Albert von Rechberg

Albert Ulrich Maximilian Eustach Kaspar Bernhard Graf von Rechberg und Rothenlöwen zu Hohenrechberg (* 7. Dezember 1803 in Regensburg; † 27. Dezember 1885 auf Schloss Donzdorf) war ein Standesherr der Königreiche Bayern und Württemberg und von 1860 bis 1872 Präsident der württembergischen Kammer der Standesherren. Er entstammte dem alten schwäbischen Adelsgeschlecht der Grafen von Rechberg.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Albert von Rechberg war der Sohn von Graf Aloys von Rechberg (* 1786; † 1849) und der Gräfin Maria Anna (* 1778; † 1825). Albert hatte vier Schwestern und einen Bruder, den Grafen Johann Bernhard von Rechberg. Albert stand bis zum Jahre 1830 im diplomatischen Dienst für Bayern. 1833 wurde er als Stellvertreter seines Vaters Mitglied in der württembergischen Kammer der Standesherren. Bereits sieben Jahre vor dem Tod seines Vaters folgte er diesem per Vertrag in der Standesherrschaft als Majoratsherr in Donzdorf nach. Von 1860 bis 1872 war er Präsident der Ersten Kammer der Württembergischen Landstände. 1861 wurde er von König Karl mit dem Großkreuz des Ordens der Württembergischen Krone ausgezeichnet.[1] 1862 unterstützte Albert die Gründung des Deutschen Reformvereins. Seine 1868 vorgenommene Kandidatur für das Zollparlament scheiterte. Nach 1871 nahm Albert an keiner Sitzung der Landstände mehr teil und ließ sich seither durch seinen Sohn Otto von Rechberg vertreten. Albert von Rechberg war auch Mitglied der Kammer der Reichsräte der Krone Bayerns.

Ehe und Nachkommen

Graf Albert heiratete am 6. Juli 1830 in Donzdorf seine Cousine Walpurga Marie Julie Gräfin von Rechberg (* 16. Januar 1809 in München; † 6. April 1883 in Donzdorf).

Aus Alberts Ehe mit Walpurga gingen sieben Kinder hervor:

  • Julie (* 29. September 1831 in Donzdorf; † 21. Januar 1850 in München)
  • Graf Otto von Rechberg (* 23. August 1833 in Donzdorf; † 20. März 1918 ebenda); verheiratet seit 1870 mit Prinzessin Therese zu Hohenlohe-Schillingsfürst (* 1851; † 1923)
  • Marianne Pauline (* 18. Dezember 1834 in Donzdorf; † 3. Mai 1910 in Moos); verheiratet seit 1858 mit Graf Friedrich von Quadt zu Wykradt und Isny (* 1818; † 1892)
  • Bertha (* 14. Mai 1841 in Donzdorf; † 21. Februar 1842 ebenda)
  • Karoline (* 1. Oktober 1842 in Donzdorf; † 27. Januar 1926 in Steißlingen); verheiratet seit 1864 mit Freiherr Roderich von Stotzingen (* 1822; † 1893)
  • Marie (* 8. August 1844 in Donzdorf; † 1. April 1914 in Möggingen); verheiratet seit 1878 mit Graf Adolf von Walderdorff († 1919)
  • Albertine (* 19. September 1846 in Donzdorf; † 28. Dezember 1858 ebenda)

Literatur

  • Frank Raberg: Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815–1933. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2001, Seiten 696 und 697

Einzelnachweise

  1. Hof- und Staatshandbuch des Königreichs Württemberg 1866, herausgegeben vom Königlich statistisch-topographischen Bureau, Stuttgart

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grafen von Rechberg — Stammwappen der Rechberg Das Wappen der Freiherren von Rechberg Die Rechberg (auch: von Rechberg und Rothenlöwen) sind ein altes schwäbisches …   Deutsch Wikipedia

  • Herren von Rechberg — Stammwappen der Rechberg Das Wappen der Freiherren von Rechberg Die Rechberg (auch: von Rechberg und Rothenlöwen) sind ein altes schwäbisches …   Deutsch Wikipedia

  • Otto von Rechberg — Graf Otto Ulrich Aloys Bernhard von Rechberg und Rothenlöwen zu Hohenrechberg (* 23. August 1833 auf Schloss Donzdorf; † 30. März 1918 ebenda) war ein Standesherr der Königreiche Bayern und Württemberg und von 1899 bis 1910 Präsident der… …   Deutsch Wikipedia

  • Aloys von Rechberg — Aloys Franz Xaver Maximilian Franz de Paula Graf von Rechberg und Rothenlöwen zu Hohenrechberg (* 18. September 1766 in München; † 10. März 1849 auf Schloss Donzdorf) war ein bayerischer Diplomat und Politiker. Er entstammte dem alten… …   Deutsch Wikipedia

  • Aloys Franz Xaver Graf von Rechberg und Rothenlöwen — Aloys Franz Xaver Maximilian Franz de Paula Graf von Rechberg und Rothenlöwen zu Hohenrechberg (* 18. September 1766 in München; † 10. März 1849 auf Schloss Donzdorf) war ein bayerischer Diplomat und Politiker. Er entstammte dem alten… …   Deutsch Wikipedia

  • Aloys Franz Xaver von Rechberg und Rothenlöwen — Aloys Franz Xaver Maximilian Franz de Paula Graf von Rechberg und Rothenlöwen zu Hohenrechberg (* 18. September 1766 in München; † 10. März 1849 auf Schloss Donzdorf) war ein bayerischer Diplomat und Politiker. Er entstammte dem alten… …   Deutsch Wikipedia

  • Rechberg (Oberösterreich) — Rechberg …   Deutsch Wikipedia

  • Rechberg (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Rechberg Die Rechberg (auch: von Rechberg und Rothenlöwen) sind ein altes schwäbisches Adelsgeschlecht, dessen Stammsitz die Burg Hohenrechberg bei Schwäbisch Gmünd war. Die Familie wurde erstmals 1179 in einer Urkunde von Kaiser …   Deutsch Wikipedia

  • Rechberg u. Rothenlöwen — Rechberg u. Rothenlöwen, schwäbisches Dynastengeschlecht; erscheint bereits im 11. u. 12. Jahrh. in Urkunden; Otto von R. war unter Kaiser Friedrich I. Domvogt von Regensburg, welche Würde auf Otto, seinen Sohn, u. Hartwich, seinen Enkel,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Herrschaft Rechberg — Stammwappen der Rechberg Das Wappen der Freiherren von Rechberg Die Rechberg (auch: von Rechberg und Rothenlöwen) sind ein altes schwäbisches …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”