Alberto Bovone

Alberto Kardinal Bovone (* 11. Juni 1922 in Frugarolo, Provinz Alessandria, Italien; † 17. April 1998 in Rom) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben

Alberto Bovone erhielt seine theologische und philosophische Ausbildung in Alessandria, Turin und Rom. Er promovierte zum Doktor des Kanonischen Rechts und empfing am 26. Mai 1945 das Sakrament der Priesterweihe. Nach zwei Jahren Tätigkeit als Gemeindeseelsorger in seinem Heimatbistum folgten weiterführende Studien, nach deren Abschluss er in den Dienst des Vatikans eintrat. Er arbeitete viele Jahre für die Ratskongregation und Glaubenskongregation der Kurie. Am 23. Januar 1967 verlieh ihm Papst Paul VI. den Titel Hausprälat Seiner Heiligkeit.[1]

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 5. April 1984 zum Titularerzbischof von Caesarea in Numidia und zum Sekretär der Glaubenskongregation. Die Bischofsweihe empfing Alberto Bovone am 12. Mai desselben durch Joseph Kardinal Ratzinger, den späteren Papst Benedikt XVI.; Mitkonsekratoren waren der damalige Pro-Großpönitentiar, Kurienerzbischof Luigi Dadaglio, und der Bischof von Alessandria, Ferdinando Maggioni. 1995 wurde Alberto Bovone Pro-Präfekt der Kongregation für die Heiligsprechungen. Am 21. Februar 1998 nahm ihn Papst Johannes Paul II. als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Ognissanti in Via Appia Nuova in das Kardinalskollegium auf und ernannte ihn zwei Tage später zum Präfekten der Heiligsprechungskongregation.

Alberto Bovone starb am 17. April 1998 in Rom und wurde auf dem Friedhof seines Geburtsortes Frugarolo bestattet.

Weblinks

  • Eintrag zu Alberto Bovone auf catholic-hierarchy.org (englisch)

Einzelnachweise

  1. Annuario Pontificio per l’anno 1982, Città del Vaticano 1982, S. 1716.
Vorgänger Amt Nachfolger
Angelo Kardinal Felici Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse
1995–1998
José Kardinal Saraiva Martins CMF
Jean Jérôme Hamer OP Sekretär der Glaubenskongregation
1984–1995
Tarcisio Bertone SDB

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alberto Bovone — Biographie Naissance 11 juin 1922 à Frugarolo (Italie) Ordination sacerdotale 26 mai 1945 Décès 17 avril 1998 …   Wikipédia en Français

  • Alberto Bovone — infobox cardinalstyles cardinal name=Alberto Cardinal Bovone dipstyle=His Eminence offstyle=Your Eminence See=none |Alberto Cardinal Bovone (June 11, 1922 mdash;April 17, 1998) was an Italian prelate of the Roman Catholic Church. He served as… …   Wikipedia

  • Bovone — Alberto Kardinal Bovone (* 11. Juni 1922 in Frugarolo, Provinz Alessandria, Italien; † 17. April 1998 in Rom) war ein Kurienkardinal der römisch katholischen Kirche. Leben Alberto Bovone erhielt seine theologische und philosophische Ausbildung in …   Deutsch Wikipedia

  • Évolution du collège cardinalice sous le pontificat de Jean-Paul II — Cet article présente les évolutions au sein du Sacré Collège ou collège des cardinaux au cours du pontificat du pape Jean Paul II jusqu à sa mort le 2 avril 2005. Sommaire 1 Évolution numérique au cours du pontificat 2 Cardinaux créés… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Kardinalskreierungen Johannes Paul II. — Im Verlauf seiner über 25 Jahre dauernden Amtszeit nahm Papst Johannes Paul II. die Kreierung von 232 Kardinälen in neun Konsistorien vor. Hierbei überschritt er häufig die vorgesehene Höchstzahl von Mitgliedern des Kardinalskollegiums und berief …   Deutsch Wikipedia

  • Angelicum — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Pontificia Universitas Studiorum a Sancto Thoma Aquinate in Urbe …   Deutsch Wikipedia

  • Caesarea in Numidia (Titularbistum) — Caesarea in Numidia (ital.: Cesarea di Numidia) ist ein Titularbistum der römisch katholischen Kirche. Die in Nordafrika gelegene Stadt war ein alter römischer Bischofssitz, der im 7. Jahrhundert mit der islamischen Expansion unterging. Er lag in …   Deutsch Wikipedia

  • Glaubenskongregation — Die Kongregation für die Glaubenslehre (lat.: Congregatio pro doctrina fidei) ist eine von Papst Paul III. mit der Apostolischen Konstitution „Licet ab initio“ vom 21. Juli 1542 als Congregatio Romanae et universalis Inquisitionis (dt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Heilige Kongregation für Heiligsprechungsprozesse — Die Kongregation für die Selig und Heiligsprechungsprozesse (lat.: Congregatio de Causis Sanctorum) ist ein Zusammenschluss von kirchlichen Würdenträgern mit der Aufgabe, die Selig und Heiligsprechungen prüfend vorzubereiten sowie die Normen für… …   Deutsch Wikipedia

  • Heiliges Officium — Die Kongregation für die Glaubenslehre (lat.: Congregatio pro doctrina fidei) ist eine von Papst Paul III. mit der Apostolischen Konstitution „Licet ab initio“ vom 21. Juli 1542 als Congregatio Romanae et universalis Inquisitionis (dt.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”