Albrecht Gehring

Albrecht Gehring (* 15. April 1898 in Hakedahl (heute zu Detmold); † 7. März 1985 in Lage (Lippe)) war ein deutscher Politiker der CDU.

Leben und Beruf

Nach dem Abitur am humanistischen Gymnasium Leopoldinum in Detmold, 1916, war Gehring, der evangelisch-reformierten Glaubens war, zunächst Soldat im Ersten Weltkrieg. Anschließend absolvierte er eine landwirtschaftliche Lehre und folgend ein landwirtschaftliches Studium in Halle/Saale. Nach dem Examen als Diplom-Landwirt übernahm er 1928 den elterlichen Hof.

Von 1945 bis 1955 war er Vorstandsmitglied der Landwirtschaftskammer Westfalen-Lippe. Später wurde er Mitglied des Verwaltungsrates der Landesbank für Westfalen in Münster, des Kuratoriums des Instituts für Züchtungsforschung der Max-Planck-Gesellschaft in Vogelsang und des Kuratoriums der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft in Braunschweig.

Partei

Gehring trat 1948 der CDU bei.

Abgeordneter

Gehring gehörte 1947 bis 1948 dem Landtag von Nordrhein-Westfalen und 1948 bis 1949 dem Wirtschaftsrat der Bizone an. Von 1957 bis 1964 war er auch Kreistagsabgeordneter im Kreis Lemgo. Von 1953 bis 1957 war er Vorsteher des Landesverbandes Lippe, von 1957 bis 1961 stellvertretender Vorsitzender der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe und anschließend bis 1964 deren Vorsitzender.

Von 1957 bis 1965 gehörte Gehring dem Deutschen Bundestag an.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gehring (Begriffsklärung) — Gehring heißt ein Stadtteil von Pfarrkirchen, Gehring ein Hersteller von Honmaschinen, Gehring (Unternehmen) Gehring ist der Familienname folgender Personen: Albrecht Gehring (1898 1985), deutscher Politiker (CDU) Alfred Gehring (1892 1972),… …   Deutsch Wikipedia

  • Gehring — bezeichnet Gehring (Unternehmen), ein Hersteller von Honmaschinen Gehring Bunte, ein Familienunternehmen der Getränke Industrie einen Ortsnamen: Gehring (Ainring), Ortsteil der Gemeinde Ainring, Landkreis Berchtesgadener Land, Bayern Gehring… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Geh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (3. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 3. Wahlperiode (1957–1961). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1957 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (4. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 4. Wahlperiode (1961–1965). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1961 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Detmold — Inhaltsverzeichnis 1 Söhne und Töchter der Stadt 2 Ehrenbürger 3 Weitere Persönlichkeiten 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Gymnasium Leopoldinum (Detmold) — Leopoldinum Schulform Gymnasium Gründung 1602 Land Nordrhein Westfalen Staat Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Landesverband Lippe — Der Landesverband Lippe (LVL) ist ein höherer Kommunalverband im Landesteil Lippe von Nordrhein Westfalen und 1949 aufgrund der Lippischen Punktationen entstanden. Vom LVL ist der 1953 gegründete Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL) zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Inline-Speedskating-Deutsche Meisterschaften — Die Inline Speedskating Deutschen Meisterschaften sind jährlich, an verschiedenen Orten ausgetragene, nationale Meisterschaften. Die deutschen Meisterschaften werden von der Inline Speedskating Abteilung des Deutschen Rollsport und Inline… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Stuttgart — Die folgenden Listen enthalten: In Stuttgart geborene Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Stuttgart hatten oder nicht, ist dabei unerheblich. Viele sind im Laufe ihres… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”