Albrecht Ehrenberg

Albrecht Ehrenberg (* 5. April 1877; † 14. Juni 1964) war ein deutscher, Schiffbauingenieur, Obermarinebaurat[1] und Professor für Schiffbau.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach Abschluss seines Studiums über Kriegsschiffbau an der Technischen Hochschule Berlin-Charlottenburg trat Ehrenberg in die Laufbahn des höheren Marinebaubeamten ein, legte nach dreijähriger Ausbildung auf der Kaiserlichen Werft in Kiel sein 2. Staatsexamen ab und wurde Marinebaumeister. Während des Ersten Weltkrieges war er für Linienschiffe und Kreuzer in Kiel, später für Zerstörer in Wilhelmshaven zuständig und hat sich für den U-Bootsneubau in Danzig eingesetzt. 1924 kam er nach Berlin, wo er den Entwurf für die im Versailler Vertrag zugestandenen Neubauten bearbeitete, so unter anderem die Königsberg-Klasse.

1927 wurde Ehrenberg als Professor an die TH Berlin-Charlottenburg berufen. Seine Vorlesungen über die Konstruktion und Einrichtung der Über- und Unterwasser-Kriegsschiffe strahlten ebenso wie seine Vorträge über Werftanlagen eine umfassende Erfahrung im Kriegsschiffbau aus. So konnte er dem deutschen schiffbaulichen Nachwuchs reiche Erfahrungen vermitteln. Nach dem Zusammenbruch 1945 hatte Ehrenberg an der Reorganisation der stark zerstörten Technischen Hochschule mitgearbeitet.

1958 verlieh ihm die Technische Universität Berlin die akademische Würde des Ehrensenators. Am 14. Juni 1964 starb Albrecht Ehrenberg im Alter von 87 Jahren. Seit 1962 trug er die Goldene Ehrennadel der Schiffbautechnischen Gesellschaft.

Werke / Literatur

Ernennung der Herren Dipl.-Ing. Alfons Anker, Professor Dr.-Ing. Albrecht Ehrenberg, Professor Dipl.-Ing. Gerhard Jobst, Professor Dr.-Ing. Otto Schöne, Professor Karl Stodieck zu Ehrensenatoren der Technischen Universität Berlin. 28. November 1958. Technische Universität, Berlin 1958

Einzelnachweise

  1. D-nb.info Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ehrenberg — ist der Name folgender Orte: Ehrenberg (Rhön), Gemeinde im Landkreis Fulda, Hessen Ehrenberg (bei Hildburghausen), Gemeinde im Landkreis Hildburghausen, Thüringen Ehrenberg (Arizona), Gemeinde im US Bundesstaat Arizona Ehrenberg (Altenburg),… …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Ehrenberg — Ehrenberg ist der Name folgender Orte: Ehrenberg (Rhön), Gemeinde im Landkreis Fulda in Hessen Ehrenberg (bei Hildburghausen), Gemeinde im Landkreis Hildburghausen in Thüringen Ehrenberg (Altenburg), Ortsteil von Altenburg in Thüringen Ehrenberg… …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Ehrenberg (Reutte) — p3 Burg Ehrenberg Burg Ehrenberg Burgentyp: Höhenburg …   Deutsch Wikipedia

  • Gisela Bleibtreu-Ehrenberg — Gisela Ingeborg Bleibtreu Ehrenberg (* 2. August 1929) ist eine deutsche Soziologin mit Arbeits und Forschungsschwerpunkten in Psychologie, Ethnologie, vergleichende indogermanische Sprachwissenschaften, vergleichende Religionswissenschaften und… …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Ehrenberg (Talheim) — Die Burg Ehrenberg war eine der drei mittelalterlichen Burgen in Talheim im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden Württemberg. Geschichte In Talheim, dessen Besitz im Mittelalter auf verschiedene Ganerbenanteile verteilt war, bestanden im hohen …   Deutsch Wikipedia

  • Galizisch-Bukowina'sches-Dragoner Regiment „Erzherzog Albrecht“ Nr. 9 — Kaiserliches Kürassierregiment Prinz Emanuel von Portugal (K 12) im Polnischen Erbfolgekrieg 1734 Gudenushandschrift …   Deutsch Wikipedia

  • Galizisch-Bukowina'sches Dragoner-Regiment „Erzherzog Albrecht“ Nr. 9 — Kaiserliches Kürassierregiment Prinz Emanuel von Portugal (K 12) im Polnischen Erbfolgekrieg 1734 Gudenushandschrift …   Deutsch Wikipedia

  • Galizisch-Bukowina’sches Dragoner-Regiment „Erzherzog Albrecht“ Nr. 9 — Kaiserliches Kürassierregiment Prinz Emanuel von Portugal (K 12) im Polnischen Erbfolgekrieg 1734 Gudenushandschrift …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Eh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Königsberg-Klasse (1927) — Königsberg Klasse Die Karlsruhe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”