Albert von Stade

Albert von Stade († um 1264) war ein Bremer Kanoniker, der um 1206 in Ramelsloh tätig war. 1230 wurde er Prior und 1232 Abt des Marienklosters zu Stade.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Abt Alberts Geburtsort und auch sein Geburtsjahr (möglicherweise 1187) sind nicht bekannt. Einige Forscher vermuten, dass er 1206 als Diakon oder Propst im Kanonikerstift in Ramelsloh tätig war.

Wegen der seiner Ansicht nach unzureichenden Zucht der Benediktiner in diesem Kloster trat er dafür ein, die Regel der Zisterzienser einzuführen. Aus diesem Grund trat er 1236 die Reise nach Rom an, um von Papst Gregor IX. die Zustimmung zu erbitten. Der Papst stimmte seinem Wunsch nach strengeren Sitten zu. Erzbischof Gerhard II. erhielt das Recht, das Kloster in ein Zisterzienserkloster umzuwandeln, falls die strengeren Regeln nicht greifen würden. Abt Albert konnte sich in Stade nicht durchsetzen und auch der Erzbischof entzog ihm seine Unterstützung. Deshalb wechselte er statt dessen 1240 in das Minoritenkloster St. Johannis in Stade, das wohl auf sein Betreiben gegründet wurde.

Auch das genaue Todesdatums Abt Alberts ist nicht bekannt. Er soll am 9. Februar gestorben sein. Die Jahresangaben schwanken zwischen 1256 und 1264.

Werke

Annales Stadenses

Bedeutsam ist Abt Albert vor allem durch seine im Jahr 1204 begonnene Weltchronik Annales Stadenses, die bis in Jahr 1256 reicht. Die Arbeit ist zwar weitgehend eine reine Kompilation ohne inneren Zusammenhang, doch gewinnt sie ihren Wert durch die Benutzung von Quellen, die heute verloren gegangen sind. Auch die eigenständigen Berichte sind vor allem deshalb von Wert, weil es sonst so wenige Berichte aus dieser Zeit gibt.

In diesem Werk gibt es einen spielerischen Dialog zwischen zwei Klosterbrüdern über eine Reise nach Rom. In dem Dialog beschreibt Abt Albert seine Reise nach Rom in einer sehr genauen und ausführlichen Form, die wahrscheinlich als Wegweiser für damalige Wanderer gedacht war. Der Hinweg führte ihn über Bremen, Münster (Westfalen), Maastricht, Maubeuge, Reims, Troyes, Chalon, Lyon, Chambery, Susa, Turin, Piacenza, Bologna, Florenz und Siena nach Rom. Auf dem Rückweg nach Stade folgte er der Route über die Orte Arezzo, Meldola, Padua, Trient, Bozen, Brixen, Innsbruck, Mittenwald, Garmisch-Partenkirchen, Oberammergau, Schongau, Igling, Augsburg, Donauwörth, Offingen, Dinkelsbühl, Rothenburg, Aub, Ochsenfurt, Würzburg, Schweinfurt, Münnerstadt, Bad Neustadt an der Saale, Meiningen, Schmalkalden, Gotha, Bad Langensalza, Nordhausen, Hasselfelde, Wernigerode, Hornburg, Braunschweig, Rietze und Celle, dem direkten Pilgerweg von Rom zurück nach Stade.

In dem Werk findet sich die erste gesicherte Erwähnung einer Straße durch die Schöllenenschlucht und damit einer Passage des Gotthardpasses.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert of Stade — • Thirteenth century chronicler Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Albert of Stade     Albert of Stade     † …   Catholic encyclopedia

  • Friedrich von Stade — (* unbekannt; † 13. April 1135) gelang es aus dem Stand eines unfreien Ministerialen zum freien Graf von Stade aufzusteigen. Friedrich gehört zur Nachkommenschaft einer vornehmen Engländerin, die an der Küste der Grafschaft Stade Schiffbruch… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert — ist ein deutscher männlicher Vorname. Der Name ist auch als Familienname gebräuchlich. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Varianten 3 Namenstage 4 Bekannte N …   Deutsch Wikipedia

  • Stade (Begriffsklärung) — Stade steht für: Stade, eine Hansestadt in Niedersachsen Stade (Kreis Tondern), eine Ortschaft in Nordschleswig (Dänemark) Stade (Olpe), einen Ortsteil der Kreisstadt Olpe im Sauerland Stade Rennes, einen französischen Fußballverein Stade Reims,… …   Deutsch Wikipedia

  • Stade Reims — Voller Name Stade de Reims Gegründet 1910/1931 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Stade Auguste-Delaune — Stade Vélodrome um 1940 Außenansicht der Tri …   Deutsch Wikipedia

  • Stade de Reims — Voller Name Stade de Reims Gegründet 1910/1931/1992 Stadion Stade Auguste Delaune …   Deutsch Wikipedia

  • Stade de Reims Champagne — Stade de Reims Voller Name Stade de Reims Gegründet 1910/1931/1992 Stadion Stade Auguste Delaune …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Leister — (* 25. Mai 1890 in Mühlhausen/Thüringen; † Ende 1968 in Bonn)[1] war ein deutscher Politiker (NSDAP). Leben und Wirken Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte Leister eine kaufmännische Lehre. Anschließend arbeitete er als Angestellter. Von… …   Deutsch Wikipedia

  • Von und zu — Der Adel (lat.: nobilitas, althochdeutsch: Abstammung, Geschlecht) ist eine in den meisten Ländern Europas untergegangene privilegierte Gesellschaftsschicht. In feudalen Ständeordnungen war sie die herrschende soziale Schicht (Stand), gegründet… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”