Friedrich Ancillon
Jean Pierre Frédéric Ancillon
Grab-Medaillon, Französischer Friedhof, Berlin

Jean Pierre Frédéric Ancillon (genannt Friedrich oder Johann Peter Friedrich, * 30. April 1767 in Berlin; † 19. April 1837) war ein preußischer Staatsmann, Philosoph und Erzieher des späteren Königs Friedrich Wilhelm IV. von Preußen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ancillon, Urenkel des Hugenotten Charles Ancillon, studierte in Genf Theologie und wurde 1790 Prediger an der Friedrichswerderschen Kirche in Berlin. Im Jahre 1792 erhielt er eine Professur für Geschichte an der preußischen Acadmie militaire. 1803 wurde Ancillon zum königlichen Hofhistoriographen ernannt und zudem Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Berlin. Seine Ernennung zum Staatsrat im Kulturdepartement erfolgte 1809. Am 23. Juni 1810 trat Ancillon - wohl vor allem auf Betreiben der Königin - als Nachfolger Friedrich Delbrücks sein Amt als Erzieher des Kronprinzen an und gab das Predigeramt sowie die Professur auf.

Als Erzieher des Kronprinzen wirkte Ancillon stark auf dessen geistige Entwicklung ein. Dieser Einfluss Ancillons auf Friedrich Wilhelm IV. offenbarte sich nicht zuletzt in dessen schroff ablehnender Haltung gegenüber der Revolution von 1848.

Nach der Volljährigkeit des Prinzen 1814 trat Ancillon als Wirklicher Geheimer Legationsrat in das Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten ein. 1817 wurde er zum Mitglied des Staatsrates und des Ausschusses für die Bearbeitung und Einführung der provinzialständischen Verfassung und des Oberzensurkollegiums berufen. Fortan spielte Ancillon als Angehöriger der Hofpartei und Gegenspieler Hardenbergs eine wichtige Rolle bei der Auseinandersetzung um die Einführung einer Verfassung in Preußen.

Im Mai 1831 erfolgte die Ernennung Ancillons zum Wirklichen Geheimrat sowie zum Chef des Departements für das Fürstentum Neuenburg und am 25. Juli 1831 zum Staatssekretär für die auswärtigen Angelegenheiten. 1832 wurde Ancillon als Staatsminister an die Spitze des preußischen Außenministeriums berufen und entwarf u.a. 1834 mit Metternich das Wiener Schlussprotokoll. Die Außenpolitik Ancillons stellte sich voll in den Dienst der Metternichschen Restaurationspolitik.

Ancillon starb am 19. April 1837 in Berlin.

Philosophie

Die Staatsphilosophie Ancillons bewegt sich im Spannungsfeld von Aufklärung, Romantik und Christentum. Dabei orientiert sich Ancillon, der eine eklektische Methode verwendet, vor allem an Edmund Burke und Charles de Montesquieu. Maßgeblich geprägt wurde Ancillons politische wie philosophische Entwicklung durch das Erlebnis der Französischen Revolution als Augenzeuge. Ziel Ancillons ist stets die innen- wie außenpolitische Harmonie, das Vermeiden von Konflikten sowie die organische Entwicklung von Staat und Gesellschaft.

Ohne eine vollständige und systematische Staatsphilosophie zu entwickeln, geht Ancillon von aufklärerischen Grundannahmen wie der Perfektibilität des Menschen und des umfassenden Einflusses von Verstand und Vernunft auf das menschliche Handeln aus. Zugleich ist aber nur diejenige Gesellschaft erstrebenswert, die nicht allein nach rationalen Prinzipien konstruiert wird, sondern im Laufe der Geschichte und der Abfolge der Generationen organisch gewachsen ist. Ancillon lehnt also sowohl die radikale Aufklärung, die er für die Französische Revolution verantwortlich macht, als auch bloße Romantik, der er das Vermögen einer praktikablen und dem Menschen Entwicklungsmöglichkeiten eröffnenden Staatskonstruktion abspricht, ab. Ziel der Ancillonschen Staatsphilosophie ist somit die Synthese von Aufklärung und Romantik unter konservativen Vorzeichen, nämlich in einem Vernunftansprüchen genügenden Ständestaat.

