Alberto Ferrero

Lasse Braun (echter Name unbekannt, * 1936 in Algier) ist ein italienischer Filmregisseur. Er wird von seinen Fans häufig als einer der stilvollsten Regisseure des Porno Chic und als der „König der modernen Pornographie“ bezeichnet. Er ist der Vater des Filmregisseurs Axel Braun.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Lasse Braun ist der Sohn eines italienischen Diplomaten. Er studierte Jura in Mailand und schrieb eine Doktorarbeit zum Thema Richterliche Zensur in der westlichen Welt geschrieben, die allerdings selbst zensiert wurde.

Mit dem Diplomatenwagen seines Vaters schmuggelte er pornographische Zeitschriften nach Italien. Zur damaligen Zeit fand nur in Schweden keine Verfolgung der Pornographie statt, in Dänemark wurde das Verbot schriftlicher Pornographie 1966 und bildlicher Pornographie 1969 aufgehoben. Braun hielt sich damals abwechselnd in diesen beiden Ländern auf, beteiligte sich am Kampf für die Pornographiefreigabe in Dänemark und begann 1966 in Schweden unter seinem skandinavisch klingenden Pseudonym Hardcore-Kurzfilme von je rund 10 Minuten Länge (sogenannte Loops) zunächst auf Color-Super-8-Film, später auf 16mm-Film, aufzunehmen. Die Filme vertrieb er von Kopenhagen aus, wohin er Ende der 60er Jahre umzog, auf dem Versandweg.

Als sich 1973 die Aufhebung des Pornographieverbots in mehreren westeuropäischen Staaten anbahnte, verlegte er seine Produktionsfirma in die niederländische Kleinstadt Breda. In diesem Jahr entstand Lasse Brauns erster Pornofilm in Spielfilmlänge, French Blue, der 1974 auf dem Filmfestival Cannes gezeigt wurde. Sein Film Sensations (1975) wurde auch in den USA sowie in der BRD, wo das Pornographieverbot 1975 aufgehoben wurde, gezeigt. In diesen Filmen spielte Brigitte Maier (* 1952) mit, mit der Braun eine Zeit lang liiert war. Weitere Filme entstanden in Großbritannien. 1977 ging Lasse Brauns Produktionsfirma pleite. Die Rechte an seinen Filmen erwarb Gerd Wasmund, der auch selbst in den USA unter dem Pseudonym Mike Hunter Pornofilme produziert.

Seither stellte Lasse Braun noch sporadisch Pornofilme her, teils auch auf Video, obwohl er sich mit diesem Medium nie richtig anfreunden konnte. Er lebt heute überwiegend in den USA, weil, wie er sagt, dort immer noch viel für die sexuelle Liberalisierung getan werden muss.

Erwähnenswertes

Für den Soundtrack seines Films Body Love konnte er den schon damals sehr populären Berliner Pionier der elektronischen Musik Klaus Schulze gewinnen.

Filmographie

  • 1999: Intrique
  • 1996: Diamonds Are for Pleasure
  • 1992: Tender Blue Eyes
  • 1989: Zozzerie di una moglie in calore
  • 1986: Deep & Wet
  • 1986: Flasher
  • 1986: Hidden Fantasies
  • 1986: Secret Mistress
  • 1981: American Desire
  • 1978: Kinkorama
  • 1977: Body Love
  • 1977: Sex Maniacs
  • 1975: Wet Dreams
  • 1975: Sensations
  • 1974: French Blue
  • zahlreiche Kurzfilme seit 1966 (siehe unter Biographie)

Zitat

  • I believe pornography is at the center of the biggest cultural revolution of our century.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alberto Ferrero La Marmora — o Della Marmora (* 7 de abril de 1789, Turín, Italia † 18 de marzo de 1863, Turín ), fue un soldado y naturalista italiano. General en las Guerras Napoleónicas, condecorad …   Wikipedia Español

  • Alberto La Marmora — Alberto Ferrero, Graf von La Maromora, auch Alberto Ferrero Della Marmora oder unter anderem auch Alberto (Ferrero) (Conte) de La Marmora (* 7. April 1789 in Turin; † 18. März 1863 ebenda) war ein piemontesischer General, Senator und …   Deutsch Wikipedia

  • Ferrero — bezeichnet: einen italienischen Süßwarenhersteller, siehe Ferrero (Unternehmen) Ferrero ist der Familienname folgender Personen: Alberto La Marmora (Alberto Ferrero, Graf von La Maromora; 1789–1863), piemontesischer General, Senator und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alberto della Marmora — Alberto Ferrero La Marmora (or Della Marmora; April 7, 1789 March 18, 1863) was an Italian soldier and naturalist.Born in Turin, La Marmora was a general in the Napoleonic Wars and was personally decorated by Napoleon I. He was later employed by… …   Wikipedia

  • Alberto La Marmora — Pour les articles homonymes, voir La Marmora. Albert de La Marmora Alberto Ferrero La Marmora (ou Alberto della Marmora) (né à Turin le 7  …   Wikipédia en Français

  • Alberto Tessaire — 23º vicepresidente de la Nación Argentina 7 de mayo de 1954 – 16 de septiembre de 1955 Presidente Juan Domingo Perón …   Wikipedia Español

  • Alberto Gilbert — General de Brigada[1] Lealtad …   Wikipedia Español

  • Alberto Baldrich — (b. January 20, 1898 in Buenos Aires; d. December 19, 1982 in Buenos Aires [1] ) was an Argentinian philosopher and sociologist who served as Minister of Justice and Public Instruction in 1944 1945 during the presidency (de facto) of General… …   Wikipedia

  • Alberto Baldrich — (n. el 20 de enero de 1898 en Buenos Aires; m. el 19 de diciembre de 1982 en Buenos Aires[1] ) fue un filósofo y sociólogo argentino que se desempeñó como Ministro de Justicia e Instrucción Pública en 1944 1945 durante la presidencia (de facto)… …   Wikipedia Español

  • Eduardo Ferrero — Saltar a navegación, búsqueda Eduardo Ferrero Archivo:Eduardo Ferrero.JPG Ministro de Relaciones Exteriores del Perú …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”