Alberto Castaldini

Alberto Castaldini (* 1970 in Verona) ist ein italienischer Historiker und Journalist. Er lehrt an der Babes-Bolyai Universität von Cluj-Napoca.

Castaldini ist Magister Doktor der Jurisprudenz im Römischen Recht. Er hat an der Università Europea von Rom und an der Università von Verona gelehrt. Sein Forschungsschwerpunkt ist das europäische Judentum in der Renaissance. Besonders studiert er die kulturellen und sozialen Aspekte der jüdischen Gemeinschaft und ihre Beziehung zu den Christen und der Kirche.

Als Historiker der deutschen Sprachinseln in Italien erforscht er das Brauchtum in denzimbrisch-deutschen Gemeinden von Veneto und Trentino und die germanischen volkstümlichen Traditionen; sein besonderes Interesse gilt der Volkskunde der deutschsprachigen Minderheiten des Alpenbogens und Ost-Europas. Er beschäftigt sich auch mit der Bedeutung des Heiligen Römischen Reiches für die Abendländische Kultur. Seine Studien analysieren im Besonderen die kulturellen Beziehungen zwischen Byzanz und dem Deutschen Reich im Mittelalter und die Übernahme der kaiserlichen Symbolik in den Randgebieten beider Kaiserreiche.

Seine Beiträge erscheinen in Fachzeitschriften und auf den Kulturseiten der europäischen Tageszeitungen. 2006 - 2010 war er Direktor des italienischen Kulturinstitutes von Bukarest. Er ist Mitglied folgender Akademien und Institute:

  • Accademia Nazionale Virgiliana von Mantua (von Kaiserin Maria Theresia 1768 gegründet)
  • Akademie der Wissenschaften von Verona
  • Historische Lombardische Gesellschaft - Mailand
  • Italienische Gesellschaft der Numismatiker - Mailand
  • European Association for Jewish Studies (Oxford).
  • Istituto per gli Incontri Culturali Mitteleuropei (Gorizia)
  • Institut für Geschichte Nicolae Iorga, Rumänische Akademie der Wissenschaften (Bukarest).
  • Professor honoris causa "Babes-Bolyai" Universität (Cluj-Napoca)
  • Doktor honoris causa "1 Decembrie 1918" Universität (Alba Iulia)

Bibliographie

Monografien

  • Der Kelch des heiligen Johannes. Die Vehrerung des heiligen Evangelisten Johannes in den zimbrisch-deutschen Sprachinseln (Wien, Edition Praesens 1998, Vorwort von Univ.-Prof. Dr. Maria Hornung)
  • Il Ghetto di Verona nel Seicento (Verona, Archivio storico della Curia Diocesana, 1997)
  • Tradizioni ebraiche in Italia (Mailand, Editrice Àncora, 1999)
  • Il segno del giusto. Francesco d’Assisi e l’ebraismo (Reggio Emilia, Diabasis, 2001)
  • L'ipotesi mimetica. Contributo a una antropologia dell'ebraismo (Florenz, Olschki 2001)
  • Mondi paralleli. Ebrei e cristiani nell'Italia padana dal Medioevo all'Età moderna (Florenz, Olschki 2004)
  • Il sacrificio e l'attesa. Scritti sulla tradizione politica di Israele (Mailand, Ares 2005)
  • Vocaţia politică a Israelului (Bukarest, Editura Hasefer, 2008)
  • La segregazione apparente. Gli Ebrei a Verona nell'età del ghetto (secoli XVI-XVIII) (Florenz, Olschki, 2008)
  • Jewish World and Christian Nation in the Romanian Space from the Middle Ages to the Contemporary Age (Bucharest, University Press, 2010)

Herausgeber

  • Editoria scrigno di cultura: la Casa editrice Leo S. Olschki. Per il 40° anniversario della morte di Aldo Olschki. Atti della Giornata di studio organizzata dall’Accademia Nazionale Virgiliana e dalla Casa editrice Leo S. Olschki (Mantova, Teatro Accademico del Bibiena, 22 marzo 2003), [Schriften von Claudio Gallico, Alessandro Olschki, Vittore Branca, Carlo Ossola, Luigi Balsamo, Giorgio Bernardi Perini, Mario Artioli, Alberto Castaldini. Testimonianze di Luigi Firpo, Eugenio Garin, Marcella Olschki, Roberto Ridolfi] (Florenz, Olschki, 2004: Collana dell’Accademia Nazionale Virgiliana di Scienze Lettere e Arti, Serie Miscellanea, n. 15)
  • Das Völkermanifest Kaiser Karls vom 16. Oktober 1918 (Übersetzung und Kommentar), “Nova Historica”, Rom, 12 (2005), pp. 32-33
  • Il Gioco della Signora. La strega, il rito e la magia. Scritti inediti e rari di Giovanni Tassoni (Mantua, Edizioni Tre Lune, 2005)
  • L’eredità di Traiano. La tradizione istituzionale romano-imperiale nella storia dello spazio romeno. Atti del Convegno internazionale di studi - Bucarest, Istituto Italiano di Cultura – Accademia Romena, 6-7 giugno 2007 (Bukarest, Istituto Italiano di Cultura, 2008)
  • Antonio Possevino, i Gesuiti e la loro eredità culturale in Transilvania. Atti della Giornata di Studio (Cluj-Napoca, 4 dicembre 2007) (Rom, Institutum Historicum Societatis Iesu, 2009 [Biblioteca Historica Societatis Iesu, 67])

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Castaldini — Alberto Castaldini (* 1970 in Verona) ist ein italienischer Historiker und Journalist. Castaldini ist Magister Doktor der Jurisprudenz im Römischen Recht. Er hat an der Università Europea von Rom und an der Università von Verona gelehrt. Sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cas — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Santa Maria Matricolare — Verona …   Deutsch Wikipedia

  • Welschbern — Verona …   Deutsch Wikipedia

  • Wälsch-Bern — Verona …   Deutsch Wikipedia

  • Wälschbern — Verona …   Deutsch Wikipedia

  • Verona — Verona …   Deutsch Wikipedia

  • Roberto de Mattei — (* 21. Februar 1948 in Rom) ist ein italienischer Professor für Geschichte und Publizist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Italienisch (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Antonio Possevino — Le père Antonio Possevino Antonio Possevino, né le 12 juillet 1533 à Mantoue (Italie) et mort le 26 février 1611 à Ferrare (Italie) était un prêtre jésuite italien, théologien, auteur spirituel et controversiste. Il est surtout connu pour des… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”