Rezeption

Das historische Urteil über Ancillon ist ambivalent. Leopold von Ranke blickt in seinem Artikel über Friedrich Wilhelm IV. in der Allgemeinen deutschen Biographie mit Wohlwollen auf dessen Erzieher Ancillon: In Ancillon repräsentierte sich noch einmal Sinn und Art der französischen Kolonie in Berlin; in der Bildung einer immer gegenwärtigen Kunde der Ereignisse der Geschichte sowie der Dogmengeschichte der Philosophie suchte er seinesgleichen. Allerdings finden sich im selben Werk, nämlich im Ancillon behandelnden Artikel, auch diese Worte eines anonymen Verfassers: Es erscheint heute unbegreiflich, wie die Schriften Ancillons Aufmerksamkeit erregen konnten, in denen ein süßlicher Optimismus mit salbungsvoller Phrase und Kirchencanzellogik sich zu einem Brei mischen, der allenfalls für das Bedürfniß weichlicher Hofdamenseelen ausreichen mochte.

Auch Heinrich von Treitschke äußert sich ähnlich: Ancillon lag die Angst vor der Revolution in allen Gliedern und als das revolutionäre Weltreich endlich gefallen war, wahrlich ohne Ancillons Zutun, da wendete sich der Zaghafte den Ansichten Metternichs zu und folgte gelehrig jedem Wink der Hofburg.

Noch im 20. Jahrhundert kritisieren Historiker wie Reinhart Koselleck oder Hans-Joachim Schoeps Ancillon für dessen konservativ-restaurative Außenpolitik sowie seine Anstrengungen, die Einführung einer Verfassung in Preußen zu verhindern.

Werke

  • Mélanges de littérature et de philosophie (Berlin 1801, 2 Bde.; 3. Aufl. 1823);
  • Tableau des révolutions du système politique de l’Europe depuis la fin du XVème siècle (Paris 1803-1805, 4 Bde.);
  • Friedrich Ancillon’s Darstellung der wichtigsten Veränderungen im Staatensysteme von Europa seit dem Ende des fünfzehnten Jahrhunderts (Berlin 1804-1806, 3 Bde, übersetzt von D. Friedrich Mann);
  • Über Souveränität und Staatsverfassung (Berlin 1816);
  • Über Staatswissenschaft (Berlin 1819);
  • Über Glauben und Wissen in der Philosophie (Berlin 1824).;
  • Nouveaux essais de politique et de philosophie (Berlin 1824, 2 Bde.);
  • Über den Geist der Staatsverfassungen und dessen Einfluß auf die Gesetzgebung (Berlin1825; neue Ausg. in franz. Sprache, Paris. 1850);
  • Pensées sur l'homme, ses rapports et intérets (Berlin 1829, 2 Bde.);

Literatur

- a - [Pseudonym]: Art. Ancillon. In: Historische Commission bei der königl. Akademie der Wissenschaften (Hg.): Allgemeine deutsche Biographie, Bd. 1, Leipzig 1875, S. 420-424.

Franz Burkei: Friedrich Ancillon – Ein Weg in die Reaktion? Anmerkungen zu Person und Werk, in: Franz Burkei, Dirk-Meints Polter (Hgg.): Rechtsfragen im Spektrum des Öffentlichen. Mainzer Festschrift für Hubert Armbruster, Berlin 1976, S. 97-116.

Paul Haake: Johann Peter Friedrich Ancillon und Kronprinz Friedrich Wilhelm IV. von Preußen. In: Redaktion der Historischen Zeitschrift (Hg.): Historische Bibliothek, Bd. 42, München 1920.

