Albrecht Heinrich von Schlieckmann

Albrecht Heinrich von Schlieckmann (* 28. August 1835 in Magdeburg; † 15. Mai 1891 in Königsberg (Preußen)) war Oberpräsident von Ostpreußen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schlieckmann war der Sohn des Juristen Dr. jur. utr. Heinrich Schlieckmann, der als königlich preußischer Justizrat zu Magdeburg am 5. Juli 1834 in den preußischen Adelsstand erhoben worden war.[1] Er besuchte das Gymnasium in Schulpforta, studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Heidelberg, Berlin und Breslau, promovierte 1857 zum Dr. jur und wurde im gleichen Jahr Auskultator in Breslau (Niederschlesien). Im Jahr 1862 wurde er Gerichtsassessor, 1864 Landrat des Kreises Querfurt, 1876 Oberregierungsrat und Abteilungsdirigent bei der Regierung in Gumbinnen (Ostpreußen).

Weitere Station seiner Laufbahn waren: 1878 stellvertretender Polizeipräsident in Berlin, 1879 Regierungspräsident in Gumbinnen, 1881 Unterstaatssekretär im preußischen Ministerium des Innern. 1882 wurde er Oberpräsident von Ostpreußen mit Sitz in Königsberg. Daneben fungierte er als Kurator der Universität Königsberg und war Mitglied des preußischen Staatsrats.

Von 1878 bis 1881 und ab 1884 gehörte Albrecht von Schlieckmann als deutsch-konservativer Vertreter für den Wahlkreis Tilsit dem Reichstag an.

Auszeichnungen

Die Philosophische Fakultät der Universität Königsberg verlieh ihm 1890 die Ehrendoktorwürde.

Einzelnachweise

  1. Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band XII, Seite 479, Band 125 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 2001, ISBN 3-7980-0825-6

Literatur

  • Die Mitglieder der Vandalia zu Heidelberg nach dem Stande vom 29. September 1935, Berlin 1936

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albrecht von Schlieckmann — Albrecht Heinrich Carl von Schlieckmann (* 28. August 1835 in Magdeburg; † 15. Mai 1891 in Königsberg (Preußen)) war ein deutscher Politiker, der zuletzt Oberpräsident von Ostpreußen war. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Schlieckmann — Albrecht Heinrich von Schlieckmann (* 28. August 1835 in Magdeburg; † 15. Mai 1891 in Königsberg (Preußen)) war Oberpräsident von Ostpreußen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Ostpreussen — Preußische Provinz Ostpreußen Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Provinz Ostpreußen — Preußische Provinz Ostpreußen Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Regierungsbezirk Westpreußen — Preußische Provinz Ostpreußen Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ostpreußen — Preußische Provinz Ostpreußen Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Magdeburgs — Die Liste enthält Personen, die in Magdeburg geboren sind. Ob die Stadt zu ihrem späteren Wirkungskreis gehört, ist dabei unerheblich. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Andere Persönlichkeiten mit Magdeburger Bezug befinden… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1878 — Die Reichstagswahl 1878 war die Wahl zum 4. Deutschen Reichstag. Sie fand am 30. Juli 1878 statt. Aufgrund der Umstände ist sie auch als Attentatswahl bekannt. Die Wahlbeteiligung lag bei etwa 63,4 % (andere Quelle: 63,1 %) und damit… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1884 — Die Reichstagswahl 1884 war die Wahl zum 6. Deutschen Reichstag. Sie fand am 28. Oktober 1884 statt. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp über 60 % und damit wieder höher als bei der Reichstagswahl 1881. Der Wahlkampf stand im Zeichen der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”