Albin Müller

Albin Müller, auch bekannt unter dem Künstlernamen Albinmüller, (* 13. Dezember 1871 in Dittersbach (Erzgebirge); † 2. Oktober 1941 in Darmstadt; vollständiger Name: Albin Camillo Müller) war ein deutscher Architekt, Pädagoge und Gestalter.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Müller absolvierte von 1884 bis 1887 in der Tischlerei seines Vaters eine Tischlerlehre. Als Geselle war er dann zunächst in verschiedenen Möbelfabriken und Tischlereien tätig, bevor er von 1893 bis 1897 an der Kunstgewerbeschule Mainz und an der Kunstakademie Dresden studierte. Nebenher arbeitete er als Möbelzeichner.

Auf der Ausstellung „Heim und Herd“ in Dresden erhielt er 1899 eine erste Auszeichnung für Innenarchitektur.

1900 wurde er Lehrer an der Kunstgewerbe- und Handwerkerschule Magdeburg. Mit ihm zog ein neuer künstlerischer Geist in diese Schule ein. Nach dem Zeichenunterricht übernahm er 1903 auch die Klasse für Metallgestaltung und Innenraum. 1905 wurde er Leiter der neu gebildeten Abteilung für Innenraum und Architektur. Ursprünglich im Jugendstil verwurzelt, fand er während seiner Lehrtätigkeit zu einer konstruktiven Gestaltung und einer strengen, tektonischen Ornamentik. Er schuf 1905 das später zerstörte Trauzimmer im Magdeburger Standesamt und das Stilzimmer der Neuzeit im 1906 eröffneten Kaiser-Friedrich-Museum.

Müller feierte mit seinen Möbelentwürfen internationale Erfolge. So erhielt er auf der Weltausstellung in St. Louis 1904 (Louisiana Purchase Exposition) für den Entwurf und die Ausführung eines Herrenarbeitszimmers (das so genannte Magdeburger Zimmer) den Grand Prix. Weitere Anerkennung erhielt er dort für künstlerische Gusseisenarbeiten (Briefbeschwerer, Leuchter etc.).

Er bildete sich in Magdeburg autodidaktisch zum Architekten weiter.

1906 wurde er an die Darmstädter Künstlerkolonie berufen, in der er nach Joseph Maria Olbrichs Tod (1908) zum führenden Architekten wurde. 1907 wurde er zum Professor ernannt, von 1907 bis 1911 war er Lehrer für Raumkunst am Großherzoglichen Lehratelier für angewandte Kunst. Die Darmstädter Künstlerkolonie löste sich während des Ersten Weltkrieges auf. Aus dieser Zeit (1906-1912) stammen auch zahlreiche bedeutende Entwürfe für die Jugendstilphase der Westerwälder Steinzeugindustrie. 1910 wurde ein Entwurf (Form und Dekor) von Albin Müller in der Burgauer Porzellan-Manufaktur Ferdinand Selle, gegründet 1901 von Ferdinand Selle, ausgeführt. Das Tafel- wie auch Kaffee- und Teeservice trugen den Namen „Professor Müller“. Der Entwurf, der in Burgau bei Jena erfolgreich in Serie ging, war ein Jahr zuvor als nicht realisierbar in der Meißener Porzellanmanufaktur abgelehnt worden. 1910 jedoch wurden die Müller'schen Entwürfe mit großem Beifall zur Leipziger Herbstmesse angenommen, in Brüssel zur Weltausstellung gar mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.

Seit 1917 verwendete er den Künstlernamen „Albinmüller“. Nach dem Ersten Weltkrieg veröffentlichte er viele Architekturpublikationen, betätigte sich als Maler und entwarf Siedlungshäuser.

1926 wurde er zum Architekten der Deutschen Theaterausstellung 1927 in Magdeburg berufen. Er entwarf das heute noch vorhandene Pferdetor und den Aussichtsturm Rotehornpark im Magdeburger Rotehornpark, sowie weitere nicht erhaltene Gebäude. 1928 betrieb Müller Studien zum Sakralbau und zu monumentalen Denkmälern. 1934 wandte er sich der Landschaftsmalerei zu und betätigte sich auch als Schriftsteller.

Die Städte Magdeburg und Darmstadt benannten den Albinmüllerweg nach ihm.

Bauten und Entwürfe

Löwentor in Darmstadt (zusammen mit Bernhard Hoetger)

Innenräume

  • Dankwarth & Richters Weinstuben in Magdeburg (1903/1904, zerstört)
  • Sanatorium Dr. Barner in Braunlage (Harz) (1905, 1913–1914)

