Albrecht Konrad Finck von Finckenstein
Albrecht Konrad Graf Finck von Finckenstein

Albrecht Konrad Reinhold Reichsgraf Finck von Finckenstein, (* Oktober 1660 in Saberau; † 16. Dezember 1735), aus preußischem Uradel, war ein preußischer Feldmarschall und Prinzenerzieher, Gouverneur von Pillau, Chef eines Regiments zu Fuß, Ritter des Schwarzen Adlerordens, Johanniterordenssenior, Amtshauptmann zu Krossen, Erbherr auf Finckenstein und vieles mehr.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn eines kurbrandenburgischen Kämmerers trat in holländischen, dann französischen Kriegsdienst, forderte hier aber, als Ludwig XIV. sich gegen Deutschland rüstete, seinen Abschied und erwarb sich nach seiner Anstellung als kurbrandenburgischer Major 1689 durch kriegerisches Verdienst, „sonderbare prudence und modération, sowie untadelige conduite“, höhere Rangstufen, Gnaden und Ehren: Oberhofmeisterstelle bei zwei Kronprinzen, 1710 den Reichsgrafenstand, 1733 den Feldmarschallsrang.

In den Jahren 1716 bis 1720 ließ Albrecht Konrad auf Wunsch des Königs das Schloss Finckenstein nach Entwürfen von John von Collas erbauen.

Friedrich der Große gedenkt zweimal in seinen Schriften des wesentlichen Anteils, den Finckenstein am Sieg von Malplaquet hatte (Oeuvres Band I, S. 118 und 188) und ehrt ihn außerdem als Muster soldatischer Lernbegierde in einem seiner Gedichte militärischen Inhalts (Band X, S. 228).

Finckenstein war „vertraut gegen seine Freunde, ein Feind alles gespreizten Wesens, herablassend gegen Niedere, sinnreich in freigebigen Schenkungen“.

Familie

Albrecht Konrad Finck von Finckenstein war seit 1700 mit Susanna Magdalena von Hoff (1676–1752) der Oberhofmeisterin der Königin Sophie Dorothea verheiratet. Seine Schwiegereltern waren der Oberhofmeister von Hessen-Kassel Wilhelm von Hoff (auch:Hoven) (1644–89) und dessen Frau Johanna Dorothea Schwertzeil von und zu Willingshausen. Das Paar hatte fünf Söhne und vier Töchter.

  • Friedrich Wilhelm (* 1702, ⚔ bei Mollwitz 1741), preußischer Oberst und Generaladjutant von Friedrich II. (Preußen)
  • Maria Amalia (*22 Mai 1704; †22. Juni 1758) ∞ Adam Otto von Viereck (1684–1758), preußischer Minister
  • Charlotte Albertine ( * 22. Januar 1706; †8. März 1795) ∞ Freiherr Friedrich Wilhelm von Kannenberg († 22. Mai 1762)
  • Friedrich Ludwig ( * 6. Mai 1709; †16. März 1785), preußischer Genenralleutnant ∞ Albertine Marie Finck von Finckenstein, (* 23 Juli 1719; †7. Mai 1792) Haus Gilgenburg
  • Karl Wilhelm (1714-1800) ∞ Sophie Henriette Susanne Finck von Finckenstein
  • Friedrich Otto Leopold (* 12 September 1717; † 19. April 1790) ∞ Wilhelmine Dorothea Elisabeth von Viereck (* 12 April 1726; 12. August 1759 )
  • Wilhelmine (* 27. April 1718)
  • Friedrich August (1718)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albrecht Konrad Finck von Finckenstein — Count Albrecht Konrad Finck von Finckenstein. Albrecht Konrad Reinhold Finck von Finckenstein (October 1660 – 16 December 1735) was a Prussian nobleman, Field Marshal and statesman. Finck von Finckenstein came from ancient Prussian nobility or… …   Wikipedia

  • Albrecht Konrad Finck von Finckenstein — Le comte Albrecht Konrad Finck von Finckenstein. Le comte Albrecht Konrad Reinhold Finck von Finckenstein (né à Saberau, village au sud de Neidenburg en Prusse Orientale[1] au mois d octobre 1660 – mort à Berlin le 16 décembre 1735) est un… …   Wikipédia en Français

  • Finck von Finckenstein — Blason des Finck von Finckenstein La famille Finck von Finckenstein est une famille de la noblesse immémoriale de Prusse, qui reçut le titre de comte en 1710 de la part de l empereur Léopold Ier et qui joua un rôle éminent dans l histoire du… …   Wikipédia en Français

  • Finck von Finckenstein — Stammwappen der Finck von Finckenstein Stammwappen der von Fincke …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht Konrad Graf Finck von Finckenstein — Albrecht Konrad Reinhold Reichsgraf Finck von Finckenstein, (* Oktober 1660; † 16. Dezember 1735), aus preußischem Uradel, war ein preußischer Feldmarschall und Prinzenerzieher, Gouverneur von Pillau, Chef eines Regiments zu Fuß, Ritter des… …   Deutsch Wikipedia

  • Finck von Finckenstein — Finck von Finckenstein, 1) Karl Wilhelm, Graf, preuß. Minister, geb. 11. Febr. 1714, gest. 3. Jan. 1800, Sohn des Generalfeldmarschalls Grafen Albrecht Konrad F. (gest. 1735), studierte in Genf, trat nach Reisen in Frankreich und Holland 1735 als …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Karl Wilhelm Finck von Finckenstein — Karl Wilhelm Graf Finck von Finckenstein Karl Wilhelm Graf Finck von Finckenstein (* 11. Februar 1714; † 3. Januar 1800) war ein preußischer Minister. Graf Finck von Finckenstein, Sohn des Generalfeldmarschalls und Gouverneurs Albrecht Konrad… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Wilhelm Graf Finck von Finckenstein — (* 11. Februar 1714; † 3. Januar 1800) war ein preußischer Minister. Graf Finck von Finckenstein, Sohn des Generalfeldmarschalls und Gouverneurs Albrecht Konrad Finck von Finckenstein des Kronprinzen Friedrich und Vater des …   Deutsch Wikipedia

  • Count Karl-Wilhelm Finck von Finckenstein — Reichsgraf und Graf Karl Wilhelm Finck von Finckenstein Karl Wilhelm Finck von Finckenstein (11 February 1714 – 3 January 1800) was a Prussian diplomat and later Prime Minister of Prussia. He was the son of Count Albrecht Konrad Finck von… …   Wikipedia

  • Finck v. Finckenstein — Finck v. Finckenstein, gräfliches Geschlecht, stammt aus der Stadt Zürich, wo es regimentsfähiges Erbbürgerrecht besaß. Konrad Finck kommt schon 1111 als dortiger Rathsherr vor. Zu Ende des 15. Jahrh. erlosch das Geschlecht zu Zürich, doch hatte… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”