Friedrich Schur

Friedrich Schur

Friedrich Heinrich Schur (* 27. Januar 1856 in Maciejewo, Kreis Krotoschin, damals Provinz Posen; † 18. März 1932 in Breslau) war ein deutscher Mathematiker, der sich mit Geometrie befasste.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Schurs Familie war ursprünglich jüdisch, wurde aber protestantisch. Sein Vater besaß ein Landgut. Er besuchte das Gymnasium in Krotoschin und studierte ab 1875 an der Universität Breslau Astronomie und dann Mathematik bei Heinrich Schröter und Jacob Rosanes. Danach ging er an die Universität Berlin, wo er bei Karl Weierstraß, Ernst Eduard Kummer, Leopold Kronecker und Gustav Kirchhoff hörte und 1879 bei Kummer promoviert wurde (Geometrische Untersuchungen über Strahlenkomplexe ersten und zweiten Grades). 1880 legte er das Lehrerexamen ab und habilitierte sich im selben Jahr bei Felix Klein an der Universität Leipzig. Danach ist er Privatdozent und ab 1884 Assistent von Felix Klein in Leipzig. 1885 wird er dort außerordentlicher Professor und 1888 Professor an der Universität Dorpat. 1892 geht er als Professor für Darstellende Geometrie und Graphische Statik an die RWTH Aachen und 1897 an die Technische Hochschule Karlsruhe, wo er 1904/05 auch Rektor ist. 1909 wurde er Professor an der Universität Straßburg. Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg wird er dort von den Franzosen entlassen und wird 1919 Professor in Breslau, wo er 1924 emeritiert.

Friedrich Schur befasste sich mit Differentialgeometrie, Transformationsgruppen (Lie-Gruppen) in Anschluss an Sophus Lie und Grundlagen der Geometrie. Viele seiner Ergebnisse, die er auch in seinem Buch Grundlagen der Geometrie von 1909 zusammenfasste, flossen in David Hilberts Buch ein, ohne dass dieser (wie auch bei den Beiträgen anderer Mathematiker) das ausreichend deutlich machte. Er verfasste auch ein Lehrbuch der analytischen Geometrie (1898) und der graphischen Statik (1915).

1912 erhielt er für sein Buch Grundlagen der Geometrie den russischen Lobatschewski-Preis. 1910 war er Vorsitzender des Deutschen Mathematikervereins. Er ist Ehrendoktor der TH Karlsruhe. 1927 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften gewählt.

Zu seinen Doktoranden zählt Theodor Molien und Julius Wellstein. Er sollte nicht mit dem Mathematiker Issai Schur verwechselt werden.

Schriften (Auswahl)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schur — (zu Schere) steht für: das Abschneiden des Wollhaars bei Schafen und anderen Nutztieren, um Wollfasern zu gewinnen, siehe Wolle #Gewinnung Schur (Bibel), „das Ägypten gegenüber an der Straße nach Assur liegt“, ein in der Bibel (AT) erwähnter Ort… …   Deutsch Wikipedia

  • Schur — Wollertrag der Schur; Scheren * * * Schur 〈f. 20〉 das Scheren, bes. der Schafe (SchafSchur), auch von Hecken, Wiesen [<mhd. schuor „Schererei, Plage“; → scheren1, schurigeln] * * * Schur, die; , en [mhd. schuor, (md.) schūr, zu ↑ 1scheren]: 1 …   Universal-Lexikon

  • Issai Schur — Issai Schur[1] (* 10. Januar 1875 in Mogiljow; † 10. Januar 1941 in Tel Aviv) war ein Mathematiker, der die meiste Zeit seines Lebens in Deutschland arbeitete. Als Student von Frobenius arbeitete er über Darstellungstheorie von Gruppen, aber auch …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand Schur — (Lithographie von Adolf Dauthage, 1875) Philipp Johann Ferdinand Schur (* 18. Februar 1799 in Königsberg; † 27. Mai 1878 in Bielitz, Österreichisch Schlesien) war ein deutsch österreichischer Botaniker …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Erich Walter Schur — Ernst Schur Ernst Erich Walter Schur (* 24. November 1876 in Kiel; † 6. März 1912 in Groß Lichterfelde, Berlin) war ein deutscher Lyriker, Kunstschriftsteller und Kritiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Axel Schur — Ernst Viktor Axel Schur (* 9. Mai 1891 in Dorpat, Estland; † 5. April 1930 in Bonn) war ein deutscher Mathematiker und Hochschullehrer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veröffentlichungen (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Friedrich Ferdinand Hopf — Eberhard Frederich Ferdinand Hopf (* 4. April 1902 in Salzburg; † 24. Juli 1983 in Bloomington (Indiana)) war ein österreichischer Mathematiker, der Bedeutendes zur Topologie und Ergodentheorie beitrug. Inhaltsverzeichnis 1 Lebenslauf 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Schur — Adolph Christian Wilhelm Schur (* 15. April 1846 in Altona; † 1. Juli 1901 in Göttingen) war ein deutscher Astronom. Zusammen mit Ernst Wilhelm Klinkerfues setzte er die Arbeit von Carl Friedrich Gauß über die Positionsastronomie fort. Außerdem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Angehörigen der RWTH Aachen — Dies ist eine Liste von Personen, die mit der RWTH Aachen verbunden sind. Viele bedeutende Persönlichkeiten haben in Aachen studiert, darunter etwa der Nobelpreisträger Peter Debye. Weitere Nobelpreisträger, wie Philipp Lenard oder Karl Ziegler… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.