Alberto Quadrio Curzio

Alberto Quadrio-Curzio (* 25. Dezember 1937 in Tirano, Provinz Sondrio, Italien) ist ein italienischer Politikwissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alberto Quadrio-Curzio studierte Politikwissenschaften an der Università Cattolica del Sacro Cuore (UCSC) in Mailand und am St John’s College der University of Cambridge in Cambridge.

1965 wurde er außerordentlicher Professor für Politische Ökonomie an der Universität Cagliari. 1968 wechselte er auf eine Professur für Politische Ökonomie an die Universität Bologna und wurde dort 1974 ordentlicher Professor für Politikwissenschaften. 1976 erhält er einen Ruf auf den Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften an die Università Cattolica del Sacro Cuore (UCSC) und wurde dort Direktor des Research Center of Economic Analysis (CRANEC). 1989 wurde er Dekan der der Fakultät für Politische Wissenschaften der Katholischen Universität von Mailand.

Wirken

Alberto Quadrio-Curzio hat über 250 wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht. Er ist unter anderem Herausgeber der wissenschaftlichen Zeitschrift für Wirtschaftspolitik ("Economia Politica").

Von 1977 bis 1988 ist er Mitglied des CNR (Nationales Zentrum für Forschung), von 1982 bis 1989 Vorsitzender des Wissenschaftlichen Ausschusses der "Nomisma - Società di studi economici" in Bologna. Er ist des Instituts ISTUD und der Stiftung Cariplo. Seit 1995 ist des Kuratoriums der berühmten Mailänder Bibliothek Ambrosiana sowie Vorsitzender der "Associazione Economica Italiana".

Er ist zudem langjähriger Berater der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls sowie wissenschaftlicher Beirat der Päpstlichen Stiftung Centesimus Annus Pro Pontifice (CAPP).

Ehrungen und Auszeichnungen

1984 wurde er mit dem "Prix Saint Vincent" und 1994 mit dem "Federico Motta-Herausgeber-Preis" für seine journalistischen Arbeiten ausgezeichnet.

Schriften

  • Rendita e distribuzione in un modello economico plurisettoriale (1967)
  • Investimenti in istruzione e sviluppo economico (1973)
  • Accumulazione del capitale e rendita (1975)
  • Protagonisti del pensiero economico (1977 - 83, in 5 Bänden)
  • Produzione ed efficienza con tecnologie globali (1987)
  • Il pianeta diviso. Geoeconomia politica dello sviluppo (1994)
  • Benessere, equilibrio e sviluppo. Studi in onore di Siro Lombardini (1995)
  • Ambiente e dinamica globale (Il Mulino, 1995)
  • Risorse, tecnologia e rendita (Il Mulino 1996)
  • Noi, l'Economia e L'Europa (1996)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alberto Quadrio-Curzio — (* 25. Dezember 1937 in Tirano, Provinz Sondrio, Italien) ist ein italienischer Politikwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Ehrungen und Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Q — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Tirano — Tirano …   Deutsch Wikipedia

  • Italienische Literatur — Italienische Literatur. Die J. L., wie auch die aller übrigen romanischen Völker, hat sich nicht auf durchaus selbständige Weise entfaltet. Ist auch die von Petrarca vertretene Ansicht, daß sie eine unmittelbare Fortsetzung der Römischen sei,… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”