 6. Juli 1817 in Zürich; † …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolph Albert von Kölliker — c Nacimiento 6 de julio de 1817 Zúrich, Suiza Fallecimi …   Wikipedia Español

  • Rudolph Albert von Kolliker — Rudolph Albert von Kölliker Portrait de Rudolph Kölliker Rudolph Albert von Kölliker, né le 6 juillet 1817 à Zurich et mort le 2 novembre 1905 à Wurtzbourg est un …   Wikipédia en Français

  • Rudolph Albert von Kölliker — Portrait de Rudolph Kölliker Rudolph Albert von Kölliker, né le 6 juillet 1817 à Zurich et mort le 2 novembre 1905 à Wurtzbourg est un médecin, anatomiste …   Wikipédia en Français

  • Rudolph albert von kölliker — Portrait de Rudolph Kölliker Rudolph Albert von Kölliker, né le 6 juillet 1817 à Zurich et mort le 2 novembre 1905 à Wurtzbourg est un …   Wikipédia en Français

  • Kölliker, Rudolf Albert von — ▪ Swiss embryologist born July 6, 1817, Zürich, Switz. died Nov. 2, 1905, Würzburg, Ger.  Swiss embryologist and histologist, one of the first to interpret tissue structure in terms of cellular elements.       Kölliker became professor of… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”