Albrecht Philipp
Dr. Albrecht Philipp

Albrecht Philipp (* 1. Februar 1883 in Kleinwolmsdorf; † 24. Januar 1962 in Borna) war ein deutscher Politiker (DNVP).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Der Sohn des Brauereidirektors in Radeberg und sächsischen Landtagsabgeordneten Gustav Philipp besuchte von 1889 bis 1891 die Vorschule des Freiherrlich von Fletcherschen Lehrerseminars in Dresden. Anschließend lernte er bis 1894 an der IV. Bürgerschule in Dresden und von 1894 an auf Dreikönigschule, wo er 1901 sein Abitur ablegte. Von 1903 bis 1907 studierte Philipp an der Universität Leipzig Sprachen, Geschichte, Erdkunde, Philosophie und Volkswirtschaft. 1906 wurde er zum Doktor der Philosophie promoviert, im Folgejahr bestand er das Staatsexamen für das höhere Lehramt. 1907/08 war er wissenschaftlicher Hilfsarbeiter am Staatsarchiv in Weimar. Nachdem er 1908 eine Stelle als Probelehrer am Realgymnasium und der Landwirtschaftsschule Döbeln angetreten hatte, wurde er 1909 als Lehrer am Realgymnasium in Borna angestellt, wo er Geschichte und Erdkunde unterrichtete. Seit 1914 war er Oberlehrer. Am Ersten Weltkrieg nahm er von 1914 bis 1916 als Kriegsfreiwilliger teil, zuletzt im Range eines Leutnants. 1930 wurde er an das Realgymnasium Leipzig versetzt, kehrte aber 1931 zurück nach Borna. Von 1939 bis Dezember 1943 gehörte er der Wehrmacht an, aus der er als Rittmeister der Reserve ausschied. Von 1944 bis 1948 war er wieder als Lehrer in Borna tätig, bevor er 1949 in den Ruhestand eintrat.

Gemeinsam mit Horst Kohl war er 1913 bis 1915 Mitherausgeber des Bismarck-Kalenders. In der Weimarer Republik war er von 1919 bis 1930 Herausgeber und Hauptmitarbeiter der deutsch-nationalen Wochenschrift Sächsischer Volksbote.

Philipp war evangelischen Glaubens und seit 1919 mit Alexandrine Pauline Wagner, Tochter des Baumeisters Paul Wagner, verheiratet.

Abgeordneter

Nach dem Tod von Hugo Gottfried Opitz wurde Philipp am 19. September 1916 im 25. ländlichen Wahlkreis in die II. Kammer des Sächsischen Landtags gewählt. Dieser gehörte er in der konservativen Fraktion und als Vertreter des Bundes der Landwirte bis zur Abschaffung der konstitutionellen Monarchie im Königreich Sachsen im November 1918 an. 1919/20 war er als Vertreter des 29. sächsischen Wahlkreises Mitglied der Weimarer Nationalversammlung. Von 1920 bis 1930 war er Reichstagsabgeordneter. Von 1920 bis 1924 hatte er das Mandat des 32. sächsischen Wahlkreises (Leipzig), von 1924 bis 1930 das des 29. sächsischen Wahlkreises (ebenfalls Leipzig) inne.

Veröffentlichungen

  • August der Starke und die Pragmatische Sanktion. Leipzig 1908.
  • mit Eugen Fischer und Walter Bloch: Die Ursachen des deutschen militärischen Zusammenbruchs 1918. Die Geschichte einer „parlamentarischen Untersuchung“ 1919–1925. Berlin 1925.
  • Mein Weg. Rückschau eines Siebzigjährigen auf allerlei Geschehnisse und Menschen. Borna 1953.

Literatur

  • Ralf Gebel: Philipp Albrechts Memoiren. Die Geschichte der Deutschnationalen Volkspartei aus der Perspektive eines sächsischen Reichstagsabgeordneten. In: Neues Archiv für sächsische Geschichte. 72, 2002, ISSN 0944-8195, S. 171–213.
  • Elvira Döscher, Wolfgang Schröder: Sächsische Parlamentarier 1869–1918. Die Abgeordneten der II. Kammer des Königreichs Sachsen im Spiegel historischer Photographien. Droste, Düsseldorf 2001, ISBN 3-7700-5236-6, S. 440f. (Photodokumente zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 5).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albrecht Philipp Thaer — (* 22. Mai 1794 in Celle; † 6. Oktober 1863 in Möglin), dritter Sohn von Albrecht Daniel Thaer, war ein deutscher Agronom. 1804 kam er mit seinen Eltern nach Preußen und besuchte das Gymnasium zum Grauen Kloster in Berlin. 1813 nahm er an de …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht (Nassau-Weilburg-Ottweiler) — Albrecht von Nassau Weilburg Ottweiler (* 26. Dezember 1537 in Weilburg; † 11. November 1593 in Ottweiler) war Graf aus dem Haus Nassau. Seine Herrschaft umfasste die Gebiete um Weilburg, Ottweiler und Lahr im Schwarzwald. Wie sein Vater Philipp… …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht (Nassau-Weilburg) — Albrecht von Nassau Weilburg Ottweiler (* 26. Dezember 1537 in Weilburg; † 11. November 1593 in Ottweiler) war Graf aus dem Haus Nassau. Seine Herrschaft umfasste die Gebiete um Weilburg, Ottweiler und Lahr im Schwarzwald. Wie sein Vater Philipp… …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp III. (Nassau-Weilburg) — Philipp III. von Nassau Weilburg (* 20. September 1504 in Schloss Neuweilnau; † 4. Oktober 1559 in Weilburg) war Graf von Nassau Weilburg. Zu seinen wichtigsten Leistungen gehörten die Einführung der Reformation, die Gründung des Gymnasiums… …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp — (griechisch: Φίλιππος Philippos, latinisiert: Philippus) ist ein männlicher Vorname, der auch als Familienname gebräuchlich ist. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Verbreitung 3 Namenstage …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht Thaer — ist der Name folgender Personen: Albrecht Conrad Thaer (1828–1906), Agrarwissenschaftler, Enkel von Albrecht Daniel Thaer Albrecht Daniel Thaer (1752–1828), Begründer der modernen Agrarwissenschaften Albrecht Philipp Thaer (1794–1863), Agronom;… …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht Conrad Thaer — Albrecht Conrad Thaer[1] (* 6. August 1828 in Lüdersdorf (Provinz Brandenburg); † 13. Dezember 1906 in Gießen), ältester Sohn von Albrecht Philipp Thaer und Enkel von Al …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Leopold Martin — Mammutreste im Rosensteinmuseum Philipp Leopold Martin (* 5. November 1815 in Gnadenberg bei Bunzlau, Schlesien; † 1885 oder 1886) war ein deutscher Tierpräparator. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Ludwig II. von Hanau-Münzenberg — (* 18. November 1576 in Hanau; † 9. August 1612 ebenda) war einer der bedeutendsten, in der Neuzeit und hinsichtlich der Nachwirkungen seiner Politik sicher der bedeutendste Graf von Hanau. Philipp Ludwig II. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Ludwig II. (Hanau-Münzenberg) — Philipp Ludwig II. von Hanau Münzenberg (* 18. November 1576 in Hanau; † 9. August 1612 ebenda) war einer der bedeutendsten, in der Neuzeit und hinsichtlich der Nachwirkungen seiner Politik sicher der bedeutendste Graf von Hanau. Philipp Ludwig… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”