Albert von Schlippenbach

Albert Ernst Ludwig Karl Graf von Schlippenbach (* 26. Dezember 1800 in Prenzlau; † 26. Dezember 1886 in Arendsee) war ein deutsch-baltischer Dichter des 19. Jahrhunderts.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Schlippenbach entstammte einem Zweig der Familie, der bereits 1686 über Schweden aus dem Baltikum zurückkommend 1686 mit Großgrundbesitz rund um Schönermark in Brandenburg sesshaft geworden war. Als vierter Sohn war er das sechste Kind von achtzehn rechten Kindern. Er besuchte das Friedrich-Werdersche Gymnasium in Berlin und begann 1819 das Studium der Rechtswissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen, wo er Mitglied des Corps Curonia wurde. Neben seinen Studien genoss er das Studentenleben und begann auch zu dichten.

In dieser Zeit entstanden seine Texte Ein Heller und ein Batzen, die waren beide mein,[1] vertont von Franz Theodor Kugler,[2] und Nun leb' wohl, du kleine Gasse,[3] ebenfalls als Studentenlied vertont von Friedrich Silcher. Beide sind heute noch Bestandteil des Kommersbuches.

Sein Jurastudium beendete er an der Universität Berlin, wo er sich mit Chamisso befreundete. Die Referendarzeit und erste Tätigkeit in Berlin endete 1830 mit dem Tod seines Vaters, der verfügt hatte, dass der verschuldete Gutsbetrieb um Schönermark unter seinen sieben Söhnen zu verlosen und nach Sanierung in ein Majorat umzuwandeln sei. Dieses auf ihn gefallene (schwere) Los bestimmte sein Leben und 1848 konnte die gewünschte Majoratsstiftung nach erheblichen Anstrengungen und begünstigt von einer guten Konjunkturphase der Landwirtschaft durchgeführt werden. Zeit seines Lebens fand er jedoch immer wieder Gelegenheit zu Lieddichtungen und veröffentlichte diese im Jahr 1883. Das von ihm erbaute, nicht erhaltene Haus in Arendsee wurde von dem Architekten Stüler ausgeführt, der dazugehörige Landschaftspark von Lenné geplant.

Familie

Er war mit sei 1838 mit Emma von Scheel-Plessen verheiratet.

Literatur

Einzelnachweise

  1. s:Allgemeines Deutsches Kommersbuch:117
  2. Kugler:Skizzenbuch, Berlin 1830
  3. s:Allgemeines Deutsches Kommersbuch:177

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Von Schlippenbach — ist der Name von: Albert von Schlippenbach (1800–1888), deutsch baltischer Dichter Alexander von Schlippenbach (* 1938), deutscher Jazzpianist Egon von Schlippenbach (1914–1979), deutscher U Boot Kommandant im Zweiten Weltkrieg und Offizier der… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Schlippenbach — in Schloss Weikersheim am 10. Dezember 2004 …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Schlippenbach — (sometimes referred to as Alex von Schlippenbach) (born 1938 in Berlin) is a German jazz pianist and composer. Schlippenbach started to play piano from the age of 8 and went on to study composition at Cologne under Bernd Alois Zimmermann. While… …   Wikipedia

  • Schlippenbach — von Schlippenbach ist der Name von: Albert von Schlippenbach (1800–1888), deutsch baltischer Dichter Alexander von Schlippenbach (* 1938), deutscher Jazzpianist Christoph Karl von Schlippenbach (1624–1660), schwedischer Hofbeamter, Politiker und… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlippenbach (Adelsgeschlecht) — Stammwappen derer von Schlippenbach Schlippenbach ist der Name eines alten westfälischen Adelsgeschlechts, dass sich später auch in Preußen, Schweden, Pommern und im Baltikum ausbreitete. Die Familie, deren Zweige zum Teil bis heute bestehen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Mangelsdorff — Datos generales Nombre real Albert Mangelsdorff Nacimiento 5 de septiembre …   Wikipedia Español

  • Albert-Mangelsdorff-Preis — Der Deutsche Jazzpreis, auch Albert Mangelsdorff Preis, ist neben dem Hans Koller Preis der bedeutendste Jazzpreis im deutschen Sprachraum und gilt als die höchste Auszeichnung für einen deutschen Jazzmusiker. Er wird in Zwei Jahres Abständen von …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy — Felix Mendelssohn Bartholdy, Gemälde von Eduard Magnus (1846) Diese Liste enthält musikalische Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847). Die Werknummerierung folgt dem 2009 erschienenen Mendelssohn Werkverzeichnis (MWV).… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto von Bülow — Born 16 October 1911(1911 10 16) Wilhelmshaven …   Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern — Abk. Instrument acc Akkordeon acl Altklarinette afl Altflöte arr Arrangement as Altsaxophon b Bass bar …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”