Alberto di Jorio

Alberto Kardinal di Jorio (* 18. Juli 1884 in Rom, Italien; † 5. September 1979 ebenda) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben

Alberto di Jorio studierte in Rom die Fächer Katholische Theologie und Philosophie und empfing im Jahre 1908 das Sakrament der Priesterweihe. Von 1908 bis 1910 unterrichtete er am Priesterseminar von Perugia. Ab 1910 stand er in Diensten des Vatikans, wo er zunächst bis 1918 als Offizial des Vikariats Rom tätig war, ehe er 1918 als Sekretär in das Institut für Religiöse Arbeit wechselte, dessen Leitung er im Jahre 1922 übernahm und bis 1958 wahrnahm. Zusätzlich war er von 1940 bis 1947 Sekretär der Kardinalskommission für spezielle administrative Belange des Heiligen Stuhls. Von 1947 bis 1958 war er Sekretär des Kardinalskollegiums.

Ab 1910 arbeitete er neben seinen Verpflichtungen im Vatikan als Gemeindepriester in verschiedenen Pfarreien Roms. 1958 nahm ihn Papst Johannes XXIII. als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Santa Pudenziana in das Kardinalskollegium auf. Außerdem war Alberto di Jorio ab 1958 Direktor des Verwaltungssekretariats für die Vorbereitung des Zweiten Vatikanischen Konzils, ab 1961 Pro-Präsident der Päpstlichen Kommission für den Vatikanstaat. 1962 ernannte ihn Johannes XXIII. zum Titularerzbischof von Castra Nova und spendete ihm die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren die Kurienkardinäle Giuseppe Pizzardo und Benedetto Aloisi Masella. 1967 wurde di Jorio unter Beibehaltung seiner Titeldiakonie zum Kardinalpriester pro hac vice erhoben.

Alberto di Jorio starb am 5. September 1979 in Rom und wurde in der Basilika Santa Pudenziana beigesetzt.

Ehrungen

Weblinks

  • Eintrag zu Alberto di Jorio auf catholic-hierarchy.org (englisch)


Vorgänger Amt Nachfolger
Nicola Kardinal Canali Gouverneur des Vatikans (geschäftsführend)
1961–1968
Paul Casimir Marcinkus

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alberto di Jorio — Biographie Naissance 18 juillet 1884 à Rome  Italie Ordination sacerdotale 18 avril …   Wikipédia en Français

  • Alberto di Jorio — infobox cardinalstyles cardinal name=Alberto di Jorio dipstyle=His Eminence offstyle=Your Eminence|Alberto Cardinal di Jorio (July 18, 1884, Rome, Italy – September 5, 1979, Rome), was a cardinal of the Roman Catholic Church and for many years… …   Wikipedia

  • Alberto di Joric — Alberto Kardinal di Jorio (* 18. Juli 1884 in Rom, Italien; † 5. September 1979 ebenda) war ein Kurienkardinal der römisch katholischen Kirche. Leben Alberto di Jorio studierte in Rom die Fächer Katholische Theologie und Philosophie und empfing… …   Deutsch Wikipedia

  • Jorio — ist der Name von Alberto di Jorio (1884−1979), Kurienkardinal der römisch katholischen Kirche Domenico Jorio (1867−1954), Kurienkardinal der römisch katholischen Kirche Marco Jorio (*1951), Schweizer Historiker Tino Jorio (*1950), Schweizer… …   Deutsch Wikipedia

  • Alberto Franchetti — (* 18. September 1860 in Turin; † 4. August 1942 in Viareggio) war ein italienischer Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Werke 2.1 Opern …   Deutsch Wikipedia

  • La figlia di Iorio — ( The Daughter of Iorio ), sometimes written as La figlia di Jorio , is an opera in three acts by Alberto Franchetti to a libretto by Gabriele D Annunzio. The libretto is a very close rendering of D Annunzio s play of the same name. La figlia di… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Joo–Joz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter von Rom — Söhne und Töchter der Stadt Rom A Adeodatus II., Papst Giorgio Agamben, Philosoph und Jurist sowie Herausgeber der italienischen Ausgaben der Schriften von Walter Benjamin Agapitus I., Papst Ägidius von Rom, Augustiner Eremit Agnes von Rom,… …   Deutsch Wikipedia

  • Iorio — is an Italian surname (original a given name derive from Giorgio), and may refer to: *Matt Iorio *Maurizio Iorio, Italian footballer *Pam Iorio *Ricardo Iorio *Joseph Di Iorio, Australian football (soccer) playerJorio is an Italian surname, and… …   Wikipedia

  • Marcinkus — Paul Casimir Marcinkus (* 15. Januar 1922 in Cicero, Illinois; † 20. Februar 2006 in Sun City, Arizona) war ein katholischer Erzbischof und Direktor der Vatikanbank von 1971 bis 1989. Erzbischof Paul Casimir Marcinkus …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”