Albrecht II. von Hohenrechberg
Bischof Albrecht auf dem Epitaph von 1552

Albrecht II. von Hohenrechberg (* um 1390; † 9. September 1445 in Eichstätt) war Fürstbischof von Eichstätt von 1429 bis 1445.

Albrecht II. von Hohenrechberg, auch Albert, stammte aus dem schwäbischen Adelsgeschlecht der von Hohenrechberg, die später bis in den Grafenstand aufgestiegen ist. Stammsitz war Burg Hohenrechberg bei Schwäbisch Gmünd.

Unmittelbar zu Beginn seiner Amtszeit unterstützte er den Kurfürsten Friedrich I. von Brandenburg, der mit seinen Besitztümern Brandenburg-Kulmbach und Brandenburg-Ansbach unmittelbar an das Hochstift angrenzte mit 40 Reitern gegen die Hussiten. Auf dem Reichstag, dem er im Frühjahr 1431 zu Nürnberg beiwohnt, wurde ein Sommerfeldzug gegen die „ketzerischenHussiten beschlossen und das Kontingent von Eichstätt festgelegt. Auch in den nachfolgenden Jahren war der Bischof in der Bekämpfung der Hussiten engagiert. Dies bewog ihn auch zum Ankauf von Burgen (z. B. Burg Dollnstein) und zum Ausbau der Verteidigungsanlagen, wie der Willibaldsburg, Burg Mörnsheim oder Schloss Hirschberg.

Im Jahre 1439 wurde er von König Albrecht II. beauftragt, als Vermittler in der Fehde zwischen den bayerischen Herzögen Ludwig der Ältere und Ludwig der Jüngere aufzutreten. Im gleichen Jahr bemühte er sich auch erfolgreich um die Freilassung des Würzburger Bischofs Johann II. von Brunn, der aufgrund seiner Verschuldung in einer Fehde von der Familie von Hirschhorn auf Burg Reicheneck bei Hersbruck gefangengehalten wurde.

Er verkaufte bereits 1430 Stadt und Besitzungen um Schweinfurt an den Deutschen Orden, der nach Einspruch gegen vorhergehende Absichten des Bischofs von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch gemacht hatte. Weiterhin veräußerte er auch Besitzungen im Grabfeldgau. Er weihte Kloster Gnadenberg.

Albrecht II. wurde im Willibaldschor des Eichstätter Doms begraben. Ihm zum Gedenken errichtete Fürstbischof Moritz von Hutten 1552 ein Grabdenkmal.

Literatur


Vorgänger Amt Nachfolger
Johann II. von Heideck Bischof von Eichstätt
1429–1445
Johann III. von Eych

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann II. von Brunn — Grabmal Johann II. von Brunn † 9. Januar 1440 Wappen Johann II. von Brunn nach …   Deutsch Wikipedia

  • Johann II. von Heideck — Grabdenkmal im Dom Johann II. von Heideck († 3. Juni 1429 auf der Willibaldsburg in Eichstätt) war Fürstbischof von Eichstätt von 1415 bis 1429 …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Eichstätt — Wappen des Bistums Eichstätt Die Liste der Bischöfe von Eichstätt enthält eine Übersicht der Bischöfe des Bistums Eichstätt bzw. bis zur Säkularisation 1802 zugleich Fürstbischöfe des Hochstifts Eichstätt. Das Bistum Eichstätt war und ist neben… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Eichstätt — Wappen des Bistums Eichstätt nach Siebmachers Wappenbuch von 1605 Die Liste der Bischöfe von Eichstätt enthält eine Übersicht der Bischöfe des Bistums Eichstätt bzw. bis zur Säkularisation 1802 zugleich Fürstbischöfe des Hochstifts Eichstätt …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Rechberg — Stammwappen der Rechberg Das Wappen der Freiherren von Rechberg Die Rechberg (auch: von Rechberg und Rothenlöwen) sind ein altes schwäbisches …   Deutsch Wikipedia

  • Herren von Rechberg — Stammwappen der Rechberg Das Wappen der Freiherren von Rechberg Die Rechberg (auch: von Rechberg und Rothenlöwen) sind ein altes schwäbisches …   Deutsch Wikipedia

  • Moritz von Hutten — Moritz von Hutten(* 25. November 1503 in Arnstein; † 6. Dezember 1552 in Eichstätt) war in der Reformationszeit Bischof des Bistums Eichstätt und Fürstbischof des Hochstifts Eichstätt …   Deutsch Wikipedia

  • Johann III. von Eych — (auch: von Aich; von Eich) (* 1404 in Eicha bei Heldburg; † 1. Januar 1464 in Eichstätt) war der 50. Diözesan und Fürstbischof von Eichstätt und erwies sich als humanistisch gebildeter Reformer. Inhaltsverzeichnis 1 Elternhaus und Ausbildung 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Mansfeld — Regenten und Linien der Grafen von Mansfeld Grafen von Mansfeld Alt Mansfelder Stamm Hoyer I. ( † nach 1069) Hoyer II. (I.) ( † 1115) Hoyer III. (II.) ( † nach 1157) Hoyer IV. (III.) (* vor 1140; † nach 1183) Burchard I. ( † 1229) (1229… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich von dem Bergh — Heinrich Graf von dem Bergh (* 1573 in Bremen; † 22. Mai 1638), Markgraf von Bergen op Zoom und Herr von Stevensweerd, war ein spanischer General. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”