Albrecht Graf von Ingelheim genannt Echter von und zu Mespelbrunn

Albrecht Graf von Ingelheim genannt Echter von und zu Mespelbrunn (* 22. Dezember 1944 auf Schloss Mespelbrunn; † 2. Dezember 2006 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Kommunalpolitiker. Er war Mitglied im Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem und Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande sowie der Kommunalen Verdienstmedaille in Bronze.

Geboren wurde er als zweites von insgesamt sechs Kindern des Hamann Graf von Ingelheim (1908-1972) und Gertrud geb. Freiin von Freyberg-Eisenberg-Allmendingen (1914-2007). Der Älteste war kurz nach der Geburt gestorben.

Nach dem Abitur in Würzburg studierte er Forstwirtschaft und Betriebswirtschaft in München und Münster. Danach war er Assistent an der Verwaltungshochschule Speyer, ehe er nach dem Tod des Vaters als lebender Ältester den Familienbetrieb übernahm.

Graf von Ingelheim engagierte sich schon bald in der Lokalpolitik der damals überschuldeten Gemeinde Mespelbrunn, deren Finanzen er sanierte, des Landkreises Aschaffenburg und des Bezirks Unterfranken. Dem Bezirkstag gehörte er seit 1986 an. Den Vorsitz dieses Gremiums übernahm er am 26. Juni 2001 und behielt dieses Amt bis zu seinem Tode. Er bekleidete auch unter anderem die Ämter des Vorsitzenden des Universitätsbundes Würzburg und von 1978 bis 2006 des 1. Vorsitzenden des Geschichts- und Kunstvereins Aschaffenburg e.V.

Er engagierte sich weiterhin im Zweckverband Meisterschule Ebern für das Schreinerhandwerk, im Zweckverband Fränkisches Freilandmuseum Fladungen und im Zweckverband Mainfränkisches Museum Würzburg sowie in weiteren Gremien und Stiftungen.

Er war auch Gründungsvorsitzender der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Mespelbrunn, der die Gemeinden Dammbach, Heimbuchenthal und Mespelbrunn angehören.

Seit 1978 saß er für die CSU im Kreistag des Landkreises Aschaffenburg und war vom 1. Mai 1978 bis zum 31. Dezember 2005 Bürgermeister der Gemeinde und Verwaltungsgemeinschaft Mespelbrunn. Sein Rücktritt von diesem Ehrenamt erfolgte aus gesundheitlichen Gründen. Im Oktober 2006 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

Er hinterließ seine (seit 1970) Ehefrau Hedwig (* 1944) geb. Freiin von Graes-Diepenbrock und die drei Töchter Marie Antoinette (* 1973), Delia (* 1974) und Julia (* 1981).

Die Erbin des Familienanwesens auf Schloss Mespelbrunn ist seine älteste Tochter Marie Antoinette Gräfin von Ingelheim genannt Echterin von und zu Mespelbrunn, Freifrau von Geyr zu Schweppenburg.



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albrecht Graf von Ingelheim — Geburtshaus Graf Albrechts Albrecht Graf von Ingelheim genannt Echter von und zu Mespelbrunn (* 22. Dezember 1944 auf Schloss Mespelbrunn; † 2. Dezember 2006 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Kommunalpolitiker …   Deutsch Wikipedia

  • Ingelheim (Grafen) — Das Adelsgeschlecht derer von Ingelheim ist seit dem 10. Jahrhundert nachgewiesen, dürfte aber noch älter sein. Die Stammreihe des Geschlechts geht bis auf das Jahr 1192 zurück. Seit der Heirat einer Erbtochter der im Mannesstamm erloschenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ingelheim (Adelsgeschlecht) — Stammwappen derer von Ingelheim Das zum rheinischen Uradel gehörende Adelsgeschlecht derer von Ingelheim ist seit dem 10. Jahrhundert nachgewiesen. Die Stammreihe des Geschlechts geht bis auf das Jahr 1192 zurück. Seit der Heirat einer Erbtochter …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Mespelbrunn — Westflügel mit „Hafen“ …   Deutsch Wikipedia

  • Liste fränkischer Rittergeschlechter — Das heutige Franken mit Sprachregionen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”