Albrecht Martin

Albrecht Martin (* 9. Juli 1927 in Bad Kreuznach) ist ein deutscher Pädagoge und Politiker (CDU).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Besuch der Oberrealschule und des Gymnasiums in Bad Kreuznach wurde Martin zur Wehrmacht eingezogen und nahm als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil. Er legte 1946 das Abitur ab und nahm anschließend ein Studium der Theologie, Geschichte und Germanistik an der Universität Mainz auf, das er 1952 mit dem ersten und 1954 mit dem zweiten Staatsexamen für das Lehramt beendete. Anschließend trat er in den Schuldienst ein, arbeitete als Lehrer an verschiedenen Gymnasien und wurde zuletzt zum Studiendirektor befördert. Von 1960 bis 1972 fungierte er als Lehrbeauftragter für Studien- und Berufsfragen der Facultastheologen an der Universität Mainz. Am 11. Dezember 2009 fand in Bad Kreuznach ein Albrecht-Martin-Symposium statt, bei dem u. a. auch Roman Herzog, Wolfgang Reeder und Julia Klöckner zu Gast waren.[1]

Partei

Martin schloss sich der CDU an und war von 1982 bis 1988 stellvertretender Landesvorsitzender der rheinland-pfälzischen Christdemokraten. Von 1984 bis 1990 war er Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK).

Abgeordneter

Martin war von 1956 bis 1963 Ratsmitglied der Stadt Oppenheim und von 1964 bis 1986 Ratsmitglied der Stadt Bad Kreuznach. Dem Rheinland-Pfälzischen Landtag gehörte er von 1967 bis 1991 an. Vom 16. Mai 1974 bis zum 21. Mai 1985 amtierte er als Präsident des Landtages.

Öffentliche Ämter

Martin wurde im Zuge einer Kabinettsumbildung am 23. Mai 1985 als Minister für Bundesangelegenheiten in die von Ministerpräsident Bernhard Vogel geführte Regierung des Landes Rheinland-Pfalz berufen und gehörte seit 1988 auch der von Ministerpräsident Carl-Ludwig Wagner geleiteten Folgeregierung an. Am 2. November 1989 schied er aus der Landesregierung aus.

Ehrungen

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Allgemeine Zeitung Bad Kreuznach vom 12. Dezember 2009

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Martin Albrecht — (* 26. Dezember 1893 in Ohra, Danzig; † 30. August 1952 in Dortmund) war ein deutscher Politiker der NS Zeit. Nach seiner Ausbildung als Versicherungskaufmann und der Teilnahme als Freiwilliger am Ersten Weltkrieg war er seit 1920 als Arbeiter… …   Deutsch Wikipedia

  • Martín — Martin ist ein männlicher Vorname und Familienname. Die weibliche Form des Namens lautet Martina. Der Nachname Martin ist in vielen Ländern verbreitet. In Frankreich zum Beispiel ist er der häufigste Familienname und auch im englischsprachigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin (Name) — Martin ist ein männlicher Vorname und Familienname. Die weibliche Form des Namens lautet Martina. Der Nachname Martin ist in vielen Ländern verbreitet. In Frankreich zum Beispiel ist er der häufigste Familienname und auch im englischsprachigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Luder — Martin Luther, Portrait von Lucas Cranach d.Ä., 1529 Unterschrift Martin Luthers …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht (Brandenburg) — Albrecht von Brandenburg, Gemälde von Lucas Cranach d.Ä. Albrecht von Mainz, Albrecht Dürer, 1519 …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Luther — Martin Luther, Porträt von Lucas Cranach d.Ä., 1529. Oberhalb des Kopfes steht in lateinischer Übersetzung Jes 30,15 LUT: „Durch Stillesein und Hoff …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht I. (Brandenburg-Ansbach) — Albrecht von Brandenburg Ansbach als Hochmeister des Deutschen Ordens im Jahre 1522 Hochmeisterwappen Albrechts von Brandenburg Ansbach …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht I. von Brandenburg-Ansbach — Albrecht von Brandenburg Ansbach als Hochmeister des Deutschen Ordens im Jahre 1522 Hochmeisterwappen Albrechts von Brandenburg Ansbach …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht von Brandenburg-Preußen — Albrecht von Brandenburg Ansbach als Hochmeister des Deutschen Ordens im Jahre 1522 Hochmeisterwappen Albrechts von Brandenburg Ansbach …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht von Brandenburg — Albrecht von Brandenburg, Gemälde von Lucas Cranach d.Ä …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”