Friedrich Konrad Beilstein
Friedrich Konrad Beilstein

Friedrich Konrad Beilstein (auch unter dem russischen Namen Фёдор Фёдорович Бейльштейн/ Fjodor Fjodorowitsch Beilstein; * 5. Februarjul./ 17. Februar 1838greg. in Sankt Petersburg; † 5. Oktoberjul./ 18. Oktober 1906greg. ebendort) war ein deutsch-russischer Chemiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Friedrich Konrad Beilstein wurde als erstes von sieben Geschwistern seiner aus Deutschland stammenden Eltern Karl Friedrich Beilstein und Katharina Margarete Rutsch in St. Petersburg geboren, wo die Eltern eine Schneiderwerkstatt seines Onkels Konrad Rutsch übernommen hatten.

Mit 15 Jahren zog er nach Deutschland und studierte Chemie u. a. bei Bunsen und Kekulé in Heidelberg, Liebig in München und Wöhler in Göttingen, wo er 1858 mit einer Dissertation „Ueber das Murexid“ promovierte. Nach Studienaufenthalten an der Sorbonne in Paris (u. a. bei Charles Friedel und Charles Adolphe Wurtz) und bei Carl Löwig in Breslau wurde Beilstein 1860 Dozent und 1865 außerordentlicher Professor in Göttingen. 1866 folgte er einem (zweiten) Ruf an das Technologische Institut in St. Petersburg (als Nachfolger von Dmitri Iwanowitsch Mendelejew); später nahm er die russische Staatsbürgerschaft an. 1896 gab er seine Professur altersbedingt auf. 1883 wurde Beilstein zum Mitglied der Petersburger Akademie der Wissenschaften gewählt.

In seiner Forschungstätigkeit beschäftigte sich Beilstein vor allem mit den aromatischen Verbindungen. So fand er z. B. 1866 bei der Chlorierung von Toluol die wichtige Regel, dass die Halogenierung von Alkylbenzolen in der Hitze vorwiegend an der Seitenkette (z. B. Benzylchlorid), in der Kälte oder unter Einfluss eines Katalysators (z. B. Iod) am Benzolkern (z. B. Chlortoluol) erfolgt (Merkspruch: Siedehitze, Sonnenlicht → Seitenkette; Kälte, Katalysator → Kern).

Beilstein war Begründer und erster Herausgeber des „Handbuchs der Organischen Chemie“ (1. Auflage 1881), das als „Der Beilstein“ bis heute als Standardwerk gilt. Nach ihm benannt ist die Beilsteinprobe zum Nachweis organischer Halogenverbindungen.

Werke

  • (mit P. Geitner): Ueber das Verhalten der Homologen des Benzols gegen Chlor. Ann. Chem. u. Pharm., Bd. 139, S. 331 - 342, 1866

Literatur

  • Rudolf Ostertag: Beilstein, Friedrich. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, S. 20.
  • Edvard Hjelt: Friedrich Konrad Beilstein. Ber. Dtsch. Chem. Ges., Bd. 40, S. 5041 - 5078, 1907 (Nekrolog, mit einer Bibliographie)
  • F. Richter: K. F. Beilstein, sein Werk und seine Zeit. Ber. Dtsch. Chem. Ges., Bd. 71A, S. 35 - 55, 1938
  • Friedrich Richter. 75 Jahre Beilsteins Handbuch der Organischen Chemie. Aufsätze und Reden. 1957

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Konrad Beilstein — Naissance 5 février 1838 Saint Pétersbourg (Russie) Décès 5 octobre 1906 …   Wikipédia en Français

  • Friedrich Konrad Beilstein — Friedrich Konrad Beilstein. Friedrich Konrad Beilstein (Фридрих Конрад Бейльштейнo), también llamado Fiódor Fiódorovich Beilshtéin (Бейльштейн, Фёдор Фёдорович) (San Petersburgo, 17 de febrero de 1838 18 de octubre de 1906) fue un químico… …   Wikipedia Español

  • Friedrich Konrad Beilstein — (17 February 1838 ndash; 18 October 1906), Russian name Бейльштейн, Фёдор Фёдорович , was a chemist and founder of the famous Handbuch der organischen Chemie ( Handbook of Organic Chemistry ). The first edition of this work, published in 1881,… …   Wikipedia

  • Beilstein, Friedrich Konrad — born Feb. 17, 1838, St. Petersburg, Russia died Oct. 18, 1906, St. Petersburg Russian chemist. From 1866 to his retirement he taught at St. Petersburg s Technical Institute. His Handbuch der organischen Chemie ( Handbook of Organic Chemistry ;… …   Universalium

  • Beilstein , Friedrich Konrad — (1838–1906) Russian organic chemist Born to German parents in the Russian city of St. Petersburg, Beilstein studied chemistry in Germany under Bunsen, Liebig, and Wurtz and gained his PhD under Wöhler at Göttingen (1858). He was lecturer at… …   Scientists

  • Beilstein, Friedrich Konrad — (17 feb. 1838, San Petersburgo, Rusia–18 oct. 1906, San Petersburgo). Químico ruso. Desde 1866 hasta su jubilación enseñó en el Instituto técnico de San Petersburgo. Su Handbuch der organischen Chemie [Manual de química orgánica] (1a ed.,… …   Enciclopedia Universal

  • Beilstein — ist der Name folgender Orte: Beilstein (Württemberg), eine Stadt im Landkreis Heilbronn, Baden Württemberg Beilstein (Mosel), eine Gemeinde im Landkreis Cochem Zell, Rheinland Pfalz Beilstein (Westerwald), ein Ortsteil der Gemeinde Greifenstein… …   Deutsch Wikipedia

  • Beilstein — may refer to:*places in Germany: **Beilstein, Württemberg, in Baden Württemberg **Beilstein, Rhineland Palatinate, in Rhineland Palatinate *a 2270 metre mountain of the Hochschwab Plateau, Northern Limestone Alps, Styria *Friedrich Konrad… …   Wikipedia

  • Beilstein-Probe — Die Beilsteinprobe, benannt nach Friedrich Konrad Beilstein (auch bekannt unter dem russischen Namen Fjodor Fjodorowitsch Beilstein) ist ein Verfahren der analytischen Chemie, um Verbindungen auf Halogene zu testen. Dazu wird die Probe auf einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Beilstein database — The Beilstein database is one of the largest databases in the field of organic chemistry, in which compounds are uniquely identified by their Beilstein Registry Number. The database covers the scientific literature from 1771 to the present and… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”