Albertus Curtius

Albert Curtz (* 1600 in München; † 1671 ebenda; lateinische Schreibweise: Albertus Curtius) war ein bayerischer Jesuit, Schriftsteller und Übersetzer, sowie bedeutender Astronom.

1616 trat er in den Jesuitenorden ein, war danach Lehrer für Mathematik und Ethik in Dillingen an der Donau, später Domprediger zu Sankt Stephan in Wien und ab 1646 Rektor des Kollegiums in Nürnberg.

In seinen wissenschaftlichen Werken beschäftigte er sich unter dem Pseudonym Lucius Barrettus, einem Anagramm seines latinisierten Namens, vor allem mit der Erforschung des Mondes und setzte in seinem Werk Historia coelestis die Arbeit von Tycho Brahe fort. Neben Johann Deckers, Johannes Kepler, Francesco Maria Grimaldi und Giambattista Riccioli zählt er zu den bedeutendsten Erforschern des Erdmondes in der Barockzeit.

Seine literarischen Werke, darunter seine Psalmübersetzung Die Harpffen Davids Mit Teutschen Saiten bespannet (Augsburg, 1659) veröffentlichte er auf Deutsch, wobei er sich der in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz gängigen oberdeutschen Schreibsprache bediente. Damit stellte er sich bewusst gegen die schon in seiner Zeit mit einem höheren Prestige behaftete ostmitteldeutsche Schreibsprache wie sie etwa von Martin Opitz progagiert wurde und rechtfertigt diese Entscheidung auch in seinem Werk.[1] Sein Schreibstil zeigt Ähnlichkeiten zur Sprache seines Zeitgenossen, des bayerischen Barockdichters Johannes Kuen.

Der Mondkrater Curtius ist nach ihm benannt.

Werke

  • Ad Problemata Vniversae Matheseos, Et Praesertim Architectvrae Militaris Explicata, A Sigefrido Hirsch S.C.M.A. Servitiis Cvbicvli. Monachii 1654, Online-Ausgabe der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • Harpffen Dauids Mit Teutschen Saiten bespannet / Auch Zu Trost / vnd Erquickung der andächtigen Seel. Gesangweiß angerichtet. Gedruckt zu Augspurg / bey Veronica Apergerin / Wittib / auff vnser L. Frau Thor. Anno M.DC.LIX (1659)
  • Historia Coelestis / ex libris commentariis manuscriptis observationum vicennalium viri generosi Tichonis Brahe Dani / Lucii Barretti / Utzschneiderus Simon: Augustæ Vindelicorum, 1666

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Walter Tauber: Mundart und Schriftsprache in Bayern(1450-1800) - Untersuchungen zur Sprachnorm und Sprachnormierung im Frühneuhochdeutschen; Einleitung, Seite 4 ff.. Walter de Gruyter, 1993, ISBN 9783110135565



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Curtius — ist ein römischer Gentilname. Bekannte Namensträger: Marcus Curtius, römischer Held Quintus Curtius Rufus (Historiker), Geschichtsschreiber in der römischen Kaiserzeit (wahrscheinlich 1. Jh.) Quintus Curtius Rufus (Suffektkonsul), Suffektkonsul… …   Deutsch Wikipedia

  • Albertus — steht für: eine Anstecknadel der Studenten der Albertus Universität Königsberg. Siehe: Albertus (Couleur) die lateinische Version des Namens Albert Albertus ist der Name folgender Personen: Albertus (Gegenpapst), Gegenpapst (1102) Albertus… …   Deutsch Wikipedia

  • Willem Boudewijn Donker Curtius van Tienhoven — (* 29. Dezember 1778 in ’s Hertogenbosch; † 16. April 1858 in Den Haag), Herr auf Tienhoven, war ein niederländischer Politiker. Er war der Bruder des Justizministers Dirk Donker Curtius. Donker Curtius studierte die Rechte, praktizierte in Den… …   Deutsch Wikipedia

  • Curtz — Albert Curtz (* 1600 in München; † 1671 ebenda; lateinische Schreibweise: Albertus Curtius) war ein bayerischer Jesuit, Schriftsteller und Übersetzer, sowie bedeutender Astronom. 1616 trat er in den Jesuitenorden ein, war danach Lehrer für… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Curtz — (* 1600 in München; † 1671 ebenda; lateinische Schreibweise: Albertus Curtius) war ein bayerischer Jesuit, Schriftsteller und Übersetzer, sowie bedeutender Astronom. 1616 trat er in den Jesuitenorden ein, war danach Lehrer für Mathematik und… …   Deutsch Wikipedia

  • Charles Rochussen — Jan Jacob Rochussen Jan Jacob Rochussen (* 23. Oktober 1797 in Etten/Brabant; † 21. Januar 1871 in Den Haag) war ein niederländischer Staatsmann. 1858 1860 war er Vorsitzender des Ministerrats. Rochussen war ein typischer Vertreter der… …   Deutsch Wikipedia

  • Rochussen — Jan Jacob Rochussen Jan Jacob Rochussen (* 23. Oktober 1797 in Etten/Brabant; † 21. Januar 1871 in Den Haag) war ein niederländischer Staatsmann. 1858 1860 war er Vorsitzender des Ministerrats. Rochussen war ein typischer Vertreter der… …   Deutsch Wikipedia

  • Godrad Alexander Gerard Philipp Capellen — Godert Alexander Gerard Philip van der Capellen. Godert Alexander Gerard Philip Baron van der Capellen (* 15. Dezember 1778 in Utrecht; † 10. April 1848 in De Bilt) war ein niederländischer Staatsmann. Er wurde im Jahre 1808 Präfekt zu …   Deutsch Wikipedia

  • Idenburg — Alexander Willem Frederik Idenburg (* 23. Juli 1861 in Rotterdam; † 28. Februar 1935 in Den Haag) war ein führender Politiker der Anti Revolutionären Partei (ARP) der Niederlande in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die ARP war die erste… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann van den Bosch — Johannes Graf van den Bosch (* 2. Februar 1780 zu Herwynen bei Bommel in Geldern; † 28. Januar 1844) war holländischer Generalleutnant. Er kam als Leutnant 1797 nach Java, wo er schnell zum Oberst emporstieg. Wegen Differenzen mit dem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”