Albrecht Böttcher

Albrecht Böttcher (* 29. Dezember 1954 in Oberwiesenthal ) ist ein deutscher Mathematiker, der sich mit Funktionalanalysis beschäftigt.

Böttcher ging noch als Schüler 1971 bis 1973 an eine Elite-Förderklasse der Technischen Hochschule Karl-Marx-Stadt und gewann auf der Mathematik-Olympiade 1973 in Moskau eine Silbermedaille. Nach dem Wehrdienst studierte er 1975 bis 1979 an der Technischen Hochschule Karl-Marx-Stadt bei Bernd Silbermann. Ab 1980 studierte er weiter an der Universität in Rostow am Don, wo er 1984 bei V. Dybin über Wiener-Hopf-Integraloperatoren promovierte (Kandidatentitel). Ab 1984 war er wissenschaftlicher Assistent in Karl-Marx-Stadt. 1987 habilitierte er sich dort und wurde 1990 Dozent und 1992 Professor für Analysis in Chemnitz. Er erhielt 1992 den Alfried-Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer und gewann 1997 zusammen mit Juri Karlowitsch (Karlovich) den Ferran Sunyer i Balaguer Prize des Institut d'Estudis Catalans in Spanien.

Böttcher befasste sich mit Operatoralgebren und speziell mit Toeplitz-Operatoren und Toeplitz-Matrizen, über die er ein Standardwerk mit Silbermann schrieb.

Schriften

  • mit Bernd Silbermann: Analysis of Toeplitz Operators, Springer, 1990, 2. Auflage 2006
  • mit Silbermann: Inversibility and Asymptotics of Toeplitz Matrices, Akademie Verlag 1983
  • mit Silbermann: Introduction to large truncated Toeplitz Matrices, Springer 1999
  • mit Sergei Grudsky: Spectral properties of banded Toeplitz Matrices, SIAM 2005
  • mit Grudsky: Toeplitz Matrices, Asymptotic linear algebra and Functional Analysis, Birkhäuser 2000
  • mit Juri Karlowitsch (Karlovich): Carleson Curves, Muckenhoupt Weights and Toeplitz Operators, Birkhäuser 1997
  • mit Karlowitsch, Ilja Spitkowski: Convolution operators and factorization of almost periodic matrix functions, Birkhäuser 2002
  • mit Aad Dijksma, Heinz Langer, Michael Dritschel, Michael Rovnyak, M. Kaashoek: Lectures on Operator theory and its applications, Fields Institute Monographs Bd.3, AMS 1996

Literatur

  • Friedrich Hirzebruch, Laudatio anlässlich Alfried-Krupp-Förderpreis, DMV Mitteilungen 1993, Nr.3, S.12

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Böttcher — bezeichnet: einen handwerklichen Beruf, siehe Küfer Böttcher oder Boettcher ist der Familienname folgender Personen: Albrecht Böttcher (* 1954), deutscher Mathematiker Anna Böttcher (* 1966), deutsche Schauspielerin Annabelle Boettcher (* 1961),… …   Deutsch Wikipedia

  • Boettcher — Böttcher bezeichnet: einen handwerklichen Beruf, siehe Küfer Böttcher oder Boettcher ist der Familienname folgender Personen: Albrecht Böttcher (* 1954), deutscher Mathematiker Bas Böttcher (* 1974), deutscher Schriftsteller und Medienkünstler… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bos–Bot — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Silbermann — (* 6. April 1941 in Langhennersdorf) ist ein deutscher Mathematiker, der sich mit Funktionalanalysis beschäftigt. Silbermann studierte an der Lomonossow Universität in Moskau (Diplom 1967) und promovierte 1971 an der TH Karl Marx Stadt bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Persönlichkeiten der Technischen Universität Chemnitz — Die Liste soll − ohne Anspruch auf Vollständigkeit – einen Überblick über Personen verschaffen, die mit der Technischen Universität Chemnitz und deren Vorläufer durch Ehrenwürden, wissenschaftliche Arbeit und Lehre sowie als Absolventen verbunden …   Deutsch Wikipedia

  • December 29 — << December 2011 >> Su Mo Tu We Th Fr Sa 1 2 …   Wikipedia

  • 1954 — This article is about the year 1954. Millennium: 2nd millennium Centuries: 19th century – 20th century – 21st century Decades: 1920s  1930s  1940s  – 1950s –  1960s   …   Wikipedia

  • Alfried-Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer — Der Alfried Krupp Förderpreis für junge Hochschullehrer wird seit 1986 jährlich von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung an Natur oder Ingenieurwissenschaftler verliehen. Berechtigt Vorschläge für den Preis zu machen sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Arnold Zeitfuchs — Stolbergische Kirchen und Stadt Historie von 1717 Johann Arnold Zeitfuchs (* 26. Februar 1671 in Rosperwenda; † 21. Mai 1742 in Stolberg) war ein deutscher Chronist, Theologe und geistlicher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Oberwiesenthal — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”