Reinhart Koselleck: Staat und Gesellschaft in Preußen 1815-1848. In: Werner Conze (Hg.): Industrielle Welt. Schriftenreihe des Arbeitskreises für moderne Sozialgeschichte, Bd. 1, Staat und Gesellschaft im deutschen Vormärz 1815-1848, Stuttgart 1962, S. 109 FN 101

Leopold von Ranke: Artikel Friedrich Wilhelm IV. In: Historische Commission bei der königl. Akademie der Wissenschaften (Hg.): Allgemeine deutsche Biographie, Bd. 7, Leipzig 1878, S. 729-776.

Hans-Joachim Schoeps: Preussen. Geschichte eines Staates, Berlin 1967 (6. Auflage), S. 170 ff.

Heinrich von Treitschke: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Zweiter Teil, Bis zu den Karlsbader Beschlüssen, Leipzig 1927, S. 187


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Ancillon — Johann Peter Friedrich Ancillon (30 April 1766 – 19 April 1837) was a Prussian historian and statesman.Ancillon was born in Berlin, and was the great grandson of French jurist and diplomat Charles Ancillon. After studying theology in Geneva, he… …   Wikipedia

  • Johann Peter Friedrich Ancillon — Jean Pierre Frédéric Ancillon Grab Medaillon, Französischer Friedhof, Berlin Jean Pierre Frédér …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Heinrich Jacobi — nach einem Portrait von Johann Peter Langer (1801) …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Gentz — (May 2, 1764 ndash; June 9, 1832) was a German publicist and statesman.LifeEarly yearsGentz was born at Breslau.His father was an official, his mother distantly related to the Prussian minister Friedrich Ancillon. On his father s transfer to… …   Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm IV. (Preußen) — Friedrich Wilhelm IV. von Preußen, 1847 Friedrich Wilhelm IV. (* 15. Oktober 1795 in Berlin; † 2. Januar 1861 in Potsdam) war der älteste Sohn von Friedrich Wilhelm III. von Preußen und Luise von Mecklenburg Strelitz. Nach dem Ableben s …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm IV. von Preußen — Friedrich Wilhelm IV. von Preußen, 1847 Friedrich Wilhelm IV. (* 15. Oktober 1795 in Berlin; † 2. Januar 1861 in Potsdam) war der älteste Sohn von Friedrich Wilhelm III. von Preußen und Luise von Mecklenburg Strelitz. Nach dem Ableben s …   Deutsch Wikipedia

  • Ancillon — ist der Familienname folgender Personen: Charles Ancillon (1659–1715), französischer Jurist und Diplomat Jean Pierre Frédéric Ancillon (1767–1837), preußischer Staatsmann, Philosoph und Erzieher des späteren Königs Friedrich Wilhelms IV …   Deutsch Wikipedia

  • Ancillon — (spr. angßijóng), 1) Charles, Publizist, geb. 28. Juli 1659 in Metz, gest. 5. Juli 1715 in Berlin, Sohn des Predigers der reformierten Gemeinde in Metz, folgte nach der Aufhebung des Edikts von Nantes seinem Vater nach Berlin und wurde vom Großen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ancillon —   [ãsi jɔ̃],    1) Charles (auch Karl), Jurist und Historiograph, * Metz 28. 7. 1659, ✝ Berlin 5. 7. 1715; Advokat in Metz, Hugenotte, ging nach der Aufhebung des Edikts von Nantes 1685 nach Berlin. Dort wurde er Richter und Direktor der Berliner …   Universal-Lexikon

  • Friedrich Wilhelm IV. — Friedrich Wilhelm IV. von Preußen, 1847 Friedrich Wilhelm IV. (* 15. Oktober 1795 in Berlin; † 2. Januar 1861 in Potsdam) war der älteste Sohn von Friedrich Wilhelm III. von Preußen und Luise von Mecklenburg Strelitz. Nach dem Ableben seine …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”