Albin Tenner

Albin Tenner (* 27. Februar 1885 in Rauenstein; † 20. Januar 1967 in Amsterdam) war ein kommunistischer Politiker

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jugend und Ausbildung

Der aus armen Verhältnissen stammende Tenner musste schon als Kind neben der Schule als Porzellanmaler arbeiten und begann nach dem Ende der Volksschule eine Lehre in diesem Handwerk. Auf Grund seiner Begabung konnte er zunächst das Lehrerseminar in Hildburghausen besuchen, welches er 1905 erfolgreich abschloss, neben der Arbeit als Volksschullehrer konnte er in Sonneberg das Abitur nachholen und ein Studium der Naturwissenschaften beginnen. 1915 wurde er zum Militär eingezogen und war während des Ersten Weltkrieges in Ohrdruf als Militärdolmetscher und später in Gotha als Materialprüfer der dortigen Flugzeugfabrik tätig.

Revolutionszeit, Regierungsmitgliedschaft und innerparteiliche Auseinandersetzungen

Durch die Kriegserfahrung radikalisiert, schloss sich Tenner 1918 der USPD an und wurde 1919 bis 1920 Landtagsabgeordneter und als Volksbeauftragter Mitglied der von der USPD gestellten Landesregierung im Freistaat Gotha. Nach der Gründung des Landes Thüringen wurde er 1920 auch in den dortigen Landtag gewählt, Ende des Jahres schloss er sich mit dem linken USPD-Flügel mit der KPD zusammen und wurde vom Thüringer Bildungsminister Max Richard Greil (SPD) 1922 zum Kreisschulrat in Gotha ernannt. Tenner, der inzwischen zur Partei- wie Fraktionsführung der KPD in Thüringen zählte, trat im Oktober 1923 gemeinsam mit Karl Korsch und Theodor Neubauer in die kurzlebige Regierung von SPD und KPD - welche nach wenigen Tagen durch eine Reichsexekution aus dem Amt entfernt wurde - ein und übernahm dort das Wirtschaftsministerium. Anschließend wurde Tenner Vorsitzender der Landtagsfraktion der KPD.

Nach 1924 ging Tenners Einfluss in der KPD zurück, da er zum „rechten“ Parteiflügel um die 1924 abgesetzte Führung um Heinrich Brandler und August Thalheimer zählte. Die „linke“ Parteiführung um Ruth Fischer und Arkadi Maslow schloss ihn, nachdem er im Januar vom Fraktionsvorsitz zurückgetreten war, aus der Partei aus, in die er zunächst im Oktober des Jahres wieder aufgenommen wurde. 1926 erneut in den Landtag gewählt arbeitete er in dieser Zeit als Schulrat in Gotha. Nach der erneuten Einleitung einer ultralinken Politik unter der Führung Ernst Thälmanns wurde er im März 1929 erneut aus der KPD ausgeschlossen. Tenner schloss sich nun der KPO um Brandler und Thalheimer an und verlor im gleichen Jahr sein Landtagsmandat. Er siedelte nach Birkenwerder über, zog sich aus der öffentlichen Politik zurück, war in der Schulungsarbeit der KPO tätig und betrieb biologische Studien. 1932 gehörte er zur Minderheit der KPO um Jacob Walcher und Paul Frölich, welche zur Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands (SAPD) übertraten, wo Tenner sich ebenfalls auf Bildungsarbeit konzentrierte.

Exil

1933 nach der Machtübernahme der NSDAP kurzzeitig verhaftet und in einem Konzentrationslager inhaftiert, gelang es dem in Thüringen gesuchten und bei der dortigen SA verhassten Tenner in Berlin unterzutauchen und Ende des Jahres nach Amsterdam zu flüchten. Dort baute er gemeinsam mit seiner Frau Elly Janisch-Tenner einen Kleinbetrieb zur Kosmetikherstellung auf. Während der deutschen Besatzungszeit 1940 - 1945 musste Tenner sein Geschäft aufgeben und im Untergrund leben. Nach der Befreiung 1945 konnte Tenner, der nicht nach Deutschland zurückkehrte, unter großen Schwierigkeiten sein Unternehmen wiederaufbauen. Nach dem Ausbruch einer Herzkrankheit musste er sich aber 1952 zur Ruhe setzen.

Albin Tenner ist der Vater des Physikers und führenden Mitgliedes des International Network of Engineers and Scientists for Global Responsibility (INES) Armin Tenner.

Literatur

  • Hermann Weber/Andreas Herbst: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945. Karl Dietz Verlag, Berlin 2004, S. 779–780, ISBN 3-320-02044-7.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tenner — ist der Familienname folgender Personen: Albin Tenner (1885 1967), deutscher Politiker (USPD, KPD, KPO, SAPD) George Tenner (* 1939), deutscher Autor und Journalist Daneben ist Jan Tenner die Hauptfigur einer Hörspielreihe …   Deutsch Wikipedia

  • Freistaat Gotha — Freistaat Sachsen Gotha 1920 Landeshauptstadt: Gotha Fläche: 1415 km² Einwohner: 189.200 Bevölkerungsdichte: 134 Einwohner/km² …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Te — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Freistaat Sachsen-Gotha — 1920 Landeshauptstadt: Gotha Fläche: 1415 km² Einwohner: 189.200 Bevölkerungsdichte: 134 Einwohner/km² …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Frölich II (Thüringen) — Das Kabinett Frölich II bildete die Staatsregierung von Thüringen vom 16. Oktober 1923 bis 7. Dezember 1923. Bis zum 21. Februar 1924 war es geschäftsführend im Amt. Amt Name Partei Leitender Staatsminister August Frölich SPD Stellvertreter des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Land Thüringen) (1. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtages des Landes Thüringen in der 1. Wahlperiode (1920–1921). Die Wahl fand am 20. Juni 1920 statt, die Wahlbeteiligung betrug 82,4 %.[1] Sitzverteilung Partei Stimmenanteil… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Land Thüringen) (2. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtages des Landes Thüringen in der 2. Wahlperiode (1921–1924). Die Wahl fand am 11. September 1921 statt, die Wahlbeteiligung betrug 72,45 %.[1] Sitzverteilung Partei Stimmenanteil …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Land Thüringen) (3. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtages des Landes Thüringen in der 3. Wahlperiode (1924–1927). Die Wahl fand am 10. Februar 1924 statt, die Wahlbeteiligung betrug 89,40 %.[1] Sitzverteilung Partei oder Wahlliste… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Land Thüringen) (4. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtages des Landes Thüringen in der 4. Wahlperiode (1927–1929). Die Wahl fand am 30. Januar 1927 statt, die Wahlbeteiligung betrug 78,29 %.[1] Sitzverteilung Partei oder Wahlliste… …   Deutsch Wikipedia

  • Effelder-Rauenstein — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”