Albin Sawatzki

Albin Sawatzki (* 6. Oktober 1909 in Danzig; † 1. Mai 1945 in Warburg) war deutscher Ingenieur und in der Endphase des nationalsozialistischen Deutschen Reiches für die Serienfertigung der Boden-Boden-Rakete A4 im untertage gelegenen Mittelwerk verantwortlich.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sawatzki, seit Mai 1933 Mitglied der NSDAP, war zunächst Betriebsleiter bei Henschel & Sohn in Kassel und dort Beauftragter für die Panzerfertigung. Dabei war er für die Fertigung des Panzerkampfwagen VI Tiger verantwortlich.[1] Im Juli 1943 wurde Sawatzki im Sonderausschuss A4, der sich mit Fragen von Erprobung und Fertigung der A4 beschäftigte, durch Rüstungsminister Albert Speer als Leiter des Arbeitsausschusses Serienfertigung berufen. Zunächst hatte er seinen Dienstsitz in der Heeresversuchsanstalt Peenemünde und nach der Bombardierung der Heeresversuchsanstalt Peenemünde ab Anfang September 1943 in Nordhausen.[2] Ab Februar 1944 wurde Sawatzki schließlich als Direktor der Planungsabteilung Mitglied der Geschäftsführung der Mittelwerk GmbH.[1] Sawatzkis Arbeitsausschuss bereitete die Serienfertigung der Rakete vor, unter anderem mit der Einrichtung von unterirdischen Fabriken. Die bekannteste Produktionsstätte, das Mittelwerk, war über ein Jahr lang in Betrieb. Dort mussten Häftlinge des Konzentrationslagers Dora-Mittelbau unter katastrophalen Bedingungen die Raketen produzieren.[2] Im Jahr 1944 wurde Sawatzki darüber hinaus Technischer Direktor bei Henschel.[3] Aufgrund seiner „Verdienste um die deutsche Rüstung“ erhielt Sawatzki durch Adolf Hitler eine Dotation von 30.000 RM. Gegen Kriegsende, am 11. April 1945, übergab Sawatzki das nicht zerstörte Mittelwerk an Soldaten der US-Armee.[2] Am 13. April 1945 wurde Sawatzki von ehemaligen Häftlingen misshandelt und kam unter unbekannten Umständen am 1. Mai 1945 im westfälischen Warburg zu Tode.[1]

Literatur

  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich: Wer war was vor und nach 1945. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-596-16048-8
  • Jens-Christian Wagner (Hg.): Konzentrationslager Mittelbau-Dora 1943-1945 Begleitband zur ständigen Ausstellung in der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora. Wallstein, Göttingen, 2007, ISBN 978-3-8353-0118-4.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich: Wer war was vor und nach 1945., Frankfurt am Main 2007, S. 521
  2. a b c Jens-Christian Wagner (Hg.): Konzentrationslager Mittelbau-Dora 1943-1945, Göttingen, 2007., S. 40
  3. Rainer Eisfeld: Mondsüchtig. Wernher von Braun und die Geburt der Raumfahrt aus dem Geist der Barbarei. Hamburg, 1996, S.158.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sawatzki — ist der Name folgender Personen: Albin Sawatzki (1909–1945), Betriebsleiter bei den Henschel Werken Andrea Sawatzki (* 1963), deutsche Schauspielerin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demsel …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Saw — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Maria Hettlage — (* 28. November 1902 in Essen; † 3. September 1995 in Bonn) war Zentrums Politiker, SS Hauptsturmführer, Büroleiter und „Berater in Etatangelegenheiten“ (Finanzchef) in Albert Speers …   Deutsch Wikipedia

  • Wernher Freiherr von Braun — Wernher von Braun an seinem Schreibtisch im Marshall Space Flight Center, Mai 1964 Wernher Magnus Maximilian Freiherr von Braun (* 23. März 1912 in Wirsitz, preußische Provinz Posen; † 16. Juni 1977 in A …   Deutsch Wikipedia

  • Wernher Magnus Maximilian Freiherr von Braun — Wernher von Braun an seinem Schreibtisch im Marshall Space Flight Center, Mai 1964 Wernher Magnus Maximilian Freiherr von Braun (* 23. März 1912 in Wirsitz, preußische Provinz Posen; † 16. Juni 1977 in A …   Deutsch Wikipedia

  • Wernher Von Braun — an seinem Schreibtisch im Marshall Space Flight Center, Mai 1964 Wernher Magnus Maximilian Freiherr von Braun (* 23. März 1912 in Wirsitz, preußische Provinz Posen; † 16. Juni 1977 in A …   Deutsch Wikipedia

  • Träger des Ritterkreuzes des Kriegsverdienstkreuzes (1939) — Inhaltsverzeichnis 1 Goldenes Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes 2 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern 3 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Rudolph — Infobox Person name=Arthur Rudolph image size=200px caption=Rudolph showing a model of the Saturn V birth name=Arthur Louis Hugo Rudolph birth date=November 9, 1906 birth place=Stepfershausen, Meiningen, Germany death date=January 1, 1996 (aged… …   Wikipedia

  • Mittelwerk — Part of Nazi Germany location: Nordhausen, Thuringia US sold …   Wikipedia

  • Dachauer Dora-Prozess — Der ehemalige Lagerarzt Heinrich Schmidt (sitzend) wird während des Dachauer Dora Prozesses am 19. September 1947 von einem Zeugen der Anklage identifiziert. Der Dachauer Dora Prozess (auch: Nordhausen Hauptprozess) war ein… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”