Gebäude

  • Gartenpavillon für die III. Deutsche Kunstgewerbe-Ausstellung Dresden 1906
  • Ausstellungsgebäude für angewandte Kunst und Ausstellungsgebäude für Architektur in Darmstadt (1908, nicht erhalten)
  • eigenes Wohnhaus in Darmstadt auf der Mathildenhöhe, Nikolaiweg 16 (1911–1912, zerstört)
  • Wohnhaus Ramdohr in Magdeburg (1911–1912)
  • Sanatorium Dr. Barner in Braunlage (Harz) (1908-1910 / 1911–1914)
  • Wohnhaus Prof. Dr. Wedel in Magdeburg, Humboldtstraße 14 (1912)
  • Wohnhaus Oppenheimer in Darmstadt im Paulusviertel, Roquetteweg 28 (1913–1914)
  • Grabmal Hahn in Magdeburg (1913–1914)
  • Wohnbebauung in Darmstadt auf der Mathildenhöhe, Olbrichweg (1913–1914, zerstört)
  • Das zerlegbare und transportable Holzhaus auf der Mathildenhöhe in Darmstadt (1914)
  • Krematorium in Magdeburg (1919) (?)
  • Doppelhaus „Neu-Ödernitz“ (Fertighaus der Fa. Christoph & Unmack) in Niesky, Christophstraße 11/13 (1921)
  • Umbau eines Geschäftshauses für die Deutsche Vereinsbank in Darmstadt, Neckarstraße (1923–1924)
  • Wohnhaus (heutiges „Bischof-Wienken-Haus“) in Dresden, Tiergartenstraße 74 (1925–1926)
  • Aussichtsturm mit Café in Magdeburg, auf der Elbinsel Rotehorn (1927)
  • Villa für Alois Winnar in Ústí nad Labem, Hanzlíčkova 4 (1930–1932) [1]
Boelcke-Denkmal

Denkmäler

  • Löwentor in Darmstadt (1914, 1927 verändert und transloziert)
  • Boelcke- und Kriegerdenkmal auf dem Ehrenfriedhof in Dessau (1921) (zusammen mit dem Bildhauer Walter Kieser)
  • Pferdetor in Magdeburg neben der Stadthalle (1927)

nicht ausgeführte Entwürfe

  • Entwurf für das Stadttheater in Dessau (1923, nicht ausgeführt)

Schriften

  • Architektur und Raumkunst, 1909
  • Werke der Darmstädter Ausstellung und anderer Arbeiten nach Entwürfen 1914, 1917
  • Holzhäuser, 1921
  • Neue Werkkunst, 1927
  • Neuere Arbeiten, 1928
  • Denkmäler, Kult- und Wohnbauten, 1933
  • Aus meinem Leben (Manuskript), ca. 1940
  • Heimatland, ca. 1940

Literatur

Weblinks

 Commons: Albin Müller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.usti-aussig.net/stavby/karta/nazev/30-vila-aloise-winnara

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albin Camillo Müller — Albin Müller (vollständig: Albin Camillo Müller) (* 13. Dezember 1871 in Dittersbach (Erzgebirge); † 2. Oktober 1941 in Darmstadt), auch unter seinem Künstlernamen Albinmüller bekannt, war ein deutscher Architekt, Pädagoge und Gestalter.… …   Deutsch Wikipedia

  • Müller (Familienname) — Bekannte Namensträger: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Müller ist mit seinen Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Albin Lesky — (* 7. Juli 1896 in Graz; † 28. Februar 1981 in Innsbruck) war ein österreichischer Altphilologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Schriften (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Albin Schaedel — (* 14. September 1905 in Igelshieb, Ortsteil von Neuhaus am Rennweg; † 18. November 1999 in Neuhaus) war ein innovativer Thüringer Glaskünstler mit internationalem Renommee. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Ausstellungen 3 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Albin Edelhoff — (* 6. Juni 1887 in Mengeringhausen; † 11. August 1974 Rhaunen (Hunsrück)) war ein deutscher Maler und Graphiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Albin Schram — (1926 2005) was one of the greatest collectors of autograph letters by shapers of world history. He was born in Prague to Austrian parents. He studied law at Vienna University and worked in Vienna, Germany and SwitzerlandSchram was a voracious… …   Wikipedia

  • Albin Flatscher — Die Steirische Harmonika ist ein diatonisches, wechseltöniges Handzuginstrument, das heute noch in der Volksmusik vor allem in Österreich, Südtirol, Tschechien, Slowenien, Bayern, aber auch in vielen anderen Ländern Verwendung findet. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Personen namens Müller — Müller ist der Name folgender Personen: A Achim Müller (* 1938), deutscher Chemiker Adalbert Müller (1802–1879), deutscher Schriftsteller und Landeskundler Adam Müller von Nitterdorf (1779–1829), üblich: Adam (Heinrich) Müller, deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Müller (Begriffsklärung) — Bruno Müller ist der Name folgender Personen: Bruno Müller (Theologe) (1859–1921), deutscher evangelischer Theologe Bruno Müller (Ruderer) (1902–1975), deutscher Ruderer Bruno Müller (1905–1960), deutscher SS Obersturmbannführer und… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Müller (Harmonikabauer) — Die Steirische Harmonika ist ein diatonisches, wechseltöniges Handzuginstrument, das heute noch in der Volksmusik vor allem in Österreich, Südtirol, Tschechien, Slowenien, Bayern, aber auch in vielen anderen Ländern Verwendung findet. Der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”