Albrecht Gehse

Albrecht Gehse (* 1955 in Borsdorf bei Leipzig) ist ein deutscher Maler.

Er stammt aus einer künstlerischen Familie; sein Großvater ist der Maler Ludwig G’schrey, sein Urgroßvater der Maler Hans Haustein. Seit 1981 schuf er freischaffend Arbeiten in Leipzig. Von 1984 bis 1986 hielt er sich in Moskau und Sofia auf, wo er arbeitete und auch ausstellte. Von 1987 bis 1990 war er Meisterschüler an der Akademie der Künste der DDR bei Bernhard Heisig und Harry Blume.

Gehse gehört zur Leipziger Schule vor 1990. Seit 1991 lebt er in Berlin-Charlottenburg, sein Atelier hat er auf der Insel Eiswerder. Seit 2003 wird sein Porträt Helmut Kohls in der „Ahnengalerie“ im Bundeskanzleramt gezeigt.

Literatur

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gehse — Albrecht Gehse (* 1955 in Borsdorf bei Leipzig) ist ein deutscher Maler. Er stammt aus einer künstlerischen Familie; sein Großvater ist der Maler Ludwig G’schrey, sein Urgroßvater der Maler Hans Haustein. Seit 1981 schuf er freischaffend Arbeiten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Geh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bundeskanzleramt (Bauwerk) — Bei geradem Blick auf den Haupteingang fällt die Symmetrie auf: Seitenflügel – Haupteingang – Seitenflügel …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig G'schrey — Ludwig G’schrey (* 28. Juni 1907 in München; † 1992) war ein deutscher Maler, Grafiker und Lyriker. Der Sohn des Musikers Richard G’schrey besuchte Ende der 20er Jahre die private Malschule von Hans Hofmann, anschließend die Hochschule für… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundeskanzleramt (Berlin) — Bei geradem Blick auf den Haupteingang fällt die Symmetrie auf: Seitenflügel – Haupteingang – Seitenflügel …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig G’schrey — (* 28. Juni 1907 in München; † 2002) war ein deutscher Maler, Grafiker und Lyriker. Der Sohn des Musikers Richard G’schrey besuchte Ende der 20er Jahre die private Malschule von Hans Hofmann, anschließend die Hochschule für Malerei in München und …   Deutsch Wikipedia

  • Chancellerie fédérale (Berlin) — Pour les articles homonymes, voir Chancellerie fédérale. Chancellerie fédérale Présentation …   Wikipédia en Français

  • Paran G’schrey — (* 1. April 1927 in Calicut, Indien; † 6. Dezember 1967 in Berlin) war ein deutscher Maler des Informel. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Ausstellungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Nachts schlafen die Ratten doch — ist eine Kurzgeschichte des deutschen Schriftstellers Wolfgang Borchert. Sie entstand im Januar 1947 und wurde im November desselben Jahres in Borcherts zweiter Prosasammlung An diesem Dienstag veröffentlicht. Der Text gilt als bekanntes Beispiel …   Deutsch Wikipedia

  • Nachts schlafen die Ratten doch! — Nachts schlafen die Ratten doch ist eine Kurzgeschichte des deutschen Schriftstellers Wolfgang Borchert und eines der bekanntesten Beispiele für einen Text der Trümmerliteratur. Sie entstand im Januar 1947 und wurde im November desselben Jahres… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”