Alberti-Sittenfeld

Konrad Alberti (* 9. Juli 1862 in Breslau; † 24. Juni 1918 in Berlin; auch Conrad Alberti; eigentlich Konrad Sittenfeld) war ein deutscher Schriftsteller, Biograf und Chefredakteur der Berliner Morgenpost.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alberti besuchte in Breslau das Gymnasium und begann ebenda sowie in Berlin ein Studium der Literatur und Kunstgeschichte. Dieses unterbrach er aus materiellen Gründen, um einige Jahre als Schauspieler zu arbeiten.[1]

Schriftstellerische Tätigkeit

Alberti hat Biografien über Bettina von Arnim, Gustav Freytag und Ludwig Börne verfasst. Sein Hauptwerk ist die sechsteilige Romanfolge Der Kampf ums Dasein, die zwischen 1888 und 1895 erschien.

1890 wurde Alberti zusammen mit Wilhelm Walloth und anderen Schriftstellern im Leipziger Realistenprozess wegen „unzüchtiger Schriften“ angeklagt. Er galt zu dieser Zeit als radikaler Realist.

Als Redakteur arbeitete er als Sozialberichterstatter an Reiseberichten aus Amerika, Afrika und Ostasien. 1900 wurde er Chefredakteur der Berliner Morgenpost.

Werke

  • Novellensammlungen
    • Riesen und Zwerge, 1886
    • Plebs, 1887
  • Romane
    • Wer ist hier der Stärkere, 1888
    • Die Alten und die Jungen, 1889
    • Die Rose von Hildesheim, 1895
    • Ablösung vor!, 1911

Literatur

Einzelnachweise

  1. W. Spemann: Das goldene Buch der Weltliteratur, S. 778; Berlin & Stuttgart, 1912

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Conrad Alberti-Sittenfeld — Konrad Alberti (* 9. Juli 1862 in Breslau; † 24. Juni 1918 in Berlin; auch Conrad Alberti; eigentlich Konrad Sittenfeld) war ein deutscher Schriftsteller, Biograf und Chefredakteur der Berliner Morgenpost. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Sittenfeld — ist der Familienname folgender Personen: Curtis Sittenfeld (* 1975), US amerikanische Schriftstellerin Konrad Alberti (1862–1918; auch Conrad Alberti; eigentlich Konrad Sittenfeld), deutscher Schriftsteller, Biograf und Chefredakteur der Berliner …   Deutsch Wikipedia

  • Sittenfeld — Sittenfeld, Konrad, unter dem Pseudonym Konrad Alberti bekannter Schriftsteller, geb. 9. Juli 1862 in Breslau, widmete sich hier und in Berlin literar und kulturhistorischen Studien, versuchte sich als Schauspieler, nahm seine Studien nach… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sittenfeld — Sittenfeld, Konrad, Schriftsteller, Pseudonym Konrad Alberti, geb. 9. Juli 1862 in Breslau, längere Zeit Schauspieler, lebt in Berlin; schrieb soziale Romane und Novellen auf dem Boden des Naturalismus (»Riesen und Zwerge«, 2. Aufl. 1889; »Die… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Alberti — Alberti, 1) Leon Battista, ital. Künstler, geb. 18. Febr. 1404 in Venedig, gest. 1472 in Rom, ausgezeichnet als Architekt, Maler, Kunstschriftsteller, zugleich aber auch als Dichter, Antiquar, Philosoph, Mechaniker (Erfinder einer Camera obscura) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Conrad Alberti — Konrad Alberti (* 9. Juli 1862 in Breslau; † 24. Juni 1918 in Berlin; auch Conrad Alberti; eigentlich Konrad Sittenfeld) war ein deutscher Schriftsteller, Biograf und Chefredakteur der Berliner Morgenpost. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad Alberti — (* 9. Juli 1862 in Breslau; † 24. Juni 1918 in Berlin; auch Conrad Alberti; geboren unter dem Namen Konrad Sittenfeld) war ein deutscher Schriftsteller, Biograf, Literaturhistoriker und Chefredakteur der Berliner Morgenpost. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Список немецкоязычных писателей и поэтов — …   Википедия

  • Альберти Конрад — (Alberti) литературный псевдоним нем. писателя Конрада Зитенфельда (Sittenfeld). Род. в 1862 г. Один из представителей натуралистической школы 80 х гг. Выступил резкой полемикой против старых традиций и условности в театре (брошюры: Herr L… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Альберти, Конрад — В Википедии есть статьи о других людях с такой фамилией, см. Альберти. Конрад Альберти Konrad Alberti Имя при рождении: Konrad Sittenfeld Род деятельности: литератор …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”