Alberto Cova
Medaillenspiegel
10.000 m
ItalienItalien Italien
Olympische Spiele
Gold 1984 Los Angeles 10.000 Meter
Weltmeisterschaften
Gold 1983 Helsinki 10.000 Meter
Europameisterschaften
Gold 1982 Athen 10.000 Meter
Silber 1986 Stuttgart 10.000 Meter

Alberto Cova (* 1. Dezember 1958 in Inverigo, Provinz Como) ist ein ehemaliger italienischer Langstreckenläufer.

Cova war bekannt für seinen extrem schnellen Schlusssprint. Seine Gegner hatten oft nur dann eine Chance, wenn sie von Start bis Ziel ein hohes Tempo beibehielten. Seinen ersten Erfolg konnte Cova bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1982 in Athen feiern, wo er den favorisierten Werner Schildhauer aus der DDR überspurtete und zur Überraschung aller gewann.

Bei den ersten Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1983 in Helsinki galt Cova zwar nicht als Sieganwärter, aber doch als Medaillenkandidat. Das 10.000-Meter-Rennen in Helsinki wurde langsam gelaufen. 600 Meter vor dem Ziel waren noch immer 13 Läufer zusammen. 30 Meter vor dem Ziel lag Cova nur an fünfter Stelle. Doch erneut zeigte er seine gefürchtete Endschnelligkeit und verwies Schildhauer auf den zweiten Platz.

Das 10.000-Meter-Rennen bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles war noch langsamer als jenes von Helsinki. Es schien, als ob niemand seine Lektion gelernt hätte. Denn erst ab Kilometer 7 beschleunigte der Finne Martti Vainio das Tempo, nur Cova konnte ihm folgen. Vainio hielt sein hohes Tempo nicht durch und Cova überholte ihn mühelos in der letzten Runde. Cova gewann damit seinen letzten internationalen Titel.

Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1986 in Stuttgart wurde Cova Opfer seiner eigenen Taktik. Sein Landsmann Stefano Mei überholte ihn auf der letzten Runde des 10.000-Meter-Rennens. Cova gewann nie mehr ein bedeutendes Rennen. Bei den Olympischen Spielen in Seoul schied er bereits im Vorlauf aus.

Weblinks

  • Alberto Cova in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alberto Cova — Informations Discipline(s) 10 000 m …   Wikipédia en Français

  • Alberto Cova — (nacido el 1 de diciembre de 1958 en Inverigo, Como (Italia) fue un atleta italiano especialista en pruebas de fondo (5.000 y 10.000). Logró la medalla de oro en la prueba de 10.000 m en los Juegos Olímpicos de Los Ángeles 1984. Contenido 1… …   Wikipedia Español

  • Alberto Cova — (born December 1, 1958) is a retired Italian athlete, winner of the 10,000 m at the 1984 Summer Olympics.CareerBorn in Inverigo, province of Como , Italy, Alberto Cova was characterized by his superiority in the sprint finish, and the only way to …   Wikipedia

  • Cova — ist der Name folgender Personen: Alberto Cova (* 1958), ehemaliger italienischer Leichtathlet Alexander de Cova (* 1964), deutscher Zauberkünstler Jana Cova (* 1980), tschechische Pornodarstellerin Cova ist der Name folgender geographischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Alberto Neuman — est un pianiste argentin, né à Buenos Aires, vivant en France. Sommaire 1 Biographie 2 Notes et références 3 Discographie 4 Liens externes …   Wikipédia en Français

  • Desportivo de Cova Figueira — Desportivo Disportibu Full name Desportivo de Cova Figueira C.F. Nickname(s) Os Azues Preto Os Foguences Founded July 22, 1996 Ground Estádio Monte Pe Largo Cova Figueir …   Wikipedia

  • Luis Alberto Acuña Tapias — Luis Alberto Acuña Nacimiento 1904 Suaita, Santander,  Colombia Fallecimiento 1994 …   Wikipedia Español

  • Martti Vainio — Personal information Birth name Martti Vainio Full name Martti Sakari Vainio Nationality Finnish …   Wikipedia

  • National champions 5000 metres (men) — Below a list of all National champions in the Men s 5000 metres (track outdoor) in track and field from several countries since 1980. Contents 1 Australia 2 Belgium 3 Canada …   Wikipedia

  • Emil Zatopek — Emil Zátopek, 1951 Emil Zátopek, 1951